Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Analyseninstrumente> Feuchtemessung im Bruchteil einer Sekunde

Feuchtemessgerät LMA300PFeuchtemessung im Bruchteil einer Sekunde

Schnell, präzise und flexibel: Mit dem LMA300P präsentiert der Labortechnologieanbieter Sartorius ein neues Feuchtemessgerät, das auf Basis der Mikrowellenresonanztechnik arbeitet. Dieses Verfahren bietet dem Anwender bei der Feuchtemessung von schütt- und rieselfähigen Gütern gleich 2 Vorteile: Zum einen ermöglicht es eine extrem kurze Messzeit von unter einer Sekunde. Zum anderen misst diese Technologie zerstörungsfrei, d.h. die Probe bleibt in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten und kann auch für andere, nachfolgende Untersuchungen verwendet werden. Da in den meisten Fällen darüber hinaus auf eine Probenvorbereitung verzichtet werden kann, zählt der LMA300P zu den schnellsten Feuchtemessgeräten auf dem Markt.

Feuchtemessgerät LMA300P: Feuchtemessung im Bruchteil einer Sekunde

Der LMA300P ist für Messungen an weitestgehend allen schütt- und rieselfähigen Produkten sowie viskosen Flüssigkeiten wie z.B. Schlämmen geeignet – das Haupteinsatzgebiet sind dabei Wareneingangs- und Produktionskontrollen. Im Gegensatz zur Nah-Infrarot-Spektroskopie haben bei der Mikrowellenresonanztechnik Veränderungen in der Farbe und Oberflächenstruktur der Probe, wie sie z.B. häufig bei natürlichen Rohstoffen vorkommen können, keinen Einfluss auf die Kalibrierung und damit auf das Messergebnis. Darüber hinaus beschränkt sich die Messung nicht auf die Oberfläche der Probe, sondern erfasst aufgrund der Arbeitsweise des Verfahrens auch die Feuchte des Kerns. Der Messbereich liegt bei ca. 0,1…85 % Feuchtegehalt.

Anzeige

Bei diesem Messverfahren wird in einem Probenbecher (Applikator) eine stehende Mikrowelle erzeugt. Befüllt der Anwender den Applikator mit einer Probe, so stört das darin befindliche Wasser das Schwingungsverhalten (Resonanz) der Mikrowelle, die daraufhin ihre Höhe und Breite verändert. Diese Feldänderung wird von einem Sensor erfasst. Basierend auf einer zuvor durchgeführten Kalibrierung errechnet das Messgerät den Feuchtegehalt der Probe. Die erforderliche Grundkalibrierung kann mit der klassischen Trockenschrankmethode erfolgen oder mit einem Infrarot-Feuchtebestimmer aus der Sartorius MA-Serie.

Dank ihrer kurzen Messzeiten und ihres geringen Wartungsbedarfs ist die Mikrowellenresonanztechnik auch hervorragend für den Einsatz in Online-Prozessen geeignet. Neben dem Laborgerät für die Offline-Analyse bietet Sartorius diese Technik daher auch für die kontinuierliche Messung im Produktionsprozess an. Aus einer breiten Palette von Sensoren und Steuer-/Auswerteelektoniken kann der Anwender sich seine individuelle Lösung auswählen.

Der LMA300P ist ein modular aufgebautes System, das aus der Bedien- und Auswerteeinheit LMA300PA und dem Resonatormodul LMA300PR besteht. Diese Bauweise ermöglicht z.B. durch den Einsatz eines anderen Resonatortyps eine einfache Anpassung an kundenspezifische Anforderungen.

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender von Sartorius: „Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten wir unseren Umsatz um 18 % und den Gewinn sogar um ein Viertel erhöhen.“

Neun-Monatszahlen 2016Sartorius wächst zweistellig

Sartorius hat die ersten neun Monate 2016 mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn abgeschlossen.

…mehr
News: CECIP: neue Präsidentin der „Legal Metrology Group“

NewsCECIP: neue Präsidentin der „Legal Metrology Group“

Sartorius-Expertenwissen auf europäischer Verbandsebene

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Shimadzu European Innovation Center

Shimadzu European Innovation CenterFeierliche Eröffnung in Duisburg

Shimadzu hat sein European Innovation Center eröffnet. Dieser innovationsorientierte Think Tank verbindet akademisch-wissenschaftliches und technisches Know-how, um die fachliche Kompetenz von Shimadzu noch kundenzentrierter einzusetzen. 

…mehr
Atomfalle, in der 39Ar-Atome gefangen und nachgewiesen werden. (Foto: Florian Freundt, Institut für Umweltphysik, Universität Heidelberg)

Atomfalle für die WasserdatierungNeue Methode für die Altersbestimmung

Eine neuartige Datierungsmethode für die Erd- und Umweltwissenschaften steht im Mittelpunkt eines Projekts in der Heidelberger Physik, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Dabei geht es um den Einsatz eines speziellen radioaktiven Isotopes des Edelgases Argon (Ar).

…mehr
Tragbare Gasaufbereitung smart Serie PCS.smart.

Komfortabel und effizientMobile Gasanalyse

In der Emissionsüberwachung, aber auch der Prozessanalytik wird periodisch die Funktion stationärer Analysensysteme durch Messungen mit mobilen Geräten überprüft.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung