Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Analyseninstrumente> Schnelles RFA-Handspektrometer

Handheld-RFA SPECTRO xSORTSchnelles RFA-Handspektrometer

Das neue RFA-Handspektrometer SPECTRO xSORT misst in nur 2 s zerstörungsfrei alle Elementgehalte einer Legierung und eignet sich insbesondere für die metallverarbeitende Industrie, den Metall- und Edelmetallhandel sowie für Chemieunternehmen, die regelmäßig den Zustand von Pipelines und Anlagenteilen kontrollieren müssen.

Handheld-RFA SPECTRO xSORT: Schnelles RFA-Handspektrometer

Herzstück des SPECTRO xSORT ist ein speziell entwickelter Silicium-Drift-Detektor (SDD). Dieser verarbeitet Signale etwa zehnmal schneller als die in Handheld-RFA-Geräten üblicherweise eingesetzten Silicium-Pin-Detektoren. Als Anregungsquelle kommt eine Kleinleistungsröntgenröhre mit 40 kV zum Einsatz. Damit ist das SPECTRO xSORT in der Lage, mit einem einzigen Messzyklus in 2 s bis zu 41 Elemente zwischen Magnesium und Thorium zu erfassen. Der SDD-Detektor ermöglicht zudem eine Identifizierung der leichten Elemente: Al, Mg, Si und P lassen sich ohne Helium-Spülung oder Vakuumpumpe unter Luft messen. Für die Unterscheidung von Aluminium- und Magnesiumlegierungen benötigt das Gerät nur 10 s.

Anzeige

Das Handheld-RFA arbeitet mit einer Universalkalibration, so dass der Anwender im Feld keine Einstellungen vornehmen muss. Er hält lediglich die Messöffnung des xSORT auf die Metallprobe und drückt den Starttaster. Die Gehalte werden sofort in Klartext auf dem Monitor des integrierten PDAs angezeigt. Akku und PDA sind stoßfest in das robuste Gehäuse integriert, eine Schutzhaube bewahrt das Gerät vor rauer Witterung. Damit Außeneinsätze nicht wegen leerer Batterien abgebrochen werden müssen, ist das xSORT mit langlebigen Akkus für 3,5 h Dauerbetrieb ausgerüstet. Zum Lieferumfang gehören zwei Akkus, so dass das xSORT stets einen ganzen Tag lang betriebsbereit ist.
Für eine sichere Handhabung verfügt das SPECTRO xSORT über einen automatischen Shutter, der das Messfenster verschließt und verhindert, dass Strahlung austritt und Schmutz ins Gerät eindringt.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Software-Modul ParticleFinder™

Für Mikroplastik und andere PartikelAutomatische Partikelanalytik

Das neue Software-Modul ParticleFinder™ von Horiba Scientific ist ein benutzerfreundliches und schnelles Tool zur automatischen Lokalisierung und Analyse von gefilterten Partikeln, wie deren Größe, Form, Verteilung und chemischer Zusammensetzung.

…mehr
Säurezahlbestimmung in Rohöl mit dem 859 Titrotherm Titrator von Metrohm.

Säurezahlbestimmung in RohölNeue Methode veröffentlicht

Die ASTM (American Society for Testing and Material) hat die Methode D8045 für die Bestimmung der Säurezahl (AN) in Rohöl und Erdölprodukte veröffentlicht. Die neue Methode beschreibt die thermometrische Titration und wurde von Branchenführern zusammen mit Metrohm und dem 859 Titrotherm Titrator entwickelt. 

…mehr
Mykotoxin-Bestimmung

Vollautomatisiert im ppq-BereichMykotoxin-Bestimmung

Das hier vorgestellte Robotiksystem Freestyle ThermElute realisiert in Verbindung mit jeder beliebigen HPLC-Anlage die vollautomatisierte Probenvorbereitung und Analytik der Mykotoxine Aflatoxin B1, B2, G1, G2, M1, Ochratoxin A und Zearalenon, und zwar in allen regulierten Matrices.

…mehr
Shimadzu European Innovation Center

Shimadzu European Innovation CenterFeierliche Eröffnung in Duisburg

Shimadzu hat sein European Innovation Center eröffnet. Dieser innovationsorientierte Think Tank verbindet akademisch-wissenschaftliches und technisches Know-how, um die fachliche Kompetenz von Shimadzu noch kundenzentrierter einzusetzen. 

…mehr
Atomfalle, in der 39Ar-Atome gefangen und nachgewiesen werden. (Foto: Florian Freundt, Institut für Umweltphysik, Universität Heidelberg)

Atomfalle für die WasserdatierungNeue Methode für die Altersbestimmung

Eine neuartige Datierungsmethode für die Erd- und Umweltwissenschaften steht im Mittelpunkt eines Projekts in der Heidelberger Physik, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Dabei geht es um den Einsatz eines speziellen radioaktiven Isotopes des Edelgases Argon (Ar).

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung