Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Analyseninstrumente> Präzision in der Metallanalytik

Metallanlysator SPECTROLABPräzision in der Metallanalytik

SPECTRO bietet eine neue Generation des stationären Metallanalysators SPECTROLAB an. In der aktuellen Version wurde das High-End-Spektrometer mit einer neuen hybriden Optik, einem neuen Auslesesystem und dem 2006 entwickelten Plasmagenerator von SPECTRO ausgestattet. Es erreicht niedrigste Nachweisgrenzen und eignet sich für alle Aufgabenstellungen in der Metallanalytik.

Metallanlysator SPECTROLAB: Präzision in der Metallanalytik

„Die aktuelle Generation des SPECTROLAB ist das flexibelste und genaueste OES-Gerät mit Funkenanregung auf dem Markt“, erläutert Kay Tödter, Produktmanager für stationäre Metallanalysatoren bei SPECTRO. „Das SPECTROLAB eignet sich für alle gängigen Basismaterialien, die auch beliebig kombiniert werden können. Die Nachweisgrenzen des Gerätes liegen dabei bei wenigen mg/kg Gehalt.“

Wichtigste technologische Neuerung der aktuellen SPECTROLAB-Generation ist die hybride Optik. Sie verarbeitet das direkte Licht aus dem Funkenstand gleichzeitig mit bis zu 108 PMT-Empfängern und 22 CCD-Zeilen. Durch den parallelen Einsatz zweier Erfassungstechniken können Nachweisgrenzen mit einer Flexibilität erreicht werden, wie es zuvor nicht möglich war. Bei typischen Anwendungen wie der Messung von Spurenelementen in Eisenlegierungen erreicht das SPECTROLAB Nachweisgrenzen von unter 1 mg/kg, z.B. bei Al, B, Ca, Cu und Mg.

Anzeige

Im CCD-Segment der Optik hat SPECTRO die Brennweite durch eine optimierte Anordnung der Detektoren auf 750 mm erweitert, was Messungen mit einer deutlich höheren Auflösung ermöglicht. Die Optik ist in einer Aluminiumhalbschale mit durchgängiger Drucküberwachung und Temperaturstabilisierung untergebracht.

Um das Potenzial der hybriden Optik optimal auszunutzen, kommt bei der aktuellen SPECTROLAB-Generation ein neues Auslesesystem zum Einsatz: Es ermittelt im PMT-Bereich nicht mehr die gesamte Lichtmenge, sondern misst mit Integrationszeiten im Mikrosekundenbereich die Lichtmengen jedes einzelnen Funken. „Damit erreichen wir verlässlichere Ergebnisse mit großer statistischer Sicherheit“, erklärt Tödter.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Partikelanalysatoren

Pamas feiert 25-JährigesHandliche Partikelzähler für die Vor-Ort-Analyse

Am 1. Juni 2017 feiert die Pamas Partikelmess- und Analysesysteme GmbH ihr 25-jähriges Bestehen. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Messinstrumenten für die Reinheitskontrolle von Flüssigkeiten.

…mehr
NDIR-basierte CO2-Sensoren

NDIR-GassensorenKohlendioxid-Messung im Vol-%-Bereich

Die Messung von Kohlendioxid in Prozess- und Abgasen spielt in zahlreichen Industriebranchen eine entscheidende Rolle.

…mehr
MAT Gasanalysatoren: Zuverlässige Kontrolle von Schutzgasverpackungen

MAT GasanalysatorenZuverlässige Kontrolle von Schutzgasverpackungen

Qualitätssicherung und stetig wachsende Ansprüche der Verbraucher erfordern eine Kontrolle von Schutzatmosphären in Verpackungen. Um am Markt erfolgreich zu sein, müssen Hersteller eine erstklassige Qualität über lange Zeiträume gewährleisten.

…mehr
Das neue Empyrean Nano Edition kombiniert verschiedene Techniken der Röntgenstreuung und eignet sich damit ideal zur Materialanalyse. (Bild: Panalytical)

MaterialanalysePlattform für SAXS/WAXS-Experimente

Das Empyrean Nano Edition ist ein neues Mehrzweck-Diffraktometer, das verschiedene Techniken der Röntgenstreuung miteinander kombiniert.

…mehr
Berka gibt Vorstandsvorsitz von Analytik Jena an Krauß (Foto: Analytik Jena AG)

Generationswechsel bei Analytik JenaKlaus Berka übergibt Vorstandsvorsitz an Ulrich Krauss

An der Spitze der Analytik Jena AG steht ein Wechsel bevor. Vertriebsvorstand Ulrich Krauss wird zum 1. Oktober 2016 neuer Vorstandsvorsitzender.

…mehr

Neue Stellenanzeigen