Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Chromatographie> Gaschromatograph von Siemens mit neuem Bedienfeld und zusätzlicher Ofen-Variante

ChromatographieGaschromatograph von Siemens mit neuem Bedienfeld und zusätzlicher Ofen-Variante

Chromatographie: Gaschromatograph von Siemens mit neuem Bedienfeld und zusätzlicher Ofen-Variante

Für ihren Gaschromatographen Maxum Edition II bietet die Siemens-Division Industry Automation einen neuen, modularen Ofen sowie ein neues Bedienfeld mit Farbdisplay an. Für den modularen Ofen bietet Siemens einen kleinen Ofenraum mit Platz für ein Analysemodul sowie eine größere Variante, die für ein Kombi-Modul oder zwei kleine Module ausgelegt ist. Dieser modulare Aufbau erhöht die durchschnittliche Verfügbarkeit des Gaschromatographen und reduziert zugleich den Wartungsaufwand und die Betriebskosten.

Das neue Bedienfeld besteht aus einem großen 10-Zoll großen Farb-Touchdisplay und verbessert die Bedienbarkeit des Analysengeräts deutlich. Es ist abwärtskompatibel und kann auch in älteren Systemen nachgerüstet werden. Die neue graphische Oberfläche bietet eine deutlich verbesserte und intuitive Menüführung. Die Bedienung des Maxum Edition II wird damit gerade bei Routineaufgaben einfach und übersichtlich. Über große Popup-Dialogfenster können die Anwender die Daten leichter eingeben und alle häufig genutzten Funktionen dank zusätzlicher Navigationspunkte direkt erreichen. Chromatogramme lassen sich durch über das Touchdisplay einfach bearbeiten.

Die neue Bedienstruktur baut auf den bekannten Menüs der vorhergehenden schwarzweißen Displays auf, sodass Bediener, die bereits mit dem Maxum Edition II Erfahrungen gesammelt haben, problemlos umsteigen können. Wie bisher auch kann der Anwender mit dem neuen Bedienfeld über sämtliche über das Netzwerk angeschlossene Analysatoren uneingeschränkt bedienen. Der Touchscreen ist für eine Nutzung in den Ex-Bereichen nach CSA Div. I und ATEX Zone 1 zertifiziert.

Eine zweite wesentliche Neuerung für seine Gaschromatographen präsentiert Siemens mit der Option "modularer Ofen". Die bisherigen Ofenkonfigurationen für die Analyse von gasförmigen Proben werden damit um Varianten mit austauschbaren Analysemodulen erweitert. Durch Lösen einer Schraube lassen sich die neuen Analysenmodule schnell und einfach austauschen, so dass der Gaschromatograph innerhalb weniger Minuten gewartet werden kann und schnell wieder einsatzbereit ist. Für die Nutzer bedeutet das eine höhere durchschnittliche Verfügbarkeit des Chromatographen für Messungen und damit auch der Gesamtanlage sowie weniger Wartungsaufwand. Ein weiterer Vorteil sind geringere Betriebskosten aufgrund der hohen Energieeffizienz des Analysators und des geringen Medienverbrauchs.

Die kleinste modular aufgebaute Ofeneinheit besteht aus einem kleinen isothermen Ofen, der Platz für ein chromatographisches Analysemodul bietet. Des Weiteren sind Aufbauten mit einem größeren Ofenraum für zwei einzelne oder ein doppeltes Modul möglich. Beide Ofenraumtypen können in einem Gerät kombiniert werden. Im Wartungsfall kann das Wartungspersonal die Analysemodule selbst vor Ort instand setzen. Alternativ übernimmt Siemens den vollständigen Service und die Wartung der Module. Zudem bietet das Unternehmen auch für die jeweilige Applikation voreingestellte Back-up-Module an. Die neue Ausführung des Maxum Edition II ist voll-ständig kompatibel mit bestehenden Maxum-Netzwerken, Wartungsstationen und Anlagenleitsystemen. Typische Anwendungsbereiche sind unter anderem Applikationen für Erdgas sowie in der Petrochemie bei Ethylen oder Olefin.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Van Deemter Kurve

GC-TippGeht uns bald die Luft aus? Oder: Kann ich beim GC-MS einfach mit Wasserstoff als Trägergas arbeiten?

Seit Jahren nun beschäftigt uns diese Frage: Wie lange gibt es noch Helium? Und damit verbunden die Fragen: Wenn ja, zu welchem Preis? Oder was gibt es für Alternativen?

…mehr
Derivatisierung in der GC: Was ist bei der Methodenentwicklung zu beachten?

Derivatisierung in der GCWas ist bei der Methodenentwicklung zu beachten?

Die Derivatisierung wird in der GC genutzt, um die Flüchtigkeit von Verbindungen zu verbessern, um polare Substanzen in der Polarität zu reduzieren (und somit die Peakform zu verbessern) oder um die Empfindlichkeit zu erhöhen.

…mehr
Elektronische Nase

Geruchs- und GeschmacksanalyseElektronische Nase

Elektronische Nasen erkennen und messen organische Verbindungen, auch wenn es sich dabei nicht um Geruchstoffe handelt. Die Geräte von Alpha Moss nutzen dafür verschiedene Analysenmethoden – u.a. die Gaschromatographie.

…mehr
Identifizierung von Proben

GC-TippGC/MS-Kopplung - Eine Bindung aus Trennungsgründen

„Wohl dem Menschen, wenn er gelernt hat, zu ertragen, was er nicht ändern kann, und preiszugeben mit Würde, was er nicht retten kann“. Mit diesem Zitat Schiller´scher Gedankenlyrik tröstete sich einst ein Servicetechniker aus Wülfrath.

…mehr
Hartmut Paxmann

Der GC-TIPPEinstellung des Säulenvordrucks

Der Säulenvordruck ist der einzustellende Druck p am Anfang der eigentlichen GC-Säule. Also der Druck, der genau unter dem Septum im Liner am „Eingang“ zur Kapillare herrscht.

…mehr

Neue Stellenanzeigen