Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Chromatographie> Gaschromatograph von Siemens mit neuem Bedienfeld und zusätzlicher Ofen-Variante

ChromatographieGaschromatograph von Siemens mit neuem Bedienfeld und zusätzlicher Ofen-Variante

Chromatographie: Gaschromatograph von Siemens mit neuem Bedienfeld und zusätzlicher Ofen-Variante

Für ihren Gaschromatographen Maxum Edition II bietet die Siemens-Division Industry Automation einen neuen, modularen Ofen sowie ein neues Bedienfeld mit Farbdisplay an. Für den modularen Ofen bietet Siemens einen kleinen Ofenraum mit Platz für ein Analysemodul sowie eine größere Variante, die für ein Kombi-Modul oder zwei kleine Module ausgelegt ist. Dieser modulare Aufbau erhöht die durchschnittliche Verfügbarkeit des Gaschromatographen und reduziert zugleich den Wartungsaufwand und die Betriebskosten.

Das neue Bedienfeld besteht aus einem großen 10-Zoll großen Farb-Touchdisplay und verbessert die Bedienbarkeit des Analysengeräts deutlich. Es ist abwärtskompatibel und kann auch in älteren Systemen nachgerüstet werden. Die neue graphische Oberfläche bietet eine deutlich verbesserte und intuitive Menüführung. Die Bedienung des Maxum Edition II wird damit gerade bei Routineaufgaben einfach und übersichtlich. Über große Popup-Dialogfenster können die Anwender die Daten leichter eingeben und alle häufig genutzten Funktionen dank zusätzlicher Navigationspunkte direkt erreichen. Chromatogramme lassen sich durch über das Touchdisplay einfach bearbeiten.

Die neue Bedienstruktur baut auf den bekannten Menüs der vorhergehenden schwarzweißen Displays auf, sodass Bediener, die bereits mit dem Maxum Edition II Erfahrungen gesammelt haben, problemlos umsteigen können. Wie bisher auch kann der Anwender mit dem neuen Bedienfeld über sämtliche über das Netzwerk angeschlossene Analysatoren uneingeschränkt bedienen. Der Touchscreen ist für eine Nutzung in den Ex-Bereichen nach CSA Div. I und ATEX Zone 1 zertifiziert.

Eine zweite wesentliche Neuerung für seine Gaschromatographen präsentiert Siemens mit der Option "modularer Ofen". Die bisherigen Ofenkonfigurationen für die Analyse von gasförmigen Proben werden damit um Varianten mit austauschbaren Analysemodulen erweitert. Durch Lösen einer Schraube lassen sich die neuen Analysenmodule schnell und einfach austauschen, so dass der Gaschromatograph innerhalb weniger Minuten gewartet werden kann und schnell wieder einsatzbereit ist. Für die Nutzer bedeutet das eine höhere durchschnittliche Verfügbarkeit des Chromatographen für Messungen und damit auch der Gesamtanlage sowie weniger Wartungsaufwand. Ein weiterer Vorteil sind geringere Betriebskosten aufgrund der hohen Energieeffizienz des Analysators und des geringen Medienverbrauchs.

Die kleinste modular aufgebaute Ofeneinheit besteht aus einem kleinen isothermen Ofen, der Platz für ein chromatographisches Analysemodul bietet. Des Weiteren sind Aufbauten mit einem größeren Ofenraum für zwei einzelne oder ein doppeltes Modul möglich. Beide Ofenraumtypen können in einem Gerät kombiniert werden. Im Wartungsfall kann das Wartungspersonal die Analysemodule selbst vor Ort instand setzen. Alternativ übernimmt Siemens den vollständigen Service und die Wartung der Module. Zudem bietet das Unternehmen auch für die jeweilige Applikation voreingestellte Back-up-Module an. Die neue Ausführung des Maxum Edition II ist voll-ständig kompatibel mit bestehenden Maxum-Netzwerken, Wartungsstationen und Anlagenleitsystemen. Typische Anwendungsbereiche sind unter anderem Applikationen für Erdgas sowie in der Petrochemie bei Ethylen oder Olefin.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Die neue Betriebsstätte der ECH Elektrochemie Halle GmbH auf dem weinberg campus.

Auf ErfolgskursECH mit neuer, größerer Betriebsstätte

Es ist ein Standortbekenntnis, ein Bekenntnis für den Standort Halle. Denn hier fing alles an. Die ECH Elektrochemie Halle GmbH gehörte 1992 – damals noch unter Regie von Prof. Hermann Matschiner – zu den ersten Mietern im Technologie- und Gründerzentrum (TGZ), erinnert sich ECH-Geschäftsführer Dr. Michael Hahn vor den geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

…mehr
Gegenstrategien für die GC: Helium – das begehrte Edelgas mit begrenzten Ressourcen

Gegenstrategien für die GCHelium – das begehrte Edelgas mit begrenzten Ressourcen

Die Helium-Vorräte gehen weltweit zur Neige und verteuern dadurch das beliebteste Trägergas der Gaschromatographie. Welche Alternativen gibt es und unter welchen Umständen kann der Analytiker auf andere Gase ausweichen?

…mehr
Practical Gas Chromatography – A Comprehensive Reference; Springer Verlag, Heidelberg

Für Praktiker im LaborGaschromatographie

Die GC hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer weit verbreiteten, ausgereiften und äußerst leistungsfähigen Trenn- und Analysentechnik für flüchtige Stoffe oder in flüchtige Substanzen umwandelbare Analyten entwickelt.

…mehr
Wasserstoff als Alternative in der GC: Video-Tipps zum Einsatz im Labor

Wasserstoff als Alternative in der GCVideo-Tipps zum Einsatz im Labor

In der Gaschromatographie (GC) ist Helium noch immer das meistverwendete Trägergas. Es wird bei etwa 90 % aller GC-Analysen eingesetzt. Die globalen Heliumreserven sinken jedoch, woraus mittel- bis langfristig Kostenanstiege und Lieferengpässe folgen.

…mehr
Produktkatalog 2014/2015: 412 Seiten Chromatographie

Produktkatalog 2014/2015412 Seiten Chromatographie

Phenomenex hat jetzt seinen neuen Produktkatalog 2014/2015 herausgebracht. Er präsentiert die umfangreiche Auswahl des Unternehmens an HPLC/UHPLC-, GC- und SFC-Säulen sowie Produkten für die Probenvorbereitung.

…mehr

Neue Stellenanzeigen