Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labor-Tipps> HPLC-Tipp> Integration von Peaks auf einer driftenden Basislinie

HPLC-TippIntegration von Peaks auf einer driftenden Basislinie

Integration von Peaks auf einer driftenden Basislinie
HPLC-Tipp: Integration von Peaks auf einer driftenden Basislinie

Der Fall:
Bei Gradiententrennungen oder im Falle von Matrix-belasteten Proben müssen oft Peaks, die sich auf einer mehr oder weniger stark driftenden Basislinie oder auf einem flachen „Buckel“ befinden, integriert werden. Die Frage ist nun, wie tut man so etwas am besten? Da die meisten Anwender nicht über Peakhöhen auswerten, wird hier auf diese – oft sinnvolle – Möglichkeit nicht weiter eingegangen.

Nachfolgend werden für zwei Fälle Lösungsansätze vorgeschlagen, die sich nach aufwendigen Überprüfungen als das kleinere Übel erwiesen haben [1].


1. Nicht-aufgelöste Peaks auf einer abfallenden Basislinie – vgl. Bild 1.

Vorgehen: Falls benachbarte Peaks eine Auflösung von R ≥ 2 aufweisen, wird der tiefste Punkt zwischen den Peaks markiert (Bild 2) und die Punkte miteinander verbunden (Bild 3). Anschließend wird die Basislinie vom ursprünglichen Chromatogramm abgezogen und das Differenzchromatogramm per Lotfällung integriert (Bild 4).

Anzeige

(Das Beispiel wurde freundlicherweise von Dr. Hans-Joachim Kuss zur Verfügung gestellt, für eine detaillierte Diskussion s. [2]).
2. Peaks auf der aufsteigenden Basislinie eines Gradientenlaufs
Vorgehen: Als erstes wird die Probe injiziert (Bild 5). Anschließend wird ein „Blank“ injiziert (Bild 6). Jetzt muss überprüft werden, inwieweit die Methode robust ist, d.h. ob die Retentionszeiten konstant bleiben. Dazu wird die Probe z.B. fünfmal und der „Blank“ zweimal injiziert und die Chromatogramme übereinander gelegt – siehe Bild 7. Im vorliegenden Fall zeigt sich, dass die Retentionszeiten in der Tat konstant bleiben, auch der „Blank“ kann reproduziert werden, die Methode ist also robust. Nun wird vom Original-Chromatogramm der „Blank“ („Blindgradient“) abgezogen, die Integration der Peaks stellt kein größeres Problem dar (Bild 8). Die oft recht leidige Diskussion, wie nun im ursprünglichen Chromatogramm die Basislinie zu ziehen ist, entfällt.

Variante: Vom Original-Chromatogramm kann auch ein Chromatogramm abgezogen werden, das entsteht, wenn eine Lösung, die Matrix, Placebo usw. enthält – jedoch keinen Analyten –, injiziert wird.


Fazit:
Die meisten Softwareprogramme erlauben ein manuelles/nachträgliches Ziehen der Basislinie sowie das Abziehen von Basislinien/„Blanks“/Matrixinjektionen von Originalchromatogrammen. Bei robusten Methoden und damit gegebener Reproduzierbarkeit von Retentionszeiten und Peakflächen sollten diese Möglichkeiten ins Auge gefasst werden. Jedenfalls sind die erhaltenen Peakflächen „richtiger“, als wenn Peaks auf „Buckel“/driftende Basislinien individuell integriert werden. Im letzten Fall sind Ergebnisse nur schwer mit anderen Laboren vergleichbar.


Literatur:

  1. Mike Hillebrand, Hans-Joachim Kuss, Stavros Kromidas, unveröffentlichte Ergebnisse.
  2. Hans-Joachim Kuss, „Integration Errors“, in Hans-Joachim Kuss and Stavros Kromidas (Edrs.) Quantification in LC and GC, A Practical Guide to Good Chromatographic Data, Wiley-VCH, 2009, ISBN 978-3-527-32301-2.

© by Stavros Kromidas
www.kromidas.de

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Agilent 1290 mit SFC-Modul

HPLC-TippSFC – die richtige Anlage

Der Anwender ist davon überzeugt, dass SFC in seinem Laborbereich unbedingt zum Einsatz kommen soll. Budget ist vorhanden und der Anwender hat die Qual der Wahl, welche Anlage angeschafft werden soll.

…mehr
HPLC-Tipp: Ärger mit den Fritten

HPLC-TippÄrger mit den Fritten

Unerklärliche Druckschwankungen in einem Pumpensystem, die aber nur auftreten, wenn Wasser gefördert wird. Der Kanal mit Acetonitril oder einem ähnlichen Laufmittel arbeitet völlig einwandfrei, so dass ein Fehler an der Pumpe ausgeschlossen werden kann.

…mehr
Römerhelme

HPLC-TippÜbernahme einer Methode in die Routine, Formulierungen in PV´s…

Liebe HPLC-Anwender, wir haben im letzten Jahr beschlossen, den September als Sommermonat zu definieren. Übrigens: Ursprünglich galt er bei den Römern in der Tat als der siebte Monat (septem = sieben) und ein siebter Monat ist ein Sommermonat – „fertig“.

…mehr
Dr. Stavros Kromidas

HPLC-TippRund um DAD- und MS-relevante Themen

Zunächst einige Hinweise zur LC/MS-Kopplung: Bekanntlich ist TFA (Trifluoressigsäure) ein häufiges, gern verwendetes Additiv – nicht nur in der LC/MS-Kopplung.

…mehr
HPLC-Tipp

HPLC-Tipp20 Jahre HPLC-Tipps – und so geht es weiter

Im Jahr 1995 erschien der erste HPLC-Tipp in LABO. Wie geht es nun weiter, gibt es eine „Zukunft“ für die Tipps? Oh, ja. Und so stelle ich mir das Ganze vor:

…mehr

Neue Stellenanzeigen