Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Laborgeräte>

3D-Druck in der Medizintechnik

Spectaris-/Fraunhofer IPA-VeranstaltungForum „3D-Druck in der Medizintechnik“

Vorbei sind die Zeiten, in denen 3D-Drucker ausschließlich in FuE-Abteilungen zum Rapid Prototyping eingesetzt wurden. Inzwischen steht die additive Fertigung vor dem Durchbruch zur Massenproduktion, in vielen Branchen ist sie bereits Wirklichkeit.

Immer öfter wird dabei auch über Medizinprodukte aus dem Drucker berichtet. Ob Hörgeräte, Zahnersatz, Bein-, Arm- und Handprothesen oder Implantate bis hin zu künstlicher Haut oder Organen – alles scheint möglich zu sein.

Doch was ist bereits Realität, was Vision? Wo liegen die Chancen, wo die Grenzen additiver Verfahren in der Medizintechnik? In welchen Bereichen wird sich gedruckte Medizintechnik wirklich durchsetzen? Welche Vorteile ergeben sich für die Patienten? Wie bewährt sich 3D-Technik im harten Klinikalltag? Welche Konsequenzen für die Hersteller ergeben sich beispielsweise aufgrund der Individualisierung in Bezug auf Produktionsprozesse, Zulassungs- oder Haftungsfragen? Welche Möglichkeiten ergeben sich für die Zulieferindustrie?

Anzeige

Diese und weitere Fragen werden im Rahmen des Forums „3D-Druck in der Medizintechnik – Quo vadis?“ erörtert, welches am 29. September 2015 in Mannheim stattfindet. Veranstalter sind das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie der Industrieverband Spectaris.

Weitere Informationen zum Forum und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.spectaris.de/3d-druck/.

Weitere Beiträge zum Thema

Heraeus entwickelt gemeinsam mit dem schwedischen Start-up Exmet den 3D-Druck von amorphen Bauteilen und erweitert dadurch sein Spektrum für Spezialwerkstoffe. (Quelle: Heraeus)

3D-Druck von amorphen BauteilenAmorphe Metalle werden jetzt erstmals 3D gedruckt

Durch eine neue Technologiepartnerschaft mit dem schwedischen Unternehmen Exmet erweitert der Technologiekonzern Heraeus sein Portfolio für 3D-gedruckte Metalle nun um die sehr begehrte Werkstoffgruppe der amorphen Metalle.

…mehr
Batteriepacks

KIT auf der Hannover MesseEffiziente Batteriepakete und umweltfreundliche Solarzellen

Innovative Technologien für die künftige Energieversorgung sowie für Lichttechnik und Leichtbau stellt das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vom 25. bis 29. April auf der Hannover Messe 2016 an seinem Hauptstand vor (Halle 2, B16).

…mehr
3D-Modell des Matterhorns

Nano-3D-DruckDas kleinste Matterhorn der Welt

Forschende des Paul Scherrer Instituts haben in großer Zahl detaillierte Modelle des Matterhorns erzeugt, die jeweils weniger als ein Zehntel eines Millimeters groß sind. Damit führen sie vor, wie so feine 3D-Objekte in Serie hergestellt werden könnten.

…mehr
Plastikgoldfisch

Computeroptimiertes ProduktdesignFast Unmögliches aus dem 3D-Drucker

Schwebende Fische und balancierende Monster: Objekte aus dem 3D-Drucker kann man durch ein Verfahren der TU Wien so anpassen, dass sie beeindruckende geometrische Eigenschaften zeigen.

…mehr
Metamaterial

3D-LaserlithografieWeltweit kleinstes Fachwerk

Ein 3D-Fachwerk mit Streben von kaum 200 nm Durchmesser aus glasartigem Kohlenstoff zeigt höhere spezifische Festigkeit als die meisten Feststoffe.

…mehr

Neue Stellenanzeigen