Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Laborgeräte>

Erfolgreicher Auftritt auf der ACHEMA 2015 - Das next generation lab „nexygen“

Erfolgreicher Auftritt auf der ACHEMA 2015Das next generation lab „nexygen“

Auf der diesjährigen Messe ACHEMA feierte nexygen® erfolgreich seinen ersten öffentlichen Auftritt und präsentierte Ideen und Entwicklungen des Labors der Zukunft.

Das next generation lab „nexygen“

Das nexygen® ist eine Initiative der Unternehmen Köttermann, Memmert, Hirschmann, 2mag und Sartorius. Die deutschen Markenhersteller von Produkten und Dienstleistungen rund um das Labor haben erkannt, dass Trends im Labor neben Miniaturisierung und Automatisierung auch ein optimales Ausnutzen der Laborfläche, Senkung der Betriebskosten und Erhöhung der Flexibilität und Mobilität sind. Diese Ziele lassen sich isoliert als einzelner Hersteller schwierig verwirklichen. Deshalb wurde ein interdisziplinärer Ansatz ins Leben gerufen, bei dem Produktmanager, Entwickler und Anwendungstechniker gemeinsam und bewusst über den Tellerrand hinausschauen und das Arbeiten im Labor als ganzheitlichen Prozess betrachten.

Ziel von nexygen® ist es, mit disziplinübergreifenden Entwicklungen neue Standards zu setzen. Diesen Standards ist Folgendes gemein: Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit, einfacher Datenaustausch der Geräte unter-einander, bessere Ausnutzung des kostenintensiven Laborraumes, Verringerung der Fehleranfälligkeit und Erhöhung der Laborsicherheit bei maximaler Wirtschaftlichkeit und nachhaltiger Verwendung von Ressourcen.

Anzeige

Zum ersten Mal präsentierte nexygen® Ideen auf einem gemeinsamen Messestand. Entwicklungen, wie u.a. die Smart Lab Surface, intelligente Probenvorbereitung, vollautomatische Kalibrierung, auf den Nutzer zugeschnittene, höhenverstellbare Nierentische und ein durch Gestensteuerung zu öffnender Inkubationsschrank konnten besichtigt und getestet werden.

Smart Lab Surface

Smart Lab Surface
Freie Flächen für Versuche im Labor sind Mangelware. Die Oberflächen sind meist mit Geräten oder Gefäßen bzw. vorhergehenden Versuchsaufbauten belegt. Für diese Problematik entwickelte und präsentierte nexygen® die Smart Lab Surface – eine geschlossene Laboroberfläche mit integriertem Rühren, Heizen, Kühlen und Wiegen.

Durch definierte Gesten können die Rührgeschwindigkeiten sowie die Temperaturen für die beheizten und gekühlten Rührfelder verändert werden. Umlaufende LEDs an den 2mag Rührfeldern visualisieren durch die Umlaufgeschwindigkeit sowie durch die Intensität der LED-Farben (Rot/Blau) die Temperaturen der Heiz- bzw. Kühlfelder.

Probenvorbereitung

Die ergonomisch gestaltete Tischform von Köttermann ist über ein handelsübliches Tablet in der Höhe verstellbar. Das Tablet dient auch dazu, die exakten Wiegewerte der Sartorius Waage darzustellen und die Waage zu bedienen. Zudem wurde an eine induktive Ladestation für das Tablet gedacht (siehe Bild 1).

Intelligente Probenvorbereitung
Die Probenvorbereitung beschreibt eine typische Applikation in einem analytischen Labor. Die Herausforderung hierbei besteht darin, eine angestrebte Konzentration einer Lösung möglichst genau zu erreichen. Die hierfür notwendigen Hilfsmittel sind i.d.R. eine Waage, Dispenser und Taschenrechner. In der von Sartorius entwickelten QApp ist eine automatische Kalkulation der benötigten Mengen an Flüssigkeit und Pulver hinterlegt, der nur die gewünschte Konzentration vorgegeben werden muss. Nach dem Einwägen des Pulvers errechnet die Waage automatisch die benötigte Flüssigkeitsmenge und kommuniziert dies an den verbundenen Dispenser weiter. Dies ist eine gemeinschaftliche Entwicklung der Unternehmen Sartorius mit Waage und Reinstwasserzufuhr sowie dem Unternehmen Hirschmann mit seinem Flaschenaufsatzdispenser und Köttermann mit seinem Nierentisch (Bild 2).

Flaschenaufsatzdispenser

Vollautomatische Kalibrierung eines Flaschenaufsatzdispensers
Mit dem Aufbau der automatisierten Volumenprüfung eines motorbetriebenen Dosierers demonstrierte das Unternehmen Hirschmann in Zusammenarbeit mit Sartorius, wie zukünftig die Prüfung und Kalibrierung automatisiert werden kann.

Hierbei wird der „Faktor Mensch“ bei der Volumenprüfung weniger beansprucht, mögliche Ablese-, Mess- und Übertragungsfehler vermieden und folgende Punkte sogar komplett eliminiert:

  • Das händische Öffnen und Schließen der Waage.
  • Das Herausnehmen, Entleeren und Zurückstellen des Auffanggefäßes (Flüssigkeitsverschleppung!).
  • Exakte Positionierung des Auffanggefäßes.

Diese Tätigkeiten kompensiert zukünftig die intelligente Vernetzung der Wägeeinheit aus dem Hause Sartorius mit der Schlauchpumpe sowie dem motorbetriebenen Dosiergerät von Hirschmann (Bild 3).

Gestengesteuerter Inkubationsschrank

Inkubationsschrank
Schubladen, die sich ganz ohne Berührung wie von Geisterhand öffnen – Zukunft oder bereits Wirklichkeit? Die Besucher am nexygen®-Messestand staunten nicht schlecht, als sie den innovativen, gestengesteuerten Öffnungsmechanismus sahen, der exemplarisch in einem Memmert Inkubationsschrank verbaut war. Die Gestensteuerung ermöglicht das berührungslose, nahezu erschütterungsfreie Öffnen und Schließen von Schubladen und verhindert Kontamination.

Eine Drehbewegung der Hand entgegen dem Uhrzeigersinn öffnet die Schublade. Die Schublade folgt dabei in einem definierten Abstand der Handbewegung. Eine Drehbewegung im Uhrzeigersinn fährt die Schublade wieder ein. Diese vorprogrammierten Gesten verhindern ein versehentliches Öffnen (Bild 4).

Ausblick
Der erste gemeinsame Messeauftritt von nexygen® war ein voller Erfolg. Durch eine auf dem Messestand durchgeführte Umfrage konnte zudem ermittelt werden, dass 84 % der Besucher von der Idee des next generation lab begeistert sind und 88 % großes Interesse an der Zukunft des Labors haben.

Bestärkt durch das große Besucherinteresse und positives Anwender-Feedback während der ACHEMA werden nun von nexygen® weitere Schritte in das Labor der Zukunft folgen.

Weitere Informationen erteilt Frau Maren Weber, Tel. 05147 976-598 bzw. finden Sie auf http://www.nexygen.de und auf Youtube.


Autor:
Nadja Goldfuß
Hirschmann Laborgeräte GmbH & Co. KG
Tel. 07134 511-0
E-Mail: info@hirschmannlab.de
http://www.hirschmannlab.de

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Laborplanung: Neuartige multifunktionale Versorgungsmodule

LaborplanungNeuartige multifunktionale Versorgungsmodule

Caverion und Carpus+Partner realisieren für Labore zum ersten Mal Lüftung, Kühlung; Heizung und Beleuchtung in einem Bauteil. Das sorgt für ein behagliches Raumklima, sicherere Arbeitsplätze und vereinfacht den Installationsaufwand.

…mehr
OMNILAB-Katalog

OMNILAB-Katalog 2015 - 2016Rund-um-Laborversorgung

Die OMNILAB-LABORZENTRUM GmbH & Co. KG bringt einen neuen Laborkatalog zur Rund-um-Versorgung mit einem hochwertigen Portfolio heraus. Ab sofort können Interessierte kostenlos die aktuelle Version in deutscher oder englischer Sprache anfordern.

…mehr

Gestaltung & Technik für das LaborWaldner Fachsymposium 2014

Beim letztjährigen Fachsymposium in Wangen wurde mit Experten die Thematik "Nach dem Projekt ... ist vor dem Projekt!" diskutiert. Die Herausforderung der Planung und der letztendlichen Ausführung sowie deren Inhalte wurden aus vielen verschiedenen Blickwinkeln heraus verdeutlicht.

…mehr
Laboreinrichtungssystem LABterminal: red dot award für flexibles Laboreinrichtungssystem

Laboreinrichtungssystem LABterminalred dot award für flexibles Laboreinrichtungssystem

Den internationalen Designpreis "red dot award 2013" hat h&h design, Hagen, jetzt für ein modulares Laboreinrichtungssystem erhalten. "Viele Produkte, die neu im Markt eingeführt werden, berücksichtigen zu wenig die Wünsche der Käufer."

…mehr
Laboreinrichtungssystem Scala: Geringe Betriebskosten, hoher Schutz

Laboreinrichtungssystem ScalaGeringe Betriebskosten, hoher Schutz

Das Laboreinrichtungssystem Scala erfüllt höchste Ansprüche an Qualität, Lebenszeit und Funktionalität. Die geneigten Fronten, die optische Visitenkarte von Scala, lassen das Labor modern und freundlich erscheinen.

…mehr

Neue Stellenanzeigen