Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Laborgeräte>

Folien und Platten aus thermoplastischem EPDM/PP

Neues BegleitprogrammLabvolution mit Biotechnica 2017

LabUser Ausstellerforum

Auf der diesjährigen Labvolution mit dem Life-Sciences-Event Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover gibt es einige neue Angebote bzw. Themen für die Besucher.

…mehr

Aus recyclingfähigem ElastomerFolien und Platten

Das neuentwickelte thermoplastische Elastomer EPDM/PP wurde speziell für die Bio-, Pharma-, Chemie- sowie Medizintechnik und Nahrungsmittelindustrie entwickelt und hier speziell für den Forschungs- bzw. Laborbereich. Der Werkstoff ist BfR- bzw. FDA-konform und entspricht somit den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia.

Thomapren-EPDM/PP-Folien/Platten

Demgegenüber steht der Einsatz im Tankwagenbau sowie für Fermenter. Hier werden nicht nur Folien, sondern auch Platten unter der Wortmarke Thomapren offeriert.

EPDM/PP ist beständig gegenüber Ozon und UV-Strahlung. Es ist alterungsbeständig und lässt sich einfach durch Erhitzen mit sich selbst verschweißen. Ein wichtiges Argument beim Einsatz in der Bio-und Lebensmitteltechnik.

Die Gas- und Dampfdurchlässigkeit ist äußerst niedrig. Die Arbeitstemperatur liegt bei -40 bis +125 °C, kurzfristig bis +150 °C. Entscheidend für den Kunden ist ebenfalls die niedrige Shore-Härte A mit 64° gemäß DIN 53505.

Die Thomapren-EPDM/PP-Folien/Platten werden bedarfsbezogen produziert und angeboten. Als Standardgröße wird die Abmessung 300 x 1000 mm offeriert und dies jeweils in den Materialstärken 0,5 mm, 1,0 mm, 1,5 mm, 2,0 mm sowie 3,0 mm. Das gesamte Sortiment ist kurzfristig ab Lager lieferbar und wird im Handbuch Thomaplast® II (Halbzeuge) ausführlich beschrieben.

Anzeige

Gerne stehen Ihnen die Technikerinnen und Techniker von Reichelt Chemietechnik bei Fragen jederzeit telefonisch unter 06221-31250 bzw. per E-Mail unter technik@rct-online.de zur Verfügung.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

5-HMF Einsatzgebiete

Biobasiertes, nicht-toxisches 5-HMFErsatz für karzinogenes Formaldehyd

In Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule, Departement Architektur, Holz und Bau, startet Avalon Industries ein Forschungsprojekt, um Formaldehyd in PF-Harzen durch die biobasierte, nicht-toxische Plattformchemikalie 5-HMF zu ersetzen.

…mehr
Das neue Weichschaum-Vorprodukt von Covestro enthält rund 20 % CO2.

Klimagas Kohlendioxid als RohstoffCovestro liefert erstes Produkt aus

Der Werkstoffhersteller Covestro hat die Auslieferung eines neuartigen Produkts aufgenommen, das auf Kohlendioxid als Rohstoff basiert.

…mehr
Lichtinduzierte Synthese ermöglicht ein maßgeschneidertes Moleküldesign. Vergleichbar einer bunten Perlenkette platzieren sich Bauteile an die gewünschte Stelle. (Grafik: KIT)

Mit Licht zu PräzisionspolymerenZielgerichtetes Design definierter Molekülketten

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge.

…mehr
„Mineral-Kunststoff“: Leicht abbaubare und völlig neue Kunststoff-Klasse

„Mineral-Kunststoff“Leicht abbaubare und völlig neue Kunststoff-Klasse

Herkömmliche Kunststoffe werden auf Erdölbasis hergestellt und stellen für die Umwelt ein Problem dar, da sie nicht abbaubar sind. Die Arbeitsgruppe um den Konstanzer Chemiker Prof. Dr. Helmut Cölfen hat nun einen völlig neuartigen „Mineral-Kunststoff“ hergestellt, der sich strukturell an Biomaterialien anlehnt. Der Kunststoff ist ein so genanntes Hydrogel, das bei Raumtemperatur aus Kalk (amorphem Calciumcarbonat) und Polyacrylsäure in Wasser hergestellt werden kann.

…mehr
Das Autorenteam der neuen Studie in einem Labor der Bayreuther Polymerforschung: Prof. Dr. Seema Agarwal, Oliver Hauenstein M.Sc. und Prof. Dr. Andreas Greiner (v.l.). Dahinter ein Reaktor zur Polymersynthese (Foto: Christian Wißler).

Umweltfreundlicher KunststoffPolymer aus Orangenschalen und CO2

Ein Polymer aus nachwachsenden Rohstoffen hat ein Forschungsteam an der Universität Bayreuth entwickelt. Der biobasierte Kunststoff lässt sich für verschiedenste industrielle und sogar medizinische Anwendungen modifizieren. Selbst Meerwasser-lösliche Produkte sind möglich.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung