Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Laborgeräte>

Korrektes Wägen - Auf der Suche nach allgemeingültigen Regeln

Korrektes WägenAuf der Suche nach allgemeingültigen Regeln

Dieser Beitrag soll dem Leser Tipps für eine gute Wägepraxis geben, die den Wägevorgang vereinfachen und zu den bestmöglichen Ergebnissen führen.

Halbmikrowaage

Wägen gehört zu den alltäglichen Aufgaben im Labor. Daher ist es wichtig, dass wir bestimmte Faktoren nicht unterschätzen, die genaue Ergebnisse beim Wägen beeinflussen können. Eine falsche Verwendung oder ungeeignete Bedingungen können Fehler verursachen. Dies gilt besonders für Halbmikrowaagen, mit denen die leichtesten Proben gewogen werden. Ohaus ist bereits seit 100 Jahren in diesem Bereich tätig und immer auf der Suche nach allgemeingültigen Regeln und den optimalen Geräten für richtiges Wägen.

„Die praktische Handhabung der Geräte und die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser wichtigstes Ziel und deshalb streben wir ständig danach, zu wachsen, Neues zu entwickeln und nur die besten Produkte zu liefern. Wir sind uns voll und ganz bewusst, wie wichtig es ist, unseren Kunden nicht nur eine Reihe von zuverlässigen Waagen für ihre tägliche Arbeit zu liefern, sondern auch Tipps dazu, wie sie die Bedingungen anpassen und sicherstellen können, dass die Messungen in einer idealen Umgebung durchgeführt werden“, sagt Zbigniew Pobocha, Geschäftsführer der Ohaus Europe GmbH. „Das beginnt mit der Position der Waage, dem Nivellieren bis hin zum Ablesen der Wägeergebnisse – jeder Schritt erfordert Zeit und Genauigkeit, und Ohaus möchte diesen Vorgang beschleunigen und gleichzeitig noch präziser machen“, erläutert der Ohaus-Europe-Geschäftführer.

Anzeige
Weitere Beiträge zuAnalysenwaagen

Die Basis des korrekten Wägens
Die vier grundlegenden Schritte, die es beim Wägen zu beachten gilt, lauten:

  • Standort überprüfen.
  • Waage angeschlossen lassen.
  • Nivellieren.
  • Stabile Ergebnisse ablesen.

Standort überprüfen – der richtige Standort der Waage im Arbeitsraum verringert den Einfluss der Umwelt auf die korrekten Wägeergebnisse. So muss direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden. Darüber hinaus sollte die Waage auch nicht an einem zugigen Standort aufgestellt werden (in der Nähe von Fenstern, Türen, Klimageräten, Ventilatoren, einschließlich der von Computern). Die Überprüfung der Bedingungen im Raum ist wichtig, da sich jede Änderung der Temperatur oder der Luftfeuchtigkeit auf die Wägeergebnisse auswirken kann. Das interne Kalibrierungssystem AutoCal™ von Ohaus bietet einen effizienten Schutz davor, indem die Waage jedes Mal, wenn sie eine Temperaturänderung feststellt, die groß genug ist, um die Wägeergebnisse zu beeinflussen, oder, je nach Ausführung, alle x Stunden automatisch kalibriert wird.

Die Ergonomie des Arbeitsplatzes ist ebenso wichtig. Stellen Sie daher sicher, dass um die Waage herum genügend Platz vorhanden ist, um eine ungehinderte Benutzung und ausreichend Bedienkomfort beim Arbeiten zu gewährleisten.

Nachdem sichergestellt ist, dass der Standort optimal ist, können Sie einen weiteren Aspekt überprüfen – Waage angeschlossen lassen. Die Waage muss stets ans Stromnetz angeschlossen sein und im Standby-Modus bleiben, wenn sie nicht verwendet wird. Wenn die Waage neu installiert wurde, benötigt sie einige Zeit, um sch an die Betriebsumgebung anzupassen. Je nach Geräteausführung braucht die Waage zwischen drei und zwölf Stunden, um ihre optimalen Parameter zu erreichen. Durch die ständige Stromversorgung haben die elektronischen Komponenten der Waage die korrekte Betriebstemperatur für die sofortige Betriebsbereitschaft.

Da bereits Kleinigkeiten die Genauigkeit beeinträchtigen können, ist die Nivellierung vor der ersten Inbetriebnahme sowie eine Kontrolle der Nivellierung in regelmäßigen Abständen entscheidend. Verschiedene Geräte bieten diverse Möglichkeiten zur Nivellierung. Die Ohaus Explorer kann einfach mithilfe der Libelle auf der Vorderseite und der entsprechenden Anzeige nivelliert werden. Der Benutzer kann die Nivellierfüße einstellen, je nach Position der Luftblase der Libelle.

Und nicht zu vergessen, der letzte Punkt der vier Grundregeln – das Ablesen der stabilen Ergebnisse. Stellen Sie zunächst sicher, dass das Display Null vor jedem Wägevorgang anzeigt. Danach können die Ergebnisse nur überprüft werden, wenn die Waage stabil ist. Ein kleines Sternchen (auf der linken Seite des Displays der Explorer) bestätigt, dass Sie die korrekten Ergebnisse erhalten.

Weitere Tipps für den Anwender
Die Probe soll in die Mitte der Schale gelegt werden, um Eckenlastabweichungen zu vermeiden. Darüber hinaus sei daran erinnert, dass die kleinstmöglichen Wägegefäße am besten geeignet sind. Kunststoffbehälter sind jedoch nicht empfehlenswert, da sie elektrostatisch aufgeladen sein können und die Wägeergebnisse beeinflussen können.

Beim Wägen von warmen oder kalten Proben kann ein Luftstrom erzeugt werden, der sich auf die Ergebnisse auswirken könnte. Daher sollten die Proben ebenfalls Raumtemperatur haben. Der Windschutz sollte geschlossen bleiben und nur dann geöffnet werden, wenn dies erforderlich ist, da so sichergestellt wird , dass das Klima im Wägeraum möglichst konstant bleibt.

Ohaus bietet bei einigen Waagen automatische Windschutztüren. Sie lassen sich mit Hilfe von berührungslosen Sensoren so programmieren, dass man die Tür einfach mit einem Wink mit der Hand über den Sensor öffnen kann. So wird das Wägen noch einfacher, und Schwingungen durch Berührung der Waage beim Öffnen und Schließen der Windschutztür werden zuverässig minimiert.

Von den zahlreichen Faktoren, die die Wägeergebnisse beeinträchtigen können, ist noch einer besonders zu erwähnen – elektrostatische Aufladung. Insbesondere Kunststoffbehälter in Umgebungen mit niedriger Luftfeuchtigkeit verursachen eine Abweichung der Anzeige. Stellen Sie also sicher, dass Sie elektrostatikfreie Behälter verwenden, oder beseitigen Sie unerwünschte elektrostatische Ladungen mithilfe eines Ionisators, um so Fehler zu vermeiden.

Ausgewählte Modelle von Ohaus-Waagen sind standardmäßig mit einem Ionisator ausgestattet. Für alle anderen Modelle ist ein eigenständiges Gerät erhältlich.

Fazit
Die Beachtung der oben beschriebenen Hinweise und ihre Umsetzung wird nicht viel Zeit oder Aufwand erfordern, aber eine ordnungsgemäße Handhabung der Waage garantieren.

Das Unternehmen Ohaus hat einige Materialien erstellt, um Anwendern Tipps für eine gute Wägepraxis zu geben. Diese sind unter folgendem

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Explorer® Halbmikrowaage von Ohaus

HalbmikrowaageFür anspruchsvolle und professionelle Wägeanwendungen

Ohaus gibt die Einführung der Explorer® Halbmikrowaage bekannt. Sie ist für Anwendungen konzipiert, bei denen hohe Genauigkeit (bis zu 0,01 mg) erforderlich ist.

…mehr
Halbmikrowaage

Handbuch für korrektes WiegenDarauf kommt es an!

Wägen gehört zur alltäglichen Laborroutine. Daher werden möglicherweise bestimmte Faktoren unterschätzt, die die Wägeergebnisse beeinflussen können. So können sich Fehler durch eine falsche Verwendung einschleichen.

…mehr
Präzisionswaagen

Schnell, exakt und stabil wiegenFür Standard-Wägebedarf

Die Analysen- und Präzisionswaagen der neuen „Adventurer“-Serie liefern genaue Wäge- und Messergebnisse für den Standard-Wägebedarf im Labor. Die Waagen zeichnen sich durch Stabilität, Genauigkeit und schnellen Betrieb aus.

…mehr
Analysen- und Präzisionswaagen: Für zahlreiche Applikationen

Analysen- und PräzisionswaagenFür zahlreiche Applikationen

Sartorius stellt mit der neuen Entris eine Waage vor, die sich auf die meistgenutzten Wägeanwendungen konzentriert und auf kostspielige Zusatzfunktionen verzichtet. Sie ist als Analysen- und Präzisionswaage in 15 Modellen verfügbar, die einen Wägebereich von 60…8200 g bei einer Ablesbarkeit von 0,1 mg…0,1 g abdecken.

…mehr
Ohaus erweitert Waagen-Serie: Mit automatischen Türen

Ohaus erweitert Waagen-SerieMit automatischen Türen

Der Waagenhersteller Ohaus hat seine Explorer®-Reihe erweitert. Zu den Neuheiten gehören Analytical-Modelle mit automatischen Türen zur Steigerung der Effizienz, sowie High-Capacity-Modelle für anspruchsvolle Aufgaben und Precision-Modelle mit traditioneller externer Justierung für eine eher klassische Arbeitsweise.

…mehr

Neue Stellenanzeigen