Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Laborgeräte> Jetzt mit beleuchtetem Mahlraum

Neues BegleitprogrammLabvolution mit Biotechnica 2017

LabUser Ausstellerforum

Auf der diesjährigen Labvolution mit dem Life-Sciences-Event Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover gibt es einige neue Angebote bzw. Themen für die Besucher.

…mehr

Mörsermühle PULVERISETTE 2Jetzt mit beleuchtetem Mahlraum

Die Mörsermühle PULVERISETTE 2 von Fritsch ist das zentrale Gerät im Aufbereitungslabor. Sie ist ebenso geeignet zum universellen Feinmahlen von anorganischen und organischen Proben trocken oder in Suspension für die Analyse, Qualitätskontrolle und Materialprüfung als auch zum Herstellung und Homogenisierung von Pasten und Cremes im Labormaßstab.

Mörsermühle PULVERISETTE 2: Jetzt mit beleuchtetem Mahlraum

Überall da, wo reproduzierbare Mahlbedingungen, kurze Mahlzeiten, genaue Ergebnisse, verlustfreies Mahlen und staubfreies Arbeiten, gefordert werden, ist die PULVERISETTE 2 die optimale Mühle. Bei einer Aufgabegröße von 6…8 mm und einer Aufgabemenge von 30…150 ml werden (materialabhängig) Endfeinheiten von 10…20 µm erreicht.

Eine interessante Anwendung ist das Kaltvermahlen von Proben mit flüssigem Stickstoff. Als Beispiel wird hier die Aufbereitung von Tomaten gezeigt.

Zunächst werden die Tomatenstücke in flüssigem Stickstoff versprödet. Anschließend können sie in der PULVERISETTE 2 schonend vermahlen werden. Als Mörser wird die Mahlgarnitur aus rostfreiem Stahl verwendet. Sie bietet den Vorteil, dass auch während der Mahlung flüssiger Stickstoff hinzugefügt werden kann. Das Ergebnis ist ein feines, homogenes Pulver.

Anzeige

Dies ist nur eine Anwendung, für die diese Mörsermühle einsetzbar ist. Darüber hinaus kann sie noch für viele weitere Applikationen genutzt werden. All dies macht sie zum universell einsetzbaren Werkzeug bei der Probenaufbereitung. Die Mörsermühle sollte in keinem Labor fehlen.

Weitere Beiträge zuMaterialprüfungMörsermühlen

Zusammenfassung: Fritsch hat seine bewährte Mörsermühle PULVERISETTE 2 modernisiert. Dabei wurde das Augenmerk auf Handling und Reproduzierbarkeit von Mahlversuchen und auf die Beobachtung des Mahlvorganges gerichtet. Die Mörserschale und das Pistill können sehr einfach und ohne Werkzeug entnommen werden. Ideal zur schnellen Probenentnahme und leicht zu reinigen.

Der Andruck des Pistills an die Mörserschale erfolgt durch Federn, sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Richtung. Die Andruckkräfte sind ohne Werkzeug einstellbar, genau ablesbar und somit absolut reproduzierbar.

Das Unternehmen stellt aus auf der ILMAC 2010 in Basel, Halle 1, vom 21.09. bis 24.09.10 am Messestand der Fa. Tracomme – seiner Vertretung in der Schweiz.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Spallations-Neutronenquelle

20 Jahre Spallations-Neutronenquelle SINQMit Teilchen Materialien untersuchen

Ob Materialien für die Elektronik der Zukunft, Batterien oder Schwerter aus der Bronzezeit – seit 20 Jahren nutzen Forschende verschiedener Disziplinen die Spallations-Neutronenquelle SINQ des Paul Scherrer Instituts PSI für ihre Untersuchungen. 

…mehr
Asphaltanalytik

AsphaltanalytikHandlicher Fluoreszenzscanner misst Qualität von Bitumen

Die TU Wien präsentiert auch 2017 wieder technische Neuheiten auf der Hannover Messe: Mit einem einfachen Handscanner lässt sich nun direkt vor Ort die Qualität von Bitumen überprüfen, das den Asphalt zusammenhält.

…mehr
Gesamtcharakterisierung von Metallen und Kunststoffen: Materialprüfung

Gesamtcharakterisierung von Metallen und...Materialprüfung

Um Werkstoffe für den gewünschten Einsatzzweck nutzbar zu machen, muss ihr Verhalten unter verschiedenen mechanischen und klimatischen Bedingungen untersucht werden.

…mehr
Dr. Erik Bitzek

Der Herr der RisseFAU-Materialforscher erhält ERC Consolidator Grant

Andere Jungs haben etwas zusammengeschraubt – er interessierte sich schon als Kind eher für das Gegenteil: Wie und warum gehen Dinge eigentlich kaputt? Dieses Interesse hat Prof. Dr. Erik Bitzek konsequent verfolgt.

…mehr
AR-System zur manuellen oder roboterunterstützten Prüfung von Bauteilen oder großen Oberflächen. (© Foto Fraunhofer IZFP)

Sensor- und InspektionssystemDer intelligente Blick ins Materialinnere

Flugzeuge, Züge oder Energieanlagen müssen regelmäßig überprüft werden. Denn entdeckt man Schäden zu spät, kann das Sicherheitsrisiken bergen. Zudem geht es oft mit teuren Stillstandzeiten einher. Forscher überführen die althergebrachten Prüfroutinen mit dem Sensor- und Inspektionssystem 3D-SmartInspect nun in die digitale Welt von morgen.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung