Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung>

Fraunhofer Vision Technologietag 2015: Industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung

3D-LaserlithographieLöschbare Tinte für den 3D-Druck

Lasergeschriebene dreidimensionale Mikrostrukturen lassen sich nun schreiben, auflösen und neu schreiben. (Bild: KIT)

Im 3D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. 

…mehr

Fraunhofer Vision Technologietag 2015Industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung

Ein voller Erfolg war der jüngste Technologietag der Fraunhofer-Allianz Vision am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart.

Fraunhofer Vision Technologietag

Unter dem Titel „Innovative Technologien für die industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung“ wurden den rund 100 Teilnehmern aus der Industrie an zwei Tagen die Möglichkeiten und Grenzen wichtiger Bildverarbeitungstechnologien aufgezeigt. Parallel zu den Vorträgen fand eine Ausstellung mit aktuellen Exponaten statt, mit der die vorgestellten Fachinformationen gleich praktisch untermauert werden konnten.

Vielfältige Möglichkeiten
„Das Konzept ist wieder aufgegangen“, zeigt sich Michael Sackewitz, Koordinator der Fraunhofer-Allianz Vision, nicht nur aufgrund der positiven Besucher-Resonanz überzeugt. Der Technologietag bot allen Teilnehmern einen „Rundumblick“ über neueste Entwicklungen zukunftsweisender Bildverarbeitungslösungen. Neben dem aktuellen Stand der Technik werden anhand von Praxisbeispielen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten für die industrielle Fertigung und Qualitätssicherung aufgezeigt. Innovative Bildverarbeitungstechnologien unterstützen heute die Entwicklung und Qualifizierung neuer Produkte, dienen der Absicherung und Objektivierung von Fertigungsprozessen und ermöglichen schnelle Qualitätsregelkreise im Takt der Produktion.

Anzeige

Vorgestellt wurden die verschiedensten Bildverarbeitungstechnologien zur Messung, Prüfung und Charakterisierung von Oberflächen und Formen sowie Methoden zur Untersuchung von Materialien unterhalb der Oberfläche bzw. im Materialinneren. „Das breite Themenspektrum bietet den Teilnehmern einen Orientierungsrahmen bei der Auswahl geeigneter Technologien zur Bewältigung eigener Prüfaufgaben“, beschreibt Michael Sackewitz das Konzept. Denn je nach Aufgabenstellung können die unterschiedlichsten Verfahren eingesetzt werden. Materialeigenschaften des Prüflings, Produktionsumgebung, messtechnische Anforderungen - all dies sind Parameter, die bei der Auswahl der richtigen Technologie berücksichtigt werden müssen.

Bildverarbeitungs-Technologien

Großes Interesse an Ausstellung
Ergänzt wurden die Fachvorträge durch eine Begleitausstellung mit rund 20 Exponaten. Hier wurden die im Plenum behandelten Themen an Beispielanwendungen für die industrielle Praxis veranschaulicht und die Besucher hatten durch den Dialog mit den Experten Gelegenheit, erste weiterführende Kontakte zu knüpfen.

„Die Kombination von Vorträgen und Ausstellung hat sich bewährt. In den zwei Tagen konnten sehr hochwertige Gespräche geführt werden“, freut sich Michael Sackewitz über ein positives Teilnehmer-Feedback.

In der Fraunhofer-Allianz Vision arbeiten Fachabteilungen aus derzeit 16 Fraunhofer-Instituten mit dem Ziel zusammen, das Know-how und die Aktivitäten im Bereich der Bildverarbeitung und des maschinellen Sehens innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft zu bündeln. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung optischer Mess- und Prüftechnik für die Qualitätssicherung in der industriellen Fertigung. Neben Systemen zur Inspektion bzw. Charakterisierung von Oberflächen und zur 2D- und 3D-Messung von Bauteilen werden Technologien für die zerstörungsfreie Prüfung unterhalb der Oberfläche bzw. im Materialinneren wie Röntgen, Thermographie, Terahertz oder Ultraschall angeboten. Lösungen für maschinelles Sehen kommen aber auch zunehmend jenseits der Fabrikgrenzen zum Einsatz, in Bereichen wie Sicherheit und Verkehr, Umwelt und Energie, der Medizintechnik sowie Sport und Freizeit.

Koordiniert wird die Fraunhofer-Allianz Vision von der Geschäftsstelle in Fürth, die als Anlaufstelle für alle Fragen zum Thema Bildverarbeitung zur Verfügung steht. Mehr unter www.vision.fraunhofer.de.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Wann wird Computertomographie zum Mainstream?: Dreidimensionale Messungen mittels CT

Wann wird Computertomographie zum Mainstream?Dreidimensionale Messungen mittels CT

Computertomographen (CT) sind seit den 70er Jahren aus der Medizintechnik bekannt und werden seit den 90er Jahren in der Industrie zur zerstörungsfreien Prüfung verwendet. Inzwischen hat die CT einen weiteren Schritt nach vorne gemacht..

…mehr
Spallations-Neutronenquelle

20 Jahre Spallations-Neutronenquelle SINQMit Teilchen Materialien untersuchen

Ob Materialien für die Elektronik der Zukunft, Batterien oder Schwerter aus der Bronzezeit – seit 20 Jahren nutzen Forschende verschiedener Disziplinen die Spallations-Neutronenquelle SINQ des Paul Scherrer Instituts PSI für ihre Untersuchungen. 

…mehr
Asphaltanalytik

AsphaltanalytikHandlicher Fluoreszenzscanner misst Qualität von Bitumen

Die TU Wien präsentiert auch 2017 wieder technische Neuheiten auf der Hannover Messe: Mit einem einfachen Handscanner lässt sich nun direkt vor Ort die Qualität von Bitumen überprüfen, das den Asphalt zusammenhält.

…mehr
Gesamtcharakterisierung von Metallen und Kunststoffen: Materialprüfung

Gesamtcharakterisierung von Metallen und...Materialprüfung

Um Werkstoffe für den gewünschten Einsatzzweck nutzbar zu machen, muss ihr Verhalten unter verschiedenen mechanischen und klimatischen Bedingungen untersucht werden.

…mehr
Dr. Erik Bitzek

Der Herr der RisseFAU-Materialforscher erhält ERC Consolidator Grant

Andere Jungs haben etwas zusammengeschraubt – er interessierte sich schon als Kind eher für das Gegenteil: Wie und warum gehen Dinge eigentlich kaputt? Dieses Interesse hat Prof. Dr. Erik Bitzek konsequent verfolgt.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung