Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung>

Katalyse-Power - Die Aktivierung von Sauerstoff und Kohlenwasserstoffen

Katalyse-PowerDie Aktivierung von Sauerstoff und Kohlenwasserstoffen

Der Exzellenzcluster „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) verleiht Dr. Anna Company Casadevall von der Universität Girona, Spanien, am 13. Februar den Clara-Immerwahr-Preis 2015 an der Technischen Universität Berlin.

Die Chemikerin erhält die Auszeichnung für ihre hervorragenden Beiträge auf dem Gebiet der bioanorganischen Chemie insbesondere für die Synthese von hochvalenten organischen Metallkomplexen. Diese spielen eine entscheidende Rolle für die Aufklärung von Stoffwechselprozessen in Lebewesen. In den meisten Fällen treten Metalle hier als aktive Zentren von Proteinen (Enzymen) auf.

Hauptforschungsinteresse von Anna Company Casadevall ist die Aktivierung von kleinen Molekülen, wie Distickstoffmonoxid, Sauerstoff, Kohlendioxid und Kohlenmonoxid mithilfe von bioanorganischen Metallkomplexen. Die von Anna Company Casadevall verwendeten organischen Liganden-Vorläufer sind biologischen Systemen, wie Enzymen, nachempfunden und werden mit Übergangsmetallen, wie z.B. Kupfer, Eisen und Nickel, umgesetzt. Die daraus resultierenden Modellkatalysatoren werden mit umweltfreundlichen Oxidationsmitteln getestet und die dabei entstehenden Zwischenstufen und Produkte charakterisiert. Anna Company ist 32 Jahre jung und kann bereits auf 35 Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, 5 Buchbeiträge sowie 5 Patentanmeldungen verweisen.

Anzeige
Weitere Beiträge zuKatalysatorforschungKatalyse

Das Preisgeld wird Anna Company Casadevall für gemeinsame Forschungsarbeiten mit dem Exzellenzcluster UniCat verwenden. Ziel der geplanten Arbeiten ist es, gemeinsam mit Dr. Kallol Ray von der Humboldt-Universität zu Berlin, hochvalente Kupfer-Oxido-Spezies zu untersuchen. Diese Zentren werden als reaktive Intermediate während der biologischen Oxidation von Methan postuliert, konnten jedoch bisher nicht isoliert werden.

Mit dem Clara-Immerwahr-Award ehrt der Exzellenzcluster UniCat herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der Katalyse und lädt die Preisträgerin zu Kooperationen mit UniCat-Gruppen ein. Der Preis wird 2015 zum vierten Mal verliehen. Er setzt ein besonderes Zeichen für die Förderung von exzellenten Wissenschaftlerinnen und ist eine Maßnahme im Bereich der Frauenförderung des Clusters. Weitere Aktivitäten sind beispielsweise Seminare zur Gendersensibilisierung und Professionalisierung von UniCat-Mitgliedern, die Etablierung eines Gastwissenschaftlerinnenprogramms und die Bildung von Erfolgsteams.

Der Clara-Immerwahr-Award ist mit 15000 Euro dotiert und wird jährlich international ausgeschrieben. In diesem Jahr wird der Preis von der Siemens AG und von der TU Berlin finanziert. Der Preis würdigt Dr. Clara Immerwahr, die im Jahr 1900 als erste Frau in Deutschland an der Universität Breslau mit einer physikalisch-chemischen Arbeit promoviert hat.

„Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) ist ein im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gegründeter interdisziplinärer Forschungsverbund, dessen zentrales Thema die Katalyse ist. UniCat wird von vier Universitäten und zwei Max-Planck-Instituten in Berlin und Potsdam getragen. Etwa 50 Arbeitsgruppen arbeiten gemeinsam und fächerübergreifend an zukunftsrelevanten Forschungsthemen für den Rohstoffwandel und die Energiewende: Von der chemischen Umwandlung von Methan zu in Ethylen, der chemischen und biologischen Aktivierung von Kohlendioxid über die katalytische Erzeugung von Wasserstoff aus Wasser mit Sonnenlicht als Energiequelle bis hin zur Synthese von Wirkstoffen mit Hilfe von künstlichen Enzymen. Sprecherhochschule ist die Technische Universität Berlin. UniCat wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Mitteln aus der Exzellenzinitiative seit 2007 gefördert.

Nähere Informationen zum Exzellenzcluster UniCat finden Sie unter www.unicat.tu-berlin.de.

Weitere Beiträge zum Thema

Bastian JM Etzold

Forschung für die EnergiewendeTU-Chemiker erhält EU-Förderung über 2 Mio. Euro

Eine der begehrten Förderungen des Europäischen Forschungsrates (ERC) geht an den Darmstädter Chemie-Professor Bastian JM Etzold.

…mehr

KatalysatorforschungSaubere Energie aus Brennstoffzellen

Brennstoffzellen erzeugen elektrischen Strom aus der chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff. Um saubere Energie zu erhalten, ist es entscheidend, mit welcher Methode Wasser vorher in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff aufgetrennt wird.

…mehr
Probenhalter mit drei Einkristallen, auf deren Oberfläche die Katalysatorpartikel abgeschieden werden. (Bild / Fotograf: Andreas Heddergott / TUM)

KatalysatorforschungNanopartikel verhalten sich anders als prognostiziert

Zur Herstellung von Margarine werden jedes Jahr Millionen Tonnen ungesättigter Fettsäuren aus Pflanzenölen mit Wasserstoff umgesetzt. Auf der Suche nach besseren Katalysatoren für solche als Hydrierung bezeichneten Reaktionen machte ein deutsch-amerikanisches Forscherteam eine Entdeckung, die eine seit mehr als 50 Jahren geltende Regel in Frage stellt.

…mehr
Nanoinsel aus Graphen

Alternative zu PlatinKatalysator aus Eisen-Stickstoff-Komplexen in Graphen

Mit einem neuen Präparationsverfahren haben Teams am HZB und der TU Darmstadt ein preiswertes Katalysatormaterial für Brennstoffzellen hergestellt und eingehend analysiert: Es besteht aus Eisen-Stickstoff-Komplexen, die in Graphen-Inseln von nur wenigen Nanometern im Durchmesser eingebettet sind.

…mehr
Uran-basierter Katalysator

Produktion von Wasserstoff aus WasserAbfall der Kernindustrie dient als Katalysator

Chemiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben eine neue Verwendung für abgereichertes Uran entdeckt, das als Abfallprodukt der Kernenergie über Jahrzehnte in großen Mengen angefallen ist.

…mehr

Neue Stellenanzeigen