Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung> Neuer flexibler Dornbiegeprüfer

Dornbiegeprüfer 266 SNeuer flexibler Dornbiegeprüfer

Die Dornbiegeprüfung ist eine verbreitete Prüfmethode zur Beurteilung der Dehnbarkeit und Haftfestigkeit von Beschichtungen bei Biegebeanspruchung. Bei der Prüfung mit dem zylindrischen Dornbiegeprüfer wird der größte Zylinderdurchmesser bestimmt, bei dem die Beschichtung nach dem Biegen über den jeweiligen Zylinder Risse aufweist oder abblättert. Die einschlägigen Normen dieser Prüfung lauten EN ISO 1519, EN 13523-7 und ASTM D 522.

Dornbiegeprüfer 266 S: Neuer flexibler Dornbiegeprüfer

Der zylindrische Dornbiegeprüfer 266 S ist ein kompaktes und robustes Drehhebelgerät, in dem Proben bis zu einer Breite von 100 mm und einer Blechdicke zwischen 0,3 und 1 mm geprüft werden können. Die zylindrischen Biegedorne sind aus rostfreiem Stahl gefertigt. Dorne mit kleinen Durchmesser (2…4 mm) wurden neu konstruiert, so dass auch bei geringen Durchmessern genügend Steifigkeit gegeben ist. Um 100 mm Blech komfortabel, d.h. ohne großen Kraftaufwand, zu prüfen, wurde ein ausreichend langer Drehhebel berücksichtigt. Auch kleinere Blechbreiten können problemlos geprüft werden, es ist nicht mehr nötig mehrere (kleinere) Dornbiegeprüfgeräte zu verwenden.
Zum Lieferumfang gehören ein Kunststoffkoffer und 14 Biegedorne (Ø 2…32 mm). Das Prüfgerät und die Dorne können so komfortabel transportiert bzw. gelagert werden.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

News: Dr. Erichsen-Preis 2011

NewsDr. Erichsen-Preis 2011

Auf einstimmigen Beschluss des DFO-Vorstands wurde in diesem Jahr Gerhard Pausch der Dr. Erichsen-Preis zugesprochen. Gerhard Pausch wurde damit für seine besonderen Verdienste auf dem Gebiet der Qualitätssicherung und -prüfung in der Lackiertechnik ausgezeichnet. Der Dr. Erichsen-Preis ist mit einer Dotierung verbunden und wird alle drei Jahre von der Deutschen Forschungsgesellschaft für Oberflächenbehandlung e.V. verliehen. Dr. Frank Szepan, Geschäftsführer ERICHSEN GmbH & Co. KG, übergab den Preis während der Qualitätstage (29. und 30. November 2011 in Köln) an den Preisträger.

…mehr
News: 100 Jahre ERICHSEN

News100 Jahre ERICHSEN

Das weltweit etablierte Unternehmen wurde im Jahre 1910 von dem Norweger A.M. Erichsen, dem Erfinder der ERICHSEN-Tiefung, gegründet. Nach den Wirren der Kriegsjahre und dem Verlust seiner Firma entschloss er sich, zusammen mit seinem Sohn Dr. Per F. Erichsen, das Unternehmen wieder neu aufzubauen und errichtete in Hemer-Sundwig eine moderne Fabrik.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Schematische Darstellung des Funktionsprinzips einer Batterieelektrode (links) und einer Sauerstoffmembran (rechts) auf Basis der nanostrukturierten Komposit-Materialien. (Grafik: Dr. Matthias Elm)

Nachwuchswettbewerb „NanoMatFutur“Effiziente Energiespeicher im Fokus

Dr. Matthias Elm wird im neu gegründeten Zentrum für Materialforschung (LaMa) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) eine Nachwuchsgruppe aufbauen. Im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs „NanoMatFutur“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) konnte sich der Nachwuchswissenschaftler mit seinem Projekt „NIKO – Nanostrukturierte Ionenleiter-Komposite als Schlüsselkomponenten für effiziente Energiespeicher- und -wandlertechnologien“ durchsetzen.

…mehr
Diese Grenzschicht erlaubt den Transport von Information über den Drehimpuls von Elektronen. (Bild: Christoph Hohmann / NIM)

Wenn Elektronen „spinnen“Informationstransport per Spin

Heutige Computertechnologie basiert auf dem Transport elektrischer Ladung in Halbleitern. Doch schon in naher Zukunft wird das Potential dieser Technologie ausgeschöpft sein, da die verwendeten Bauteile nicht weiter miniaturisiert werden können.

…mehr
Marburger Arbeitsgruppe Experimentelle Halbleiterphysik

Hauchdünne HalbleiterschichtenUntergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen

Hauchdünne Halbleiterschichten verhalten sich unterschiedlich, je nachdem, auf welchem Untergrund sie aufgebracht sind. Das hat ein Team um den Physiker Dr. Arash Rahimi-Iman von der Philipps-Universität Marburg herausgefunden.

…mehr

Neue Stellenanzeigen