Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung> Signifikante Verbesserungen bei der Fließprüfung

Fließgerät AflowSignifikante Verbesserungen bei der Fließprüfung

Auf der 18. Fachmesse für Prüftechnik in Ulm stellt Zwick erstmals das neue Fließprüfgerät Aflow dem Fachpublikum vor. „Mit diesem Gerät beweisen wir, dass man auch für sehr klassische Prüfmethoden wie die MFR/MVR-Bestimmung Neues entwickeln und signifikante Verbesserungen erzielen kann“, erklärt Florian Liebert, der als Produktmanager die Entwicklung des neuen Geräts betreute.

Fließgerät Aflow: Signifikante Verbesserungen bei der Fließprüfung

Ein Blick auf das Gerät zeigt, dass hier tatsächlich ganz neue Wege gegangen wurden. Der erste Eindruck: Das Gerät, das immerhin für Prüflasten bis 50 kg ausgelegt ist, wirkt sehr kompakt. „Dies liegt im Wesentlichen daran, dass das Gerät anstelle der üblichen Gewichtsstücke mit einer hochmodernen Kraftregelung arbeitet“, erläutert der Produktmanager. „Kraft- und lagegeregelte Antriebe werden bei Zwick seit Jahren in Materialprüfmaschinen eingesetzt und sind auch im Rheometerbau üblich. Da lag es nahe, diese bewährte Technologie auch im Bereich hochwertiger Fließprüfgeräte zur Anwendung zu bringen.“

Anzeige

Die Vorteile dieser Technologie haben den Charakter, die Schmelzindexbestimmung signifikant zu vereinfachen und sicherer zu machen. Sie bietet die Möglichkeit, während der Vorheizphase die von den Normen vorgegebene Startposition überlagert kraft- und geschwindigkeitsgeregelt zu steuern. Dabei erkennt das Gerät zu Beginn der Messung, wie viel Polymer in den Prüfkanal eingefüllt wurde und entscheidet selbstständig im Rahmen von Grenzwertvorgaben, mit welcher Belastung in der Vorheizphase gearbeitet wird. Ein entscheidender Vorteil, wenn Polymere mit unbekanntem MFR geprüft werden, aber auch dann, wenn die Bediener die vorgegebene Einfüllmenge nicht exakt eingehalten haben.

Die Steuerung der Prüflast während des Versuchs wird durch die Lastaufbringung per elektromechanischen Antrieb wesentlich verbessert. Während bei klassischen Geräten die Gewichtsaufbringung fast immer mit stoßartigen Belastungen verbunden ist, können diese Stöße im neuen Aflow stark reduziert werden. Besonders Mehrstufenversuche, also Prüfungen mit verschiedenen Prüflasten, werden mit diesem Gerät weitgehend stoßfrei gesteuert. Restmaterial kann am Ende des Versuchs problemlos mit der höchsten Prüflast von 50 kg ausgedrückt werden, was Prüfzeit spart.

Zur Reinigung des Prüfkanals ist das neue Aflow mit einer pneumatischen Reinigungsvorrichtung ausgestattet. Lappen auflegen – Knopf drücken – fertig. Bei manchen Polymeren muss dieser Vorgang zwar mehrfach durchgeführt werden, ist aber immer noch deutlich einfacher als die manuelle Reinigung. Diese Vorrichtung kann auch zur Vorkompaktierung des Prüfgutes direkt nach dem Einfüllen genutzt werden. Der Vorteil: Die Vorkompaktierung läuft immer gleichartig ab, wodurch der Bedienereinfluss reduziert und die Ergebnisse konstanter werden.

Ansonsten kann dieses Fließprüfgerät alles, was bereits in den Schwestermodellen realisiert wurde. Dazu gehört die Kennfeldsteuerung, APC, mit der während der Prüfung die jeweils optimalen Prüfparameter ermittelt und angewendet werden sowie die automatische Blasenerkennung, mit der durch Gasblasen verfälschte Messungen automatisch eliminiert werden.

Die Temperatur im Prüfkanal wird über vier Heizelemente erzeugt. So erreicht das Aflow eine Temperaturkonstanz von besser ±0,3 °C im relevanten Bereich des Prüfkanals.

Gesteuert wird das Gerät üblicherweise per PC mit der Prüfsoftware testXpert® II. Bis zu sechs Aflow- und Mflow-Geräte können von einem PC aus verwaltet und gesteuert werden. Gleichzeitig steht aber auch die Möglichkeit eines recht komfortablen Stand-alone-Betriebs zur Verfügung.

„Dieses Gerät ist für Prüflabore entwickelt, die ein sehr hohes Prüfaufkommen haben. Dort wird im Dreischichtbetrieb durchgehend geprüft. Da kommt es auf jeden Handgriff an und die Geräte müssen sehr robust und betriebssicher sein“, fasst Florian Liebert die Zielrichtung für das neue Produkt zusammen.

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

News: Einladung zur 17. Fachmesse für Prüftechnik

NewsEinladung zur 17. Fachmesse für Prüftechnik

Flexibles und wirtschaftliches Prüfen steht im Mittelpunkt der testXpo, der diesjährigen Fachmesse für Prüftechnik.

…mehr
News: 18. Fachmesse für Prüftechnik

News18. Fachmesse für Prüftechnik

Zurzeit sind ganz besonders Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz industrieller Prozesse gefragt. Sicher und reproduzierbar sollen die Prozesse sein, jede Unterbrechung des Produktionsprozesses bedeutet einen hohen Kostenfaktor.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Im mikroskopischen Fluoreszenzbild lassen sich die Strukturen aus Molekülen erkennen, die zu Testzwecken auf die bioabbaubare Beschichtung gedruckt wurden. (Bild: KIT)

Bioabbaubare Polymerfilme für ImplantatePolymere mit abbaubarem Rückgrat synthetisiert

Medizinische Implantate tragen oft Oberflächensubstrate, die Wirkstoffe abgeben oder auf denen Biomoleküle sowie Zellen besser haften können.

…mehr
Moderne Schadensanalytik: Wie Kunststoffe altern

Moderne SchadensanalytikWie Kunststoffe altern

Immer mehr Sicherheitsbauteile bestehen aus Kunststoffen. Im täglichen Gebrauch müssen sie nicht nur aggressiven Medien standhalten, sondern auch hohe mechanische Lasten ertragen.

…mehr
Lichtinduzierte Synthese ermöglicht ein maßgeschneidertes Moleküldesign. Vergleichbar einer bunten Perlenkette platzieren sich Bauteile an die gewünschte Stelle. (Grafik: KIT)

Mit Licht zu PräzisionspolymerenZielgerichtetes Design definierter Molekülketten

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge.

…mehr

Neue Stellenanzeigen