Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung> Alle Gewichte fest installiert

Fließprüfgerät MflowAlle Gewichte fest installiert

Mit dem Mflow bietet Zwick ein Prüfgerät an, mit dem die Schmelzindexwerte MFR und MVR schnell und komfortabel bestimmt werden können. Das System ist modular aufgebaut und kann jederzeit mit Funktionen wie z.B. Wegmessung nachgerüstet werden. Eine neuartige Absteckvorrichtung erhöht die Sicherheit und den Bedienkomfort.

Fließprüfgerät Mflow: Alle Gewichte fest installiert

Bei der Fließprüfung (MFR-, MVR-Bestimmung) kommen je nach zu prüfenden Polymer jeweils unterschiedliche Prüfgewichte zum Einsatz. Die einzelnen Gewichtsstücke müssen dann manuell vom Bediener aufgelegt werden. Dieser Vorgang ist nicht nur mühsam, sondern birgt auch ein Sicherheitsrisiko, da das Gewichtsstück herunterfallen und den Bediener verletzen könnte.

Eine Neuentwicklung löst dieses Problem: Für das modular aufgebaute Mflow gibt es jetzt eine Zusatzeinrichtung, mit der das jeweilige Prüfgewicht während der Prüfung programmgesteuert aufgelegt und abgehoben wird. Zusätzlich ist es mit dieser Einrichtung jetzt möglich, das zu verwendende Gewicht durch einfaches Abstecken auszuwählen.

Anzeige

Das Gerät hält dabei die in der ISO 1133 festgelegten Prüfgewichte bis 21,6 kg vor. Die Gewichte sind verwechslungssicher angeordnet. Eine leichtgängige Schwenkeinrichtung sorgt für den notwendigen Bedienkomfort zum Reinigen des Geräts.

Das Gerät kann wahlweise über eine integrierte Rechnerelektronik oder von einem PC aus gesteuert werden. Die innovative Kennfeldsteuerung (APC) sorgt für sichere Messwerte auch bei untrainierten Bedienern.

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

News: Einladung zur 17. Fachmesse für Prüftechnik

NewsEinladung zur 17. Fachmesse für Prüftechnik

Flexibles und wirtschaftliches Prüfen steht im Mittelpunkt der testXpo, der diesjährigen Fachmesse für Prüftechnik.

…mehr
News: 18. Fachmesse für Prüftechnik

News18. Fachmesse für Prüftechnik

Zurzeit sind ganz besonders Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz industrieller Prozesse gefragt. Sicher und reproduzierbar sollen die Prozesse sein, jede Unterbrechung des Produktionsprozesses bedeutet einen hohen Kostenfaktor.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Ein ausgehärteter Probekörper. (Bild: Katrin Binner)

GeopolymereKlimafreundlicher Zementersatz

Forscher der TU Darmstadt schlagen Geopolymere als Alternative zu Zement vor. Diese mineralischen Bindemittel sind nicht nur umweltschonender, sondern auch resistenter gegenüber Chemikalien und Hitze.

…mehr
Haben eine Methode entwickelt, mit der sich katalytische Prozesse noch genauer untersuchen lassen (von links): Yasin Ekinci, Waiz Karim und Jeroen van Bokhoven. (Foto: Paul Scherrer Institut / Mahir Dzambegovic)

NanotechnologieNeue Einblicke in chemische Reaktionen

80 % aller Produkte der chemischen Industrie werden mit Katalyseverfahren hergestellt. Auch in der Energieumwandlung und Abgasreinigung ist Katalyse unverzichtbar. Entsprechend wichtig ist, dass diese Verfahren möglichst schnell und effizient ablaufen; das schont die Umwelt, spart Zeit und Ressourcen.

…mehr
Orange leuchtende OLED auf einer Graphen-Elektrode. Die Zwei-Euro-Münze dient als Größenvergleich. (© Foto Fraunhofer FEP)

OLED-Elektroden aus GraphenMeilenstein in der Graphen-Fertigung

Erstmals ist es gelungen, funktionstüchtige OLED-Elektroden aus Graphen herzustellen. Das Verfahren wurde von Fraunhofer-Forschern gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung entwickelt.

…mehr

Neue Stellenanzeigen