Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung> Vollintegriertes FT-IR-Mikroskop

FT-IR-Mikroskop iN10Vollintegriertes FT-IR-Mikroskop

Das neue Nicolet iN10 ist ein vollintegriertes FT-IR-Mikroskop, das einfache Bedienbarkeit mit der Fähigkeit verbindet, auch kleinste Proben mit Abmessungen von wenigen Mikrometern zu identifizieren. Probenbereiche, die größer als 50 µm sind, benötigen dazu keinen speziellen, mit Flüssigstickstoff gekühlten Detektor mehr. Die Messungen können in Transmission, Reflexion oder mit einem Mikro-ATR-Kristall erfolgen. Die Bedienung des Mikroskops erfolgt vollständig über die integrierte Videokamera und die neue OMNIC Picta Software. In dieser sind alle Funktionen zur FT-IR-Mikroskopie enthalten. Line Scan, Area Mapping, Autofokus und Auto-ATR-Kontakt sowie das einzigartige, gleichzeitige Beobachten des Probenbereichs während der Datenaufnahme machen das Arbeiten mit dem Gerät intuitiv und komfortabel.

FT-IR-Mikroskop iN10: Vollintegriertes FT-IR-Mikroskop

Ein besonderer Messmodus erlaubt das gleichzeitige Beobachten, Messen und Identifizieren mittels Spektrenbibliotheken im Sekundentakt, während der Messbereich vom Benutzer festgelegt wird. Mittels einer vorgeschalteten Bildanalyse können vor der Messung aber auch die Positionen, die Abmessungen und Orientierungen von einzelnen Partikeln automatisch bestimmt und für die weitere automatische Analyse verwendet werden. Das Gerät ist kein herkömmliches FT-IR-Mikroskop, dass als Zusatz zu einem FT-IR-Spektrometer verwendet wird. Alle Kompenenten wie Lichtquelle, Michelson-Interferometer und Detektor sind schon integriert. Ein zusätzliches Probenraummodul für Smart Zubehöre, das iZ10, kann angeschlossen werden, um auch makroskopische Proben mit allen anderen konventionellen Probentechniken zu untersuchen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Thermo Scientific Heraeus Cryofuge 8 bietet Platz für 6 x 550-ml-Blutbeutel und kann bei Verwendung des gleichen Bechersystems für 8 x 550-ml-Beutel aufgerüstet werden.

BlutbankzentrifugenFür die Verarbeitung großer Volumina

Die neuen Thermo Scientific Blutbankzentrifugen wurden speziell dafür entwickelt, die Produktivität von Blutverarbeitungszentren zu steigern. Sie können bis zu 16 x 500-ml-Blutbeutel pro Lauf aufnehmen und bieten damit eine bis zu 33 % höhere Kapazität als bisherige Systeme.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

OLED-Leuchtstoffe

Organische LeuchtdiodenMolekülbibliotheken für OLEDs

Organische Leuchtdioden (OLEDs) sind vielversprechende Kandidaten für flexible Flachbildschirme. Mit einem von Chemikern der Goethe-Universität entwickelten Screening-Verfahren lassen sich Leitstrukturen zur Optimierung der Lichtausbeute nun schneller identifizieren.

…mehr
Spallations-Neutronenquelle

20 Jahre Spallations-Neutronenquelle SINQMit Teilchen Materialien untersuchen

Ob Materialien für die Elektronik der Zukunft, Batterien oder Schwerter aus der Bronzezeit – seit 20 Jahren nutzen Forschende verschiedener Disziplinen die Spallations-Neutronenquelle SINQ des Paul Scherrer Instituts PSI für ihre Untersuchungen. 

…mehr
Strukturen aus Glas

Komplexe Formen aus Glas3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich

Dreidimensionales Drucken ermöglicht das Herstellen äußerst kleiner und komplexer Strukturen auch in kleiner Serie. Durch ein am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeltes Verfahren lässt sich erstmals auch Glas für diese Technik nutzen.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung