Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung> Vollintegriertes FT-IR-Mikroskop

FT-IR-Mikroskop iN10Vollintegriertes FT-IR-Mikroskop

Das neue Nicolet iN10 ist ein vollintegriertes FT-IR-Mikroskop, das einfache Bedienbarkeit mit der Fähigkeit verbindet, auch kleinste Proben mit Abmessungen von wenigen Mikrometern zu identifizieren. Probenbereiche, die größer als 50 µm sind, benötigen dazu keinen speziellen, mit Flüssigstickstoff gekühlten Detektor mehr. Die Messungen können in Transmission, Reflexion oder mit einem Mikro-ATR-Kristall erfolgen. Die Bedienung des Mikroskops erfolgt vollständig über die integrierte Videokamera und die neue OMNIC Picta Software. In dieser sind alle Funktionen zur FT-IR-Mikroskopie enthalten. Line Scan, Area Mapping, Autofokus und Auto-ATR-Kontakt sowie das einzigartige, gleichzeitige Beobachten des Probenbereichs während der Datenaufnahme machen das Arbeiten mit dem Gerät intuitiv und komfortabel.

FT-IR-Mikroskop iN10: Vollintegriertes FT-IR-Mikroskop

Ein besonderer Messmodus erlaubt das gleichzeitige Beobachten, Messen und Identifizieren mittels Spektrenbibliotheken im Sekundentakt, während der Messbereich vom Benutzer festgelegt wird. Mittels einer vorgeschalteten Bildanalyse können vor der Messung aber auch die Positionen, die Abmessungen und Orientierungen von einzelnen Partikeln automatisch bestimmt und für die weitere automatische Analyse verwendet werden. Das Gerät ist kein herkömmliches FT-IR-Mikroskop, dass als Zusatz zu einem FT-IR-Spektrometer verwendet wird. Alle Kompenenten wie Lichtquelle, Michelson-Interferometer und Detektor sind schon integriert. Ein zusätzliches Probenraummodul für Smart Zubehöre, das iZ10, kann angeschlossen werden, um auch makroskopische Proben mit allen anderen konventionellen Probentechniken zu untersuchen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Thermo Scientific Heraeus Cryofuge 8 bietet Platz für 6 x 550-ml-Blutbeutel und kann bei Verwendung des gleichen Bechersystems für 8 x 550-ml-Beutel aufgerüstet werden.

BlutbankzentrifugenFür die Verarbeitung großer Volumina

Die neuen Thermo Scientific Blutbankzentrifugen wurden speziell dafür entwickelt, die Produktivität von Blutverarbeitungszentren zu steigern. Sie können bis zu 16 x 500-ml-Blutbeutel pro Lauf aufnehmen und bieten damit eine bis zu 33 % höhere Kapazität als bisherige Systeme.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Ein ausgehärteter Probekörper. (Bild: Katrin Binner)

GeopolymereKlimafreundlicher Zementersatz

Forscher der TU Darmstadt schlagen Geopolymere als Alternative zu Zement vor. Diese mineralischen Bindemittel sind nicht nur umweltschonender, sondern auch resistenter gegenüber Chemikalien und Hitze.

…mehr
Haben eine Methode entwickelt, mit der sich katalytische Prozesse noch genauer untersuchen lassen (von links): Yasin Ekinci, Waiz Karim und Jeroen van Bokhoven. (Foto: Paul Scherrer Institut / Mahir Dzambegovic)

NanotechnologieNeue Einblicke in chemische Reaktionen

80 % aller Produkte der chemischen Industrie werden mit Katalyseverfahren hergestellt. Auch in der Energieumwandlung und Abgasreinigung ist Katalyse unverzichtbar. Entsprechend wichtig ist, dass diese Verfahren möglichst schnell und effizient ablaufen; das schont die Umwelt, spart Zeit und Ressourcen.

…mehr
Orange leuchtende OLED auf einer Graphen-Elektrode. Die Zwei-Euro-Münze dient als Größenvergleich. (© Foto Fraunhofer FEP)

OLED-Elektroden aus GraphenMeilenstein in der Graphen-Fertigung

Erstmals ist es gelungen, funktionstüchtige OLED-Elektroden aus Graphen herzustellen. Das Verfahren wurde von Fraunhofer-Forschern gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung entwickelt.

…mehr

Neue Stellenanzeigen