Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung> Stiftsonde für Schichtdickenmessung

Stiftsonde QNix MI Fe 500 µmStiftsonde für Schichtdickenmessung

Die Firma AUTOMATION Dr. Nix bietet jetzt – zusätzlich zu Standard-Sonden nach dem Hall-Sensor-Prinzip – auch die neue magnet-induktive Stift-Messsonde für Schichtdickenmessungen von 0...500 µm an. Die neue Wechselsonde misst äußerst präzise auch besonders dünne, nicht-ferromagnetische Beschichtungen auf kleinen Teilen im unteren Messbereich.

Durch die QNix®-Stiftsonde MI Fe 500 µm können störende Messeffekte an Rändern wesentlich reduziert werden, so dass man deutlich näher an Rändern und damit auch auf kleinsten Teilen präzise messen kann. Dadurch wird eine zuverlässige Qualitätskontrolle des Korrosionsschutzes auf kleinen Flächen oder nahe an Rändern gewährleistet. Präzise Schichtdickenbestimmungen dünner, nicht-ferromagnetischer Metallbeschichtungen wie z.B. Chrom, Kupfer, Zink etc. sowie Lacke, Emaille oder Kunststoffbeschichtungen auf Stahlsubstraten sind möglich. Die Messungen erfolgen nach dem magnetinduktiven Messprinzip gemäß den Standards nach DIN EN ISO 2178, ISO 2808 und ASTM B499.

Anzeige

Die Stiftform der neuen Sonde bietet eine Kontrolle der manuellen Ausrichtung am Messobjekt. Bei besonders hohen Anforderungen an die Präzision kann die neue Messsonde auf ein Messstativ montiert werden. Sie erschließt neue Einsatzmöglichkeiten für Schichtdicken-Messungen auf Winkeln, auf Unterlegscheiben, Schrauben, Bolzen und Muttern und kraftschlüssigen Verbindungen.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Die mechanischen Eigenschaften der Eierstiele der Florfliege sind so beachtlich, dass Forscher sie für technische Fasern nachbilden möchten. (Foto: Wikimedia Commons, Karthik R. Bhat)

FlorfliegenseideInnovative Hochleistungs-Biofaser

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen.

…mehr
Metamaterial

MetamaterialKettenhemd als Vorbild

Das Mittelalter hat den Ruf einer nicht wissenschaftsfreundlichen Zeit: Wer abseits ausgetretener Pfade nach neuen Erkenntnissen suchte, konnte sich auf dem Scheiterhaufen widerfinden. So gilt der Beitrag der Epoche zum technischen Fortschritt als überschaubar.

…mehr
Ein ausgehärteter Probekörper. (Bild: Katrin Binner)

GeopolymereKlimafreundlicher Zementersatz

Forscher der TU Darmstadt schlagen Geopolymere als Alternative zu Zement vor. Diese mineralischen Bindemittel sind nicht nur umweltschonender, sondern auch resistenter gegenüber Chemikalien und Hitze.

…mehr
Haben eine Methode entwickelt, mit der sich katalytische Prozesse noch genauer untersuchen lassen (von links): Yasin Ekinci, Waiz Karim und Jeroen van Bokhoven. (Foto: Paul Scherrer Institut / Mahir Dzambegovic)

NanotechnologieNeue Einblicke in chemische Reaktionen

80 % aller Produkte der chemischen Industrie werden mit Katalyseverfahren hergestellt. Auch in der Energieumwandlung und Abgasreinigung ist Katalyse unverzichtbar. Entsprechend wichtig ist, dass diese Verfahren möglichst schnell und effizient ablaufen; das schont die Umwelt, spart Zeit und Ressourcen.

…mehr
Orange leuchtende OLED auf einer Graphen-Elektrode. Die Zwei-Euro-Münze dient als Größenvergleich. (© Foto Fraunhofer FEP)

OLED-Elektroden aus GraphenMeilenstein in der Graphen-Fertigung

Erstmals ist es gelungen, funktionstüchtige OLED-Elektroden aus Graphen herzustellen. Das Verfahren wurde von Fraunhofer-Forschern gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung entwickelt.

…mehr

Neue Stellenanzeigen