Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung> Tribologiezelle für Rheometer

Tribologiezelle für RheometerTribologiezelle für Rheometer

Thermo Fisher Scientific hat eine neue Tribologiezelle für seine Rheometerserie vorgestellt. Rheometer mit einem Normalkraftsensor wie Thermo Scientific HAAKE MARS oder Thermo Scientific HAAKE RheoStress 6000 sind nun in der Lage, das tribologische Verhalten von Materialien zur Herstellung mechanischer Lager zu analysieren.

Tribologiezelle für Rheometer: Tribologiezelle für Rheometer

Tribologische Wechselwirkungen treten immer dann auf, wenn zwei oder mehr Materialien aufeinander gleiten oder reiben. Diese haben enorme Auswirkungen auf die Konstruktion von Lagern und sind in Fachrichtungen vom Maschinenbau bis zur Medizintechnik sowie Industrien wie zum Beispiel die Luftfahrt und Verteidigung als auch Antriebs- und Steuerungstechnik von Bedeutung. Selbst Entwicklungen in der Kosmetik, beispielsweise von Lippenstiften, Hair Conditionern und Shampoos, profitieren von einem besseren Verständnis der Verfahren zur Oberflächenbearbeitung.

Die Tribologiezelle für Rheometer besteht aus einer unteren und einer oberen Messgeometrie aus Edelstahl. Die untere Messgeometrie ist als Speicher ausgeführt und ermöglicht Reibungsmessungen an Lagerelementen mit und ohne Schmierung. Das Gegenstück ist mit einer biegsamen Welle ausgestattet, um die konzentrische Lage einer Kugel aus Stahl oder anderen Materialien (etwa Keramik) sicherzustellen. Da empfohlen wird, jeden Test mit einer neuen Kugel auszuführen, gewährleistet das Design der Messzelle, dass die Kugel sich einfach und schnell austauschen lässt. Die Messzelle kann in die Temperierkammer (CTC – Control Test Chamber) des Rheometers oder in eine Peltier-Temperiereinheit für temperaturabhängige Tests zwischen –40...200 °C integriert werden.

Anzeige

Die Verwendung der Mess- und Auswertungssoftware für Rheometer, Thermo Scientific HAAKE RheoWin, ermöglicht die Definition eines vollautomatischen Messverlaufs für die Analyse des tribologischen Verhaltens von Materialkombinationen mit und ohne Schmierstoff.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Die mechanischen Eigenschaften der Eierstiele der Florfliege sind so beachtlich, dass Forscher sie für technische Fasern nachbilden möchten. (Foto: Wikimedia Commons, Karthik R. Bhat)

FlorfliegenseideInnovative Hochleistungs-Biofaser

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen.

…mehr
Metamaterial

MetamaterialKettenhemd als Vorbild

Das Mittelalter hat den Ruf einer nicht wissenschaftsfreundlichen Zeit: Wer abseits ausgetretener Pfade nach neuen Erkenntnissen suchte, konnte sich auf dem Scheiterhaufen widerfinden. So gilt der Beitrag der Epoche zum technischen Fortschritt als überschaubar.

…mehr
Ein ausgehärteter Probekörper. (Bild: Katrin Binner)

GeopolymereKlimafreundlicher Zementersatz

Forscher der TU Darmstadt schlagen Geopolymere als Alternative zu Zement vor. Diese mineralischen Bindemittel sind nicht nur umweltschonender, sondern auch resistenter gegenüber Chemikalien und Hitze.

…mehr
Haben eine Methode entwickelt, mit der sich katalytische Prozesse noch genauer untersuchen lassen (von links): Yasin Ekinci, Waiz Karim und Jeroen van Bokhoven. (Foto: Paul Scherrer Institut / Mahir Dzambegovic)

NanotechnologieNeue Einblicke in chemische Reaktionen

80 % aller Produkte der chemischen Industrie werden mit Katalyseverfahren hergestellt. Auch in der Energieumwandlung und Abgasreinigung ist Katalyse unverzichtbar. Entsprechend wichtig ist, dass diese Verfahren möglichst schnell und effizient ablaufen; das schont die Umwelt, spart Zeit und Ressourcen.

…mehr
Orange leuchtende OLED auf einer Graphen-Elektrode. Die Zwei-Euro-Münze dient als Größenvergleich. (© Foto Fraunhofer FEP)

OLED-Elektroden aus GraphenMeilenstein in der Graphen-Fertigung

Erstmals ist es gelungen, funktionstüchtige OLED-Elektroden aus Graphen herzustellen. Das Verfahren wurde von Fraunhofer-Forschern gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung entwickelt.

…mehr

Neue Stellenanzeigen