Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung> Tribologiezelle für Rheometer

Tribologiezelle für RheometerTribologiezelle für Rheometer

Thermo Fisher Scientific hat eine neue Tribologiezelle für seine Rheometerserie vorgestellt. Rheometer mit einem Normalkraftsensor wie Thermo Scientific HAAKE MARS oder Thermo Scientific HAAKE RheoStress 6000 sind nun in der Lage, das tribologische Verhalten von Materialien zur Herstellung mechanischer Lager zu analysieren.

Tribologiezelle für Rheometer: Tribologiezelle für Rheometer

Tribologische Wechselwirkungen treten immer dann auf, wenn zwei oder mehr Materialien aufeinander gleiten oder reiben. Diese haben enorme Auswirkungen auf die Konstruktion von Lagern und sind in Fachrichtungen vom Maschinenbau bis zur Medizintechnik sowie Industrien wie zum Beispiel die Luftfahrt und Verteidigung als auch Antriebs- und Steuerungstechnik von Bedeutung. Selbst Entwicklungen in der Kosmetik, beispielsweise von Lippenstiften, Hair Conditionern und Shampoos, profitieren von einem besseren Verständnis der Verfahren zur Oberflächenbearbeitung.

Die Tribologiezelle für Rheometer besteht aus einer unteren und einer oberen Messgeometrie aus Edelstahl. Die untere Messgeometrie ist als Speicher ausgeführt und ermöglicht Reibungsmessungen an Lagerelementen mit und ohne Schmierung. Das Gegenstück ist mit einer biegsamen Welle ausgestattet, um die konzentrische Lage einer Kugel aus Stahl oder anderen Materialien (etwa Keramik) sicherzustellen. Da empfohlen wird, jeden Test mit einer neuen Kugel auszuführen, gewährleistet das Design der Messzelle, dass die Kugel sich einfach und schnell austauschen lässt. Die Messzelle kann in die Temperierkammer (CTC – Control Test Chamber) des Rheometers oder in eine Peltier-Temperiereinheit für temperaturabhängige Tests zwischen –40...200 °C integriert werden.

Anzeige

Die Verwendung der Mess- und Auswertungssoftware für Rheometer, Thermo Scientific HAAKE RheoWin, ermöglicht die Definition eines vollautomatischen Messverlaufs für die Analyse des tribologischen Verhaltens von Materialkombinationen mit und ohne Schmierstoff.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Thomas Gigl und Stefan Seidlmayer an der Positronenquelle NEPOMUC. (Foto: Wenzel Schürmann / TUM)

Positronen decken Ursache aufKapazitätsverlust von Lithiumionen-Batterien

Akkus, deren Kathode aus einer Mischung aus Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium besteht, gelten derzeit als die leistungsfähigsten. Doch auch sie haben eine begrenzte Lebensdauer. Schon beim ersten Zyklus verlieren sie bis zu 10 % ihrer Kapazität.

…mehr
Sandwichartiger Aufbau der SiGeSn-Diode, die womöglich zu neuartigen energieeffizienten Anwendungen für die optische On-Chip-Datenübertragung führt. (Copyright: Forschungszentrum Jülich)

Photodiode mit ZinnWeiterer Schritt zur On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silicium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet.

…mehr
Die Härteprüfeinrichtung BarOtation reduziert den Bedienereinfluss auf ein Minimum und sorgt so für exakte, reproduzierbare Ergebnisse.

Automatisierte MaterialprüfungHärteprüfeinrichtung für Elastomere

Elastomere, insbesondere Dichtungen, gehören zu den wesentlichen Bestandteilen technischer Anwendungen. Von ihnen hängen Zuverlässigkeit und Lebensdauer von Produkten und Aggregaten entscheidend ab.

…mehr
Das metallorganische Gerüst ist sandwichartig aufgebaut (a). In einer aktiven Schicht, eingebettet zwischen sogenannten Opferschichten, wird die molekulare Textilie gewebt (b). (Abbildung: KIT)

Zweidimensionale TextilienMetallorganische Gerüste als Webstühle

Ein wichtiger Fortschritt in der Herstellung zweidimensionaler polymerbasierter Materialien ist Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gelungen: Um Tücher aus monomolekularen Fäden zu fertigen, nutzten die Wissenschaftler die am KIT entwickelten SURMOFs – auf Oberflächen verankerte metallorganische Gerüste.

…mehr
Schematische Darstellung des Funktionsprinzips einer Batterieelektrode (links) und einer Sauerstoffmembran (rechts) auf Basis der nanostrukturierten Komposit-Materialien. (Grafik: Dr. Matthias Elm)

Nachwuchswettbewerb „NanoMatFutur“Effiziente Energiespeicher im Fokus

Dr. Matthias Elm wird im neu gegründeten Zentrum für Materialforschung (LaMa) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) eine Nachwuchsgruppe aufbauen. Im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs „NanoMatFutur“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) konnte sich der Nachwuchswissenschaftler mit seinem Projekt „NIKO – Nanostrukturierte Ionenleiter-Komposite als Schlüsselkomponenten für effiziente Energiespeicher- und -wandlertechnologien“ durchsetzen.

…mehr

Neue Stellenanzeigen