Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung>

Materials Science and Engineering 2016 in Darmstadt

Materialwissenschaft und WerkstofftechnikMaterials Science and Engineering 2016

Vom 27. bis 29. September 2016 ist es wieder soweit: Europas Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (MatWerk) trifft sich auf der „Materials Science and Engineering“ (MSE) an der TU Darmstadt.

Materials Science and Engineering

Besonderes Highlight ist das diesjährige Gastland USA: eine der für das Fachgebiet wichtigsten Forschungs- und Wirtschaftsregionen der Welt.

Noch bis zum 31. März 2016 ist es unter www.mse-congress.de möglich, Vortrags- und/oder Posterbeiträge einzureichen.

Die MSE gehört mit über 1400 Teilnehmern zu den größten englischsprachigen Kongressen mit Fachausstellung im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in ganz Europa. In Symposien und Plenarvorträgen widmet sie sich in zweijährigem Turnus zahlreichen wissenschaftlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich relevanten Fragen der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik.

2016 sind die großen US-Gesellschaften „Materials Research Society“ (MRS) und „The Minerals, Metals and Materials Society“ (TMS) eng in Konzept und inhaltliche Gestaltung mit eingebunden.

Anzeige

Von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) in Darmstadt ausgerichtet, ist die MSE für MatWerk-Experten seit 2008 eine zentrale Plattform, um ihre Forschungsbereiche einer großen internationalen Gemeinschaft vorzustellen und sich gleichzeitig grenzübergreifend zu vernetzen. In Ergänzung zu vielen kongressbegleitenden Veranstaltungen ist der DGM-Tag mit dem Nachwuchsforum ein fester Bestandteil der MSE.

MSE-Ausrichter DGM ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Seit fast 100 Jahren bündelt sie die Kompetenzen des Fachbereichs aus Wissenschaft und Industrie: als Interessensvertretung ihrer Mitglieder aus Wissenschaft und Industrie – und als Garant für die systematische Weiterentwicklung des Fachgebiets.

Weitere Informationen über die MSE finden Sie unter www.mse-congress.de.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Doktorand Steffen Weimann ist Erstautor des Artikels, in dem dargestellt wird, dass auch in PT-symmetrischen Systemen sogenannte topologische Oberflächenzustände existieren können. (Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Gespiegelte SystemeNeue Perspektiven für die Leitung von Licht

Um physikalische Erkenntnisse und Theorien auszudrücken, bedient sich die Wissenschaft der Mathematik. Die ganze Welt lässt sich durch Gleichungen beschreiben – da sind sich alle Physiker einig.

…mehr
Im mikroskopischen Fluoreszenzbild lassen sich die Strukturen aus Molekülen erkennen, die zu Testzwecken auf die bioabbaubare Beschichtung gedruckt wurden. (Bild: KIT)

Bioabbaubare Polymerfilme für ImplantatePolymere mit abbaubarem Rückgrat synthetisiert

Medizinische Implantate tragen oft Oberflächensubstrate, die Wirkstoffe abgeben oder auf denen Biomoleküle sowie Zellen besser haften können.

…mehr
Lichtinduzierte Synthese ermöglicht ein maßgeschneidertes Moleküldesign. Vergleichbar einer bunten Perlenkette platzieren sich Bauteile an die gewünschte Stelle. (Grafik: KIT)

Mit Licht zu PräzisionspolymerenZielgerichtetes Design definierter Molekülketten

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge.

…mehr
Einschichtiges Graphen, über das eine Siliciumspitze gleitet. Die verschiedenen Farben zeigen die unterschiedlichen Werte der Reibungskraft in der Kontaktfläche. (Abbildung: Suzhi Li / KIT)

GraphenWarum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt

Die Reibungseigenschaften des zweidimensionalen Kohlenstoffs Graphen haben Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit Forschern am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM sowie in China und den USA anhand von Simulationen untersucht.

…mehr
Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins (Foto: Universität Leipzig / Christian Hüller)

Smarte anorganische PolymereVielversprechende neue Kunststoffe

Sie ermöglichen eine nachhaltige, sichere und umweltfreundliche Alternative zu den bisher vorherrschenden Kunststoffen: anorganische Polymere mit "smarten" Eigenschaften.

…mehr

Neue Stellenanzeigen