Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung>

Materials Science and Engineering 2016 in Darmstadt

Materialwissenschaft und WerkstofftechnikMaterials Science and Engineering 2016

Vom 27. bis 29. September 2016 ist es wieder soweit: Europas Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (MatWerk) trifft sich auf der „Materials Science and Engineering“ (MSE) an der TU Darmstadt.

Materials Science and Engineering

Besonderes Highlight ist das diesjährige Gastland USA: eine der für das Fachgebiet wichtigsten Forschungs- und Wirtschaftsregionen der Welt.

Noch bis zum 31. März 2016 ist es unter www.mse-congress.de möglich, Vortrags- und/oder Posterbeiträge einzureichen.

Die MSE gehört mit über 1400 Teilnehmern zu den größten englischsprachigen Kongressen mit Fachausstellung im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in ganz Europa. In Symposien und Plenarvorträgen widmet sie sich in zweijährigem Turnus zahlreichen wissenschaftlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich relevanten Fragen der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik.

2016 sind die großen US-Gesellschaften „Materials Research Society“ (MRS) und „The Minerals, Metals and Materials Society“ (TMS) eng in Konzept und inhaltliche Gestaltung mit eingebunden.

Anzeige

Von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) in Darmstadt ausgerichtet, ist die MSE für MatWerk-Experten seit 2008 eine zentrale Plattform, um ihre Forschungsbereiche einer großen internationalen Gemeinschaft vorzustellen und sich gleichzeitig grenzübergreifend zu vernetzen. In Ergänzung zu vielen kongressbegleitenden Veranstaltungen ist der DGM-Tag mit dem Nachwuchsforum ein fester Bestandteil der MSE.

MSE-Ausrichter DGM ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Seit fast 100 Jahren bündelt sie die Kompetenzen des Fachbereichs aus Wissenschaft und Industrie: als Interessensvertretung ihrer Mitglieder aus Wissenschaft und Industrie – und als Garant für die systematische Weiterentwicklung des Fachgebiets.

Weitere Informationen über die MSE finden Sie unter www.mse-congress.de.

Weitere Beiträge zum Thema

Redox-Flow-Batterien: Hocheffiziente Energiespeicherung

Redox-Flow-BatterienHocheffiziente Energiespeicherung

Energiespeicherung und eine stabile Stromversorgung sind ein zentrales Thema, wenn es um die Nutzung von Energie aus Solar- und Windkraftanlagen geht. Hier unterliegt der Energiegewinn natürlichen Schwankungen, die durch effiziente Speichermethoden ausgeglichen werden müssen. Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Interaktive Materialien (DWI), der Aachener Verfahrenstechnik, RWTH Aachen, und der Hanyang University in Seoul gelang nun eine wesentliche Verbesserung einer Schlüsselkomponente für die Entwicklung neuer Energiespeichersysteme.

…mehr
Quasikristallines Netzwerk aus mit para-Quaterphenyl-Dicarbonitril vernetzten Europium-Atomen auf einer Gold-Oberfläche (gelb). (Bild / Fotograf: Carlos A. Palma / TUM)

Konstruktion zweidimensionaler QuasikristalleKleine Kunstwerke mit großem Potenzial

Anders als klassische Kristalle besitzen Quasikristalle zwar ein übergeordnetes Muster, bestehen jedoch nicht aus periodischen Einheiten. Sie bilden so faszinierende Mosaike, deren Entstehung kaum verstanden ist.

…mehr
Die Doktoranden Stefan Maenz (l.) und Tam Pham Thanh im Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Jenaer Materialwissenschaftlern ist es nun gelungen, Polymeroberflächen von künstlichen Blutgefäßen so zu verändern, dass sie die Anhaftung der Blutplättchen und damit die Blutgerinnung wesentlich reduzieren. (Foto: Jan-Peter Kasper)

ImplantatforschungWie Materialoberflächen Zellgemeinschaften steuern

Die Zahl der medizinischen Implantate wächst. Allein in Deutschland werden Jahr für Jahr fast eine Viertelmillion Hüftendoprothesen und zehntausende von Blutgefäßprothesen implantiert.

…mehr
Die Grafik veranschaulicht, wie Jodatome (lila) zwischen das organische Netz und die metallische Unterlage wandern und so die Haftung reduzieren. (Grafik: IFM, University of Linköping)

MolekularelektronikOrganische Nanostrukturen von Metalloberflächen abkoppeln

Am Synchrotronspeicherring BESSY II des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat ein internationales Team einen raffinierten Weg gefunden, um organische Nanostrukturen von Metalloberflächen abzukoppeln.

…mehr
Rasterelektronenmikroskop-Aufnahme einer Diamantspitze. (© Foto Fraunhofer IAF)

Quantensensoren aus DiamantWinzige Magnetfelder identifizieren

Die Quantenmechanik ist nicht nur ein spannendes Feld der Grundlagenforschung. Fortschritte in der Quantentechnologie versprechen eine Vielzahl industrierelevanter Innovationen, die in den kommenden fünf bis zehn Jahren Einzug in die Wirtschaft halten werden.

…mehr

Neue Stellenanzeigen