Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung>

Thermoelektrische Materialien: Prof. Kanatzidis erhält Wilhelm Manchot-Professur

Erforschung thermoelektrischer MaterialienProf. Mercouri Kanatzidis erhält Wilhelm Manchot-Professur

Die Chemie-Fakultät der Technischen Universität München (TUM) und die Jürgen Manchot-Stiftung haben dem Chemiker Prof. Mercouri Kanatzidis die Wilhelm Manchot-Forschungsprofessur 2015 verliehen. Mit der Auszeichnung würdigt die TUM seine Weg weisenden Arbeiten zu thermoelektrischen Materialien.

Wilhelm Manchot-Forschungsprofessur

Mercouri Kanatzidis, Professor an der Northwestern University in Evanston und Leiter der Abteilung Materialwissenschaften am Argonne National Laboratory (Illinois, USA), kombiniert explorative anorganische Synthesechemie und Materialforschung. Sein besonderer Fokus liegt auf Materialien zur Energiewandlung. Neben neuen Materialien für die Photovoltaik brachten seine Untersuchungen die effektivsten heute bekannten Thermoelektrika hervor.

Thermoelektrische Materialien verwandeln Wärme in elektrische Spannung. Eine thermoelektrische Maschine benötigt nur eine möglichst hohe Temperaturdifferenz zwischen heißer und kalter Seite. Sie hat keine beweglichen Teile, produziert keine Geräusche und ist extrem zuverlässig. So zuverlässig, dass die NASA damit ihre Voyager-Sonden ausrüstete, die, 1977 gestartet, inzwischen das Sonnensystem verlassen und immer noch arbeiten.

Anzeige
Weitere Beiträge zuMaterialforschung

Über Jahrzehnte musste man sich allerdings mit schlechten Energieausbeuten zufrieden geben. Dank der Forschungsarbeiten von Prof. Kanatzidis und seinem Team erreichen die besten thermoelektrischen Materialien inzwischen Wirkungsgrade im Bereich zwischen 15 und 30 %. Derzeit gehen mehr als 60 % der eingesetzten Primärenergie als Abwärme verloren. Hochleistungs-Thermoelektrika, wie die in der Arbeitsgruppe von Kanatzidis entwickelten Zinn-Selenide, könnten einen Teil davon zurück gewinnen.

Mercouri Kanatzidis studierte in Thessaloniki Chemie und promovierte mit einer Arbeit im Bereich Bioanorganische Chemie an der Universität Iowa (USA). Als Postdoktorand forschte er an der University of Michigan in Ann Arbor und der Northwestern University in Evanston. 1987 wurde er als Assistant Professor an die Michigan State University berufen und dort 1993 zum Full Professor ernannt. 2006 wechselte er zurück an die Northwestern University und übernahm die Leitung der Abteilung Materialwissenschaften am Argonne National Laboratory. Von seiner hohen wissenschaftlichen Produktivität zeugen rund 900 Publikationen, zahlreiche Patente und etliche hohe Auszeichnungen wie der ENI Renewable Energy Prize im vorigen Jahr oder der ACS Award in Inorganic Chemistry in diesem Jahr.

Wilhelm Manchot-Forschungsprofessur
Die Jürgen Manchot-Stiftung verleiht die Wilhelm Manchot-Forschungsprofessur jährlich an herausragende Chemiker. Neben der Würdigung des wissenschaftlichen Werkes ermöglicht die Stiftung die Lehrtätigkeit des Preisträgers an der Chemie-Fakultät der TU München. Die Auszeichnung erinnert an den Chemiker Wilhelm Manchot (1869 – 1945), der von 1914 bis 1935 Professor und Direktor des Anorganisch-Chemischen Instituts der damaligen Technischen Hochschule München war. Herausragend sind auch seine Verdienste als Hochschullehrer. Er übersetzte das bis heute unter der Bezeichnung „Hollemann-Wiberg" jedem Studenten bekannte Standardwerk der Anorganischen Chemie ins Deutsche.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Ein Ofensystem im Reinraum des Fraunhofer-Institut IISB in Erlangen. Das neue, von der DFG geförderte Ofensystem für das Reinraumlabor wird erweiterte Möglichkeiten zur Herstellung von Halbleitern bieten. (Bild: Kurt Fuchs)

Ofensystem fürs ReinraumlaborForschung an Halbleiterbauelementen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Anschaffung eines Hochtemperatur-Ofensystems für den Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Mit dem Gerät forschen die Wissenschaftler an der Weiterentwicklung von Halbleiterbauelementen.

…mehr
Prototyp eines antiferromagnetischen magnetoelektrischen Speicherchips, der von Forschern aus Dresden und Basel entwickelt wurde. Er besteht aus einer dünnen Chromoxid-Schicht zum Speichern, auf der die Physiker eine weitere ultradünne Platinschicht aufbringen, die zum Auslesen genutzt wird. (Abbildung: T. Kosub)

Arbeitsspeicher auf EnergiediätGrundlage für neuartigen Speicherchip

Speicherchips zählen zu den Grundbausteinen eines Computers. Denn ohne seinen Arbeitsspeicher, in den der Prozessor seine Bits kurzzeitig ablegt, kann kein Rechner funktionieren. Forscher aus Dresden und Basel haben nun die Grundlagen eines neuartigen Konzepts für Speicherchips geschaffen.

…mehr
Pyrolytischer magnetischer Kohlenstoff (PMC): Das Modell zeigt die für die magnetischen Eigenschaften verantwortlichen ungepaarten Elektronenspins (rot). (Abbildung: Swati Sharma)

Für mikro- und nanoelektromechanische SystemeMagnetischer Kohlenstoff mit winzigen Mustern

Forschern am Karlsruher Institut für Technologie ist es erstmals gelungen, mikro- und nanostrukturierten magnetischen Kohlenstoff herzustellen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern an der Universität Freiburg versahen sie Polymere per Lithographie mit winzig kleinen Strukturen und wandelten sie über Pyrolyse um.

…mehr
Vergleich des Aufbaus von Polymer-Fulleren und Fulleren-freien organischen Solarzellen sowie die dazugehörigen Strom-Spannungs-Kennlinien. Die neuen Akzptormoleküle (rechts) erlauben deutlich höhere Leerlaufspannungen als die traditionellen Fulleren-basierten Solarzellen. (Copyright: Forschungszentrum Jülich)

Hocheffiziente organische SolarzellenNeue Materialien für preiswerten Sonnenstrom

Zusammen mit einem internationalen Team von Wissenschaftlern haben Jülicher Photovoltaik-Forscher neuartige organische Solarzellen mit gesteigerter Energieausbeute entwickelt.

…mehr
Das starke elektrische Feld des hochgeladenen Ions kann dem Graphen innerhalb von wenigen Femtosekunden Dutzende Elektronen entreißen. Aber weil Graphen in der Lage ist, höhe elektrische Strome zu transportieren, kann es die fehlende Ladung in kürzester Zeit wieder ausgleichen. (Copyright: Fig. 1b des Nature Comm. Papers)

GraphenExtrem hohe Ströme möglich

Wieder einmal stellt sich heraus, dass Graphen ein ganz besonderes Material ist: Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Fritz Aumayr vom Institut für Angewandte Physik der TU Wien konnte nun zeigen, dass die Elektronen in Graphen extrem mobil sind und äußerst schnell reagieren.

…mehr

Neue Stellenanzeigen