Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung>

Thermoelektrische Materialien: Prof. Kanatzidis erhält Wilhelm Manchot-Professur

Erforschung thermoelektrischer MaterialienProf. Mercouri Kanatzidis erhält Wilhelm Manchot-Professur

Die Chemie-Fakultät der Technischen Universität München (TUM) und die Jürgen Manchot-Stiftung haben dem Chemiker Prof. Mercouri Kanatzidis die Wilhelm Manchot-Forschungsprofessur 2015 verliehen. Mit der Auszeichnung würdigt die TUM seine Weg weisenden Arbeiten zu thermoelektrischen Materialien.

Wilhelm Manchot-Forschungsprofessur

Mercouri Kanatzidis, Professor an der Northwestern University in Evanston und Leiter der Abteilung Materialwissenschaften am Argonne National Laboratory (Illinois, USA), kombiniert explorative anorganische Synthesechemie und Materialforschung. Sein besonderer Fokus liegt auf Materialien zur Energiewandlung. Neben neuen Materialien für die Photovoltaik brachten seine Untersuchungen die effektivsten heute bekannten Thermoelektrika hervor.

Thermoelektrische Materialien verwandeln Wärme in elektrische Spannung. Eine thermoelektrische Maschine benötigt nur eine möglichst hohe Temperaturdifferenz zwischen heißer und kalter Seite. Sie hat keine beweglichen Teile, produziert keine Geräusche und ist extrem zuverlässig. So zuverlässig, dass die NASA damit ihre Voyager-Sonden ausrüstete, die, 1977 gestartet, inzwischen das Sonnensystem verlassen und immer noch arbeiten.

Anzeige
Weitere Beiträge zuMaterialforschung

Über Jahrzehnte musste man sich allerdings mit schlechten Energieausbeuten zufrieden geben. Dank der Forschungsarbeiten von Prof. Kanatzidis und seinem Team erreichen die besten thermoelektrischen Materialien inzwischen Wirkungsgrade im Bereich zwischen 15 und 30 %. Derzeit gehen mehr als 60 % der eingesetzten Primärenergie als Abwärme verloren. Hochleistungs-Thermoelektrika, wie die in der Arbeitsgruppe von Kanatzidis entwickelten Zinn-Selenide, könnten einen Teil davon zurück gewinnen.

Mercouri Kanatzidis studierte in Thessaloniki Chemie und promovierte mit einer Arbeit im Bereich Bioanorganische Chemie an der Universität Iowa (USA). Als Postdoktorand forschte er an der University of Michigan in Ann Arbor und der Northwestern University in Evanston. 1987 wurde er als Assistant Professor an die Michigan State University berufen und dort 1993 zum Full Professor ernannt. 2006 wechselte er zurück an die Northwestern University und übernahm die Leitung der Abteilung Materialwissenschaften am Argonne National Laboratory. Von seiner hohen wissenschaftlichen Produktivität zeugen rund 900 Publikationen, zahlreiche Patente und etliche hohe Auszeichnungen wie der ENI Renewable Energy Prize im vorigen Jahr oder der ACS Award in Inorganic Chemistry in diesem Jahr.

Wilhelm Manchot-Forschungsprofessur
Die Jürgen Manchot-Stiftung verleiht die Wilhelm Manchot-Forschungsprofessur jährlich an herausragende Chemiker. Neben der Würdigung des wissenschaftlichen Werkes ermöglicht die Stiftung die Lehrtätigkeit des Preisträgers an der Chemie-Fakultät der TU München. Die Auszeichnung erinnert an den Chemiker Wilhelm Manchot (1869 – 1945), der von 1914 bis 1935 Professor und Direktor des Anorganisch-Chemischen Instituts der damaligen Technischen Hochschule München war. Herausragend sind auch seine Verdienste als Hochschullehrer. Er übersetzte das bis heute unter der Bezeichnung „Hollemann-Wiberg" jedem Studenten bekannte Standardwerk der Anorganischen Chemie ins Deutsche.

Weitere Beiträge zum Thema

Die Grafik veranschaulicht, wie Jodatome (lila) zwischen das organische Netz und die metallische Unterlage wandern und so die Haftung reduzieren. (Grafik: IFM, University of Linköping)

MolekularelektronikOrganische Nanostrukturen von Metalloberflächen abkoppeln

Am Synchrotronspeicherring BESSY II des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat ein internationales Team einen raffinierten Weg gefunden, um organische Nanostrukturen von Metalloberflächen abzukoppeln.

…mehr
Rasterelektronenmikroskop-Aufnahme einer Diamantspitze. (© Foto Fraunhofer IAF)

Quantensensoren aus DiamantWinzige Magnetfelder identifizieren

Die Quantenmechanik ist nicht nur ein spannendes Feld der Grundlagenforschung. Fortschritte in der Quantentechnologie versprechen eine Vielzahl industrierelevanter Innovationen, die in den kommenden fünf bis zehn Jahren Einzug in die Wirtschaft halten werden.

…mehr
Mit Hilfe der EELS-Elektronenspektroskopie lassen sich im Rasterelektronenmikroskop die einzelnen Atome in der Heterostruktur kartieren: Die supraleitenden YBaCuO-Regionen sind an Yttrium (Blau) und Kupfer (pink) erkennbar, während in der ferromagnetischen Schicht Mangan (grün) und Lanthan (rot) eingebaut ist. (Bild: MPI Stuttgart)

HochtemperatursupraleiterKoexistenz von Supraleitung und Ladungsdichtewellen

Physiker haben an BESSY II des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) einen Weg gefunden, um die Supraleitung zu beeinflussen.

…mehr
Heraeus entwickelt gemeinsam mit dem schwedischen Start-up Exmet den 3D-Druck von amorphen Bauteilen und erweitert dadurch sein Spektrum für Spezialwerkstoffe. (Quelle: Heraeus)

3D-Druck von amorphen BauteilenAmorphe Metalle werden jetzt erstmals 3D gedruckt

Durch eine neue Technologiepartnerschaft mit dem schwedischen Unternehmen Exmet erweitert der Technologiekonzern Heraeus sein Portfolio für 3D-gedruckte Metalle nun um die sehr begehrte Werkstoffgruppe der amorphen Metalle.

…mehr
Erzeugung von gerichtetem Weißlicht (Abbildung: Nils W. Rosemann)

Gerichtete WeißlichtquelleWeißes Licht trägt Lasereigenschaften

Eine Erfindung aus Marburg und Gießen kombiniert die Vorzüge von weißen Leuchtdioden und Laser. Das Team um die Chemikerin Prof. Dr. Stefanie Dehnen und den Physiker Dr. Sangam Chatterjee nutzt ein maßgeschneidertes Halbleitermaterial, um gerichtetes, weißes Licht zu erzeugen.

…mehr

Neue Stellenanzeigen