Editorial(Herum-)Irren ist menschlich…

und das passiert auch uns – liebe LABO-Leser –, aber nur selten so wie auf der BIOTECHNICA in diesem Jahr. Wie wir ja in unserer September-Ausgabe berichteten, fand sie nicht mehr in den Hallen 2 und 3, sondern in den Hallen 8 und 9 auf dem Messegelände in Hannover statt, was uns natürlich nicht am Besuch hinderte. Schließlich habe ich mir von Anfang an jede BIOTECHNICA angesehen. Mit Hallenplan und Parkticket ausgerüstet begaben wir uns also am Morgen des ersten Tages auf Parkplatzsuche, denn bei früheren Messen gab es spezielle Presseparkplätze, die wir allerdings auf der Anfahrtsskizze nicht fanden und deshalb am ersten Parkhaus, das wir erreichten, dort bei zwei Parkplatzwächtern nachfragten. Diese erklärten uns, wir könnten jedes Parkhaus nutzen, auch dieses hier. Also fuhren wir hinein und fanden schon auf der ersten Etage einen bzw. viel Platz.

Ausgestiegen aus dem Auto, suchten wir nach einem Hinweisschild zur BIOTECHNICA – Fehlanzeige. Und so gingen wir halt zum ausgewiesenen „Ausgang“, wo man nur mit einem Aufzug ins Parterre gelangen konnte und dabei vorne hinein-, aber unten hinten herausging. Dort angekommen standen wir auf der Straße – genauer gesagt auf der Lissabonner Allee. Auch dort sahen wir kein Hinweisschild, dafür aber eine Menschentraube auf einer Brücke sich Richtung Messegelände bewegen. Auf dem Weg dorthin begegneten wir erneut den beiden Wächtern an der Parkhauseinfahrt, die uns die Richtung zu einem Aufzug zeigten, um auf die Brücke zu kommen, und uns aber auch fragten, warum wir nicht von der ersten Etage durch eine „Röhre“ dorthin gegangen seien. Unser Antwort: Woher sollten wir das wissen?

Anzeige

Aufzug gefunden, auch die in Kniehöhe angebrachten „Knöpfe“, der Menschentraube angeschlossen und auf das Messegelände marschiert. Zu unserer Verwunderung landeten wir in einer Art Festzeltstadt. Beim Anblick eines ausgestellten Traktors dachten wir noch an „Grüne Biotechnologie“, bei einem Rennwagen allerdings verwarf ich den Gedanken, ob der wohl mit Biodiesel fährt und wurde stutzig. Wie gerufen kam eine Gruppe von Messemitarbeitern vorbei, die uns erklärten, wir seien auf der „IdeenExpo“ gelandet, die BIOTECHNICA sei dahinten. Also gingen wir zusammen mit anderen „Irrläufern“ wieder zurück auf die uns inzwischen vertraute Brücke ohne Hinweisschilder, wo wir dann endlich eine Halle mit einer großen „8“ entdeckten. Da wir uns ja immer noch oben befanden, mussten wir – natürlich mit einem Aufzug – auch wieder runter. Denn wir wollten zuerst einmal im Pressezentrum im Convention Center vorbeischauen. Der Aufzug befand sich in bzw. an der Halle 8, von wo man aus nach dem Einstieg auf einen überdachten Weg zum schon erwähnten Convention Center blickte. Da auch dieser Aufzug zwei Türen hatte, stellten wir uns an die direkt nach Draußen führende. Unten angekommen, versuchten wir diese zu öffnen, was misslang. Dafür hörten wir hinter uns ein Geräusch. Dort hatte sich die Tür gerade geschlossen und so ging es wieder aufwärts. Beim nächsten Fahrversuch waren wir schlauer, stiegen in der Halle aus, gingen um die Ecke raus und folgten dem mit Matten belegten und überdachten Weg.

Endlich im Convention Center angekommen, fragten uns ein paar nette Mädels, ob wir einen BMW gewinnen wollten, was wir aber wegen Zeitmangels verneinten. Wo sich das Pressezentrum befand, wussten sie leider nicht, dafür aber die Dame am nächstgelegenen Infostand. Wir sollten immer geradeaus gehen, dann würden wir es sehen. Wir gingen auch richtig stur geradeaus und gelangten so auf direktem Wege zum nördlichen Ein- und Ausgang, aber nicht ins Pressezentrum. Dort erklärte man uns, wir müssten wieder zurück und rechts auf eine Rolltreppe achten, die nach unten führe, sich aber etwas versteckt hinter einer Glastüre befände. Meter für Meter pirschten wir zurück und sahen auch, weshalb wir die Tür nicht gleich gesehen hatten: Davor standen mehrere Stehtische und ein großes Schild „Geschlossene Gesellschaft“, was uns dann aber nicht mehr aufhielt und wir ins Pressezentrum vordrangen. Wie wir beim Rausgehen dann bemerkten, gab es auch einen separaten Eingang dafür im Parterre des Convention Centers, dessen Beschriftung wir aber vom Haupteingang aus nicht lesen konnten…doch das nur noch am Rande.

Denn das Pressezentrum war ja sekundär, viel wichtiger für uns waren natürlich die Exponate und persönlichen Kontakte. Und es gab wirklich viel Neues zu sehen bzw. zu hören, worüber wir auch in nächster Zeit natürlich berichten werden. Auch in den Gängen traf man viele bekannte Gesichter, denn die BIOTECHNICA ist ja für die Life-Sciences-Gemeinde schon lange ein „Muss“. Ob es allerdings sein musste, jetzt wieder vom 2-Jahresrhythmus auf jährlich zu wechseln, sei dahingestellt. Die Messegesellschaft begründete dieses ja mit dem Wunsch der Aussteller. Aber die meisten, die ich sprach, kamen, ohne dass ich danach fragte, meist sofort auf das Thema und waren von der jährlichen Ausrichtung gar nicht begeistert. „Schau mer ma“, würde der Kaiser sagen…und stellt bitte mehr Schilder auf, empfehle ich. Denn Messezeit ist kein Zeitvertreib!

PS: Das LABO-Team gratuliert an dieser Stelle recht herzlich Herrn Prof. Dr. Gerhard Ertl für den diesjährigen Chemie-Nobelpreis! Dieser ging übrigens das letzte Mal 1988 nach Deutschland bzw. an drei deutsche Chemiker. Dem diesjährigen Physik-Nobelpreisträger Herrn Prof. Dr. Peter Grünberg sei natürlich ebenfalls gratuliert!

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: Designer-Stoffwechselweg

EditorialDesigner-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

…mehr
Jürgen Wagner, Redakteur

EditorialFluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

…mehr
Dr. Klaus Stöckemann

InterviewFinanzierungsmodelle und Exit-Strategien in der Life-Science-Branche

Laut einer Studie von Ernst & Young haben die Life-Science-Unternehmen in Deutschland den weltweiten Biotech-Boom verpasst.

…mehr
Dr. Hans-Jürgen Hundrieser

EditorialNachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

…mehr
Tobias A. Thiele

InterviewTobias A. Thiele, Köttermann-Geschäftsführer

Der Labormöbel-Hersteller Köttermann aus Uetze/Hänigsen in Niedersachsen feierte im Mai sein 70-jähriges Jubiläum. LABO sprach mit Geschäftsführer Tobias Thiele u.a. über Laborabzugstechnik, das Labor 4.0 und die Zukunft des Labormöbel-Markts.

…mehr

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter