Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Mikroskopie> Gesünder für lebende Zellen

CLEM-EinrichtungGesünder für lebende Zellen

Photobleaching und Phototoxizität sind die Achillesfersen in der konfokalen Laser-Scanning-Fluoreszenzmikroskopie. Die Übeltäter sind reaktive Sauerstoffradikale, die als Nebenprodukte bei der Fluoreszenzanregung entstehen und quasi Gift für lebende Zellen sind sowie das Bleichen mit verursachen. „Controlled Light Exposure Microscopy“ (CLEM) ist eine neue, einfache Methode, durch die Photobleaching und Phototoxizität um 2-…10-fach reduziert werden, ohne dass Kompromisse bei der Bildqualität gemacht werden. Lebende Zellen, die Fluoreszenzmarker (z.B. GFP) enthalten, zeigen mit CLEM erst wesentlich später phototoxisch induzierte Schädigungen (z.B. Blebbing, Absterben) im Vergleich zu den relativ schnell erkennbaren Schädigungen bei konventioneller konfokaler Fluoreszenzmikroskopie.

CLEM-Einrichtung: Gesünder für lebende Zellen

Bei konventioneller Laser-Scanning-Mikroskopie rastert der vom Objektiv fokussierte Laser Pixel für Pixel ein ganzes (quadratisches) Objektfeld ab. Auch Bereiche, in denen keine Fluoreszenzmarker sind (z.B. Hintergrund) werden vom relativ energiereichen und voluminösen Lichtkegel getroffen. Die Vermeidung dieser unnötigen Lichtbelastung könnte die Bildung von Sauerstoffradikalen eindämmen und somit das Photobleaching und die -toxizität reduzieren. Genau dies macht CLEM: Integrierbar in Nikons konfokale Systeme C1 zwischen Laser-/AOM-Einheit und PMT-Detektor sorgt die CLEM-Box dafür, dass Laserlicht nur dann ins Objektiv gelangt, wenn von dem jeweiligen Ort in der Probe (Pixel) eine Fluoreszenzemission zu erwarten ist; das Licht bleibt sogar auch dann aus, wenn Bereiche mit übersättigter Fluoreszenz getroffen werden. Natürlich arbeitet die CLEM-Elektronik im µs-Bereich, so dass mit normaler Scan-Geschwindigkeit lange Time-lapse Imaging-Sequenzen von länger gesund bleibenden Zellen gemacht werden können.

Anzeige

CLEM wurde von Eric Manders und seinen Mitarbeitern im Swammerdam Institute for Life Science der Universität Amsterdam entwickelt und von Nikon Instruments Europe BV zu einem Produkt gemacht. Die CLEM-Einrichtung ergänzt Nikons Reihe konfokaler Mikroskopsysteme „C1“.

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsNikons Super Resolution Mikroskop N-SIM ist unter den Top Ten der von "the Scientist" gekürten Innovationen 2011

Seit vier Jahren wählt eine Experten-Jury für das Life Science Magazin "the Scientist" die zehn innovativsten Produkte des Jahres aus einer Reihe von vorgeschlagenen Produkten aus. In diesem Jahr sind 65 Produktvorschläge bei "the Scientist" eingegangen. Dabei handelt es sich wie in jedem Jahr um Produkte für die Forschung in den Lebenswissenschaften.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Protein Streptavidin

FluoreszenzmikroskopieEin tiefer Blick ins Protein

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts in Erlangen konnten mit der sogenannten COLD-Methode erstmals Strukturen unterhalb eines Nanometers in einem Protein sichtbar machen.

…mehr
Zeiss Axio Observer kombiniert bewährte Zeiss Optik mit neuen Automationsoptionen und erlaubt Forschern, selbst anspruchsvollste multimodale Bildaufnahmen von lebenden und fixierten Proben durchzuführen.

Für die LebenswissenschaftenInverse Mikroskopplattform

Zeiss präsentiert eine neue inverse Mikroskopplattform für Forschung in den Lebenswissenschaften. Die Zeiss Axio Observer Familie bildet mit drei stabilen und modularen Mikroskopstativen die Grundlage für flexible und effiziente Bildverarbeitung.

…mehr
Keyence bringt ein neues Objektiv auf den deutschen Markt, welches vom makroskopischen Bereich bis in den Submikrometerbereich optisch auflösen kann.

Zweifaches Zoom-ObjektivTiefenscharfe Aufnahmen bis in den Sub-µm-Bereich

Keyence bringt ein neues Objektiv auf den deutschen Markt, welches vom makroskopischen Bereich bis in den Submikrometerbereich optisch auflösen kann.

…mehr

Neue Stellenanzeigen