Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

CMOS-Kamera KalypsoRunde Sache

Kalypso 023-USB heißt die erste CMOS-Kamera-Modellreihe aus dem Haus Kappa. Die runde Kalypso, ausgestattet mit einem Aptina-Sensor, ist laut Pressemitteilung stark in der Leistung und klein im Preis.

CMOS-Kamera Kalypso: Runde Sache

Die Kappa-typischen Extras wie enorme Belastbarkeit und hohe Signalqualität stehen im Vordergrund. Die Betriebstemperatur liegt bei -20…+80 °C. Die 1/3-Zoll-Kameras mit Global Shutter sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgestattet und bieten 10 Bit Digitalisierungstiefe bei einer Auflösung von 752 x 480 Pixel (WVGA). Mit linearer Sensorkennlinie erreichen die Kameras mehr als 55 dB, im High Dynamic Mode mehr als 80 dB.

Kalypso wird für industrielle wie nicht-industrielle Bildverarbeitungsanwendungen eingesetzt. Auch bei dynamischen Aufnahmeszenen, Helligkeitsunterschieden oder widrigen Umgebungsbedingungen arbeiten die Kameras absolut zuverlässig mit hoher Bildqualität. In kleinster Bauform (50 mm Durchmesser und 29 mm Breite) findet Machine Vision auf engstem Raum im Verborgenen statt, auf Wunsch auch im speziellen Kundendesign.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Krebszelle

STEDD-NanoskopieHöchstauflösende Lichtmikroskopie ohne Untergrund

Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein neues Verfahren der Fluoreszenzmikroskopie entwickelt: Die STEDD-Nanoskopie liefert nicht nur höchstaufgelöste Bilder, sondern unterdrückt auch den Untergrund.

…mehr
ibidi erweitert seine Produktlinie für die Lebendzell-Mikroskopie und Immunfluoreszenz mit der neuen  Glass Bottom Dish35 mm.

PetrischaleMit Deckglasboden

ibidi erweitert seine Produktlinie für die Lebendzell-Mikroskopie und Immunofluoreszenz. Das neue Glass Bottom Dish35 mm ergänzt die Produktreihe für qualitativ hochwertige Mikroskopie von lebenden und fixierten Zellen.

…mehr
Explodierender Xenon-Cluster

Explodierende Xenon-NanopartikelNeue Einblicke in die Wechselwirkung von Licht und Materie

Ein internationales Forscherteam um Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin und der Universität Rostock konnte mit dem Röntgenlaser FLASH die ultraschnelle, lichtgetriebene Explosion von Nanopartikeln aus Xenon beobachten.

…mehr
Schema der Elektronen-Holografie einzelner Proteine: Eine Metallspitze, deren Ende nur aus wenigen Atomen besteht, sendet einen Strahl vergleichsweise langsamer, also energiearmer Elektronen aus. Einen Teil des Strahls wird an dem Protein auf einem Graphen-Träger gestreut. Der gestreute Teil des Strahls erzeugt mit dem nicht-gestreuten Teil dann ein Interferenzmuster – das Hologramm, das aufgezeichnet wird. (© Tatiana Latychevskaia  / Universität Zürich)

Erster Blick auf ein einzelnes ProteinElektronen-Hologramm bildet Eiweißmoleküle zerstörungsfrei ab

Proteine sind die Werkzeuge des Lebens. Wie sie aufgebaut sind, wie sie ihre Aufgaben in einer Zelle erfüllen und wo möglicherweise medizinische Wirkstoffe an ihnen angreifen, könnte sich künftig auf besonders schonende Weise an einzelnen Exemplaren der Biomoleküle untersuchen lassen.

…mehr
Protein Streptavidin

FluoreszenzmikroskopieEin tiefer Blick ins Protein

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts in Erlangen konnten mit der sogenannten COLD-Methode erstmals Strukturen unterhalb eines Nanometers in einem Protein sichtbar machen.

…mehr

Neue Stellenanzeigen