Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Mikroskopie> Neue digitale Mikroskopreihe

Digitalmikroskope DVMNeue digitale Mikroskopreihe

Digitale Technologien haben unsere Arbeitswelt und unseren Alltag in etlichen Bereichen revolutioniert. Insbesondere die industrielle Qualitätskontrolle, die höchste Anforderungen an makro- und mikroskopische Bildgebung und Bildverarbeitung stellt, profitiert von innovativer Digitaltechnik. Die neue Generation von Digitalmikroskopen – Leica DVM5000, DVM3000 und DVM2000 – eröffnet dabei neue Horizonte in puncto Mobilität und Schnelligkeit. Das mikroskopische Bild wird direkt auf einem hochauflösenden Monitor dargestellt. Die schlanken Zoom-Optiken erreichen extrem schwierig zugängliche Oberflächen und erlauben sogar die zerstörungsfreie Inspektion großer ortsgebundener Bauteile. Leica Digitalmikroskope überzeugen dabei nicht nur durch ihre optische Qualität, sondern zeigen ihre Stärken auch in der Vielfalt quantitativer Analysemöglichkeiten – ob 2D-Analysen oder anspruchsvolle 3D-Oberflächenmessungen.

Digitalmikroskope DVM: Neue digitale Mikroskopreihe

Leica DVM5000 – das tragbare All-in-One-System:
Üblicherweise kommt die Probe zum Mikroskop. Doch es gibt Produkte, die nicht transportiert oder denen keine Proben entnommen werden können. Für das Leica DVM5000 sind solche Situationen überhaupt kein Problem. Hier kommt das Mikroskop zur Probe. Das Digitalmikroskop inklusive Optik und Monitor verwandelt sich mit wenigen Handgriffen in ein kompaktes und tragbares System.
Leica DVM3000 – flexibel in jeder Hinsicht:
Das mobile Tischgerät umfasst alle Elemente, die für die digitale Mikroskopie erforderlich sind: Zoom-Optik mit kodierten Vergrößerungen, leistungsfähige Digitalkamera, integrierte Metalldampf-Lampe, Standardschnittstellen für PC und Monitor. Damit können alle probenrelevanten Daten zur anschließenden Auswertung an den PC übermittelt werden. Diese offene Struktur macht das Leica DVM3000 zu einem kompakten und gleichzeitig flexiblen Digitalmikroskop für eine Vielzahl von Anwendungen.
Leica DVM2000 – Digitalmikroskopie konzentriert auf das Wesentliche:
Mit dem Leica DVM2000 bietet Leica Microsystems das ideale Einstiegsmodell in die Welt der digitalen Qualitätssicherung. Das modulare System aus Zoom-Optik, Digitalkamera und Software basiert auf Standardkomponenten. Dadurch bietet das DVM2000 viele Freiheiten, um aus dem umfassenden Produkt und Zubehörprogramm von Leica Microsystems eine individuelle digitale Lösung zusammenzustellen.
Optimierte digitale Bildgebung:
Alle Leica DVM Digitalmikroskope sind mit einer 2,11-Megapixel-CCD-Kamera ausgestattet, die perfekt auf die hochauflösenden Optiken abgestimmt ist. Sie liefert die bestmögliche Informationsausbeute, ohne dass die Datenmenge einzelner Bilder zu groß wird. Leica Microsystems setzt bei seinen digitalen Mikroskopkameras schon seit langem die moderne 16-Bit-Einzelfarberfassung ein, um den gesamten dynamischen Bildbereich auszuschöpfen. Das HDR-Modul nimmt sich der Aufnahme von Proben mit extremen Helligkeitsunterschieden an, während das SmartTilling™-Modul mit Hilfe eines manuellen Kreuztisches große Mosaike aus Einzelbildern zusammenfügt. Dies sind nur einige der vielfältigen, intelligenten Software-Details aus der Leica DVM-Linie und der Leica Application Suite.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Konfokalmikroskopie

KonkofalmikroskopieDie wahre Natur der Probe auf Anhieb erkennen

Leica Microsystems bringt für die Konfokalplattform Leica TCS SP8 die HyVolution-Technologie für konfokale Höchstauflösung auf den Markt und erweitert damit das Bildgebungs-Portfolio jenseits der Beugungsgrenze.

…mehr
News: Imperial College Healthcare NHS Trust wählt Leica Microsystems als Anbieter automatisierter IHC-Plattformen

NewsImperial College Healthcare NHS Trust wählt Leica Microsystems als Anbieter automatisierter IHC-Plattformen

Mit fast 120000 Proben pro Jahr bewältigt der Imperial College Healthcare NHS Trust eines der größten Arbeitsvolumen im Bereich der Immunhistochemie/In-situ-Hybridisierung (IHC/ISH) in Großbritannien. Der Trust hat das BOND System von Leica Microsystems für anspruchsvolle IHC- und ISH-Färbungen bei den Zellpathologie-Services an seinen Kliniken in Hammersmith und Charing Cross sowie am St Mary¿s Hospital ausgewählt. Diese Kliniken sind der medizinischen Fakultät des Imperial College London angegliedert, das 2011 von der Zeitschrift Times Higher Education in Zusammenarbeit mit Thomson Reuters als eine der zehn besten Universitäten weltweit bewertet wurde.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Krebszelle

STEDD-NanoskopieHöchstauflösende Lichtmikroskopie ohne Untergrund

Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein neues Verfahren der Fluoreszenzmikroskopie entwickelt: Die STEDD-Nanoskopie liefert nicht nur höchstaufgelöste Bilder, sondern unterdrückt auch den Untergrund.

…mehr
ibidi erweitert seine Produktlinie für die Lebendzell-Mikroskopie und Immunfluoreszenz mit der neuen  Glass Bottom Dish35 mm.

PetrischaleMit Deckglasboden

ibidi erweitert seine Produktlinie für die Lebendzell-Mikroskopie und Immunofluoreszenz. Das neue Glass Bottom Dish35 mm ergänzt die Produktreihe für qualitativ hochwertige Mikroskopie von lebenden und fixierten Zellen.

…mehr
Explodierender Xenon-Cluster

Explodierende Xenon-NanopartikelNeue Einblicke in die Wechselwirkung von Licht und Materie

Ein internationales Forscherteam um Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin und der Universität Rostock konnte mit dem Röntgenlaser FLASH die ultraschnelle, lichtgetriebene Explosion von Nanopartikeln aus Xenon beobachten.

…mehr

Neue Stellenanzeigen