Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Mikroskopie> Inkubator auf Objekttisch

Mikroskop-Inkubationssysteme SmartSlideInkubator auf Objekttisch

Die SmartSlide-Inkubationssysteme wurden speziell für zellbiologische Labore und Stammzellforschung entwickelt, um das Live Cell Imaging unter physiologischen Bedingungen zu erleichtern. Die Systeme bieten eine integrierte Fluidik für automatischen Medienwechsel und passen genau auf alle inversen Mikroskope.

Mikroskop-Inkubationssysteme SmartSlide: Inkubator auf Objekttisch

Mit den SmartSlide-Inkubationssystemen lassen sich Zellen oder Gewebe in optimalen physiologischen Bedingungen direkt auf dem Objekttisch kultivieren, so dass komplexe Zeitrafferstudien problemlos durchgeführt werden können – und das sogar Stunden, Tage oder Wochen lang. Nährstoffzufuhr, Temperatur, Feuchtigkeit und Gas werden durch die Kontrolleinheiten gesteuert. Die System-Software automatisiert alle Arbeitsschritte.

IUL Instruments vertreibt diese Inkubationssysteme des Herstellers Wafergen Biosystems. Das US-Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von innovativen Systemen für die Genexpression, Genotypisierung, Stammzellforschung und Zellbiologie.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Mit neuem Namen und LogoAus IUL Instruments wurde I&L Biosystems

"Nachdem wir 23 Jahre den Namen IUL Instruments GmbH geführt haben, war es an der Zeit unseren Namen und unser Logo zu ändern" sagt Geschäftsführer Alexander Beljaars.

…mehr
Zellanalysesystem IonFlux: Automatisches Patch-Clamping-System

Zellanalysesystem IonFluxAutomatisches Patch-Clamping-System

Fluxion Biosciences hat ein neues Zellanalysesystem für das schnelle Screening in der Arzneimittel- und Grundlagenforschung auf den Markt gebracht. Die patentierte Mikrofluidik-Plattform ermöglicht eine hochpräzise, funktionelle Analyse diverser Ionenkanäle im Mikrotiterplattenformat.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Schema der Elektronen-Holografie einzelner Proteine: Eine Metallspitze, deren Ende nur aus wenigen Atomen besteht, sendet einen Strahl vergleichsweise langsamer, also energiearmer Elektronen aus. Einen Teil des Strahls wird an dem Protein auf einem Graphen-Träger gestreut. Der gestreute Teil des Strahls erzeugt mit dem nicht-gestreuten Teil dann ein Interferenzmuster – das Hologramm, das aufgezeichnet wird. (© Tatiana Latychevskaia  / Universität Zürich)

Erster Blick auf ein einzelnes ProteinElektronen-Hologramm bildet Eiweißmoleküle zerstörungsfrei ab

Proteine sind die Werkzeuge des Lebens. Wie sie aufgebaut sind, wie sie ihre Aufgaben in einer Zelle erfüllen und wo möglicherweise medizinische Wirkstoffe an ihnen angreifen, könnte sich künftig auf besonders schonende Weise an einzelnen Exemplaren der Biomoleküle untersuchen lassen.

…mehr
Protein Streptavidin

FluoreszenzmikroskopieEin tiefer Blick ins Protein

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts in Erlangen konnten mit der sogenannten COLD-Methode erstmals Strukturen unterhalb eines Nanometers in einem Protein sichtbar machen.

…mehr
Zeiss Axio Observer kombiniert bewährte Zeiss Optik mit neuen Automationsoptionen und erlaubt Forschern, selbst anspruchsvollste multimodale Bildaufnahmen von lebenden und fixierten Proben durchzuführen.

Für die LebenswissenschaftenInverse Mikroskopplattform

Zeiss präsentiert eine neue inverse Mikroskopplattform für Forschung in den Lebenswissenschaften. Die Zeiss Axio Observer Familie bildet mit drei stabilen und modularen Mikroskopstativen die Grundlage für flexible und effiziente Bildverarbeitung.

…mehr

Neue Stellenanzeigen