Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Mikroskopie> Stereomikroskope für industrielle QC

Stereomikroskope der M-SerieStereomikroskope für industrielle QC

Leica-Stereomikroskope der M-Serie werden in der industriellen Qualitätskontrolle für ein breites Anwendungsspektrum eingesetzt. Anwender profitieren dabei von den modularen Konzepten, den flexiblen Einsatzmöglichkeiten, den ergonomisch gestalteten Komponenten und dem umfangreichen Zuberhörangebot. Das Hochleistungs-Stereomikroskop Leica MZ16 zählt zu den Spitzengeräten seiner Klasse. Anspruchsvolle Qualitätsanalysen an dreidimensionalen Proben, Oberflächen, Bruchflächen, Metallschliffen und Dünnschnitten sind einfach und zeitsparend möglich. Es ist mit einem 16:1-Zoom ausgestattet und zeichnet sich durch seine Auflösung von 840 Lp/mm und 230-fache Vergrößerung aus, wodurch bis zu 0,6 µm kleine Strukturen sichtbar werden.

Die aufwändige apochromatische Optik des Leica MZ16 ist einfachen Optiksystemen in punkto Kontrast, Farbtreue und Abbildungsgenauigkeit deutlich überlegen und sorgt zudem für ermüdungsfreies Sehen und für konstante Schärfe beim Vergrößerungswechsel.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Konfokalmikroskopie

KonkofalmikroskopieDie wahre Natur der Probe auf Anhieb erkennen

Leica Microsystems bringt für die Konfokalplattform Leica TCS SP8 die HyVolution-Technologie für konfokale Höchstauflösung auf den Markt und erweitert damit das Bildgebungs-Portfolio jenseits der Beugungsgrenze.

…mehr
News: Imperial College Healthcare NHS Trust wählt Leica Microsystems als Anbieter automatisierter IHC-Plattformen

NewsImperial College Healthcare NHS Trust wählt Leica Microsystems als Anbieter automatisierter IHC-Plattformen

Mit fast 120000 Proben pro Jahr bewältigt der Imperial College Healthcare NHS Trust eines der größten Arbeitsvolumen im Bereich der Immunhistochemie/In-situ-Hybridisierung (IHC/ISH) in Großbritannien. Der Trust hat das BOND System von Leica Microsystems für anspruchsvolle IHC- und ISH-Färbungen bei den Zellpathologie-Services an seinen Kliniken in Hammersmith und Charing Cross sowie am St Mary¿s Hospital ausgewählt. Diese Kliniken sind der medizinischen Fakultät des Imperial College London angegliedert, das 2011 von der Zeitschrift Times Higher Education in Zusammenarbeit mit Thomson Reuters als eine der zehn besten Universitäten weltweit bewertet wurde.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Krebszelle

STEDD-NanoskopieHöchstauflösende Lichtmikroskopie ohne Untergrund

Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein neues Verfahren der Fluoreszenzmikroskopie entwickelt: Die STEDD-Nanoskopie liefert nicht nur höchstaufgelöste Bilder, sondern unterdrückt auch den Untergrund.

…mehr
ibidi erweitert seine Produktlinie für die Lebendzell-Mikroskopie und Immunfluoreszenz mit der neuen  Glass Bottom Dish35 mm.

PetrischaleMit Deckglasboden

ibidi erweitert seine Produktlinie für die Lebendzell-Mikroskopie und Immunofluoreszenz. Das neue Glass Bottom Dish35 mm ergänzt die Produktreihe für qualitativ hochwertige Mikroskopie von lebenden und fixierten Zellen.

…mehr
Explodierender Xenon-Cluster

Explodierende Xenon-NanopartikelNeue Einblicke in die Wechselwirkung von Licht und Materie

Ein internationales Forscherteam um Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin und der Universität Rostock konnte mit dem Röntgenlaser FLASH die ultraschnelle, lichtgetriebene Explosion von Nanopartikeln aus Xenon beobachten.

…mehr

Neue Stellenanzeigen