Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Clariant verbessert Cashflow und erhöht EBITDA-Marge

Clariant: Nettoergebnis wie 2014Anhaltend verbesserte Geschäftsentwicklung prognostiziert

Clariant hat heute für das Gesamtjahr 2015 einen Umsatz in Höhe von CHF 5,807 Milliarden im Vergleich zu CHF 6,116 Milliarden im Jahr 2014 bekanntgegeben. Dies entspricht einem Wachstum von 3 % in Lokalwährungen. Aufgrund der starken negativen Währungseinflüsse kam es zu einem Umsatzrückgang von 5 % in Schweizer Franken.

„Clariant hat ihren Cashflow deutlich verbessert und ihre EBITDA-Marge erhöht, was vor allem auf die Geschäftsbereiche Care Chemicals, Catalysis und Natural Resources zurückzuführen ist. Diese Entwicklung hat es uns ermöglicht, die negativen Auswirkungen des stärker gewordenen Schweizer Franken auszugleichen und ein mit 2014 vergleichbares Nettoergebnis zu liefern“, erklärte Clariant-CEO Hariolf Kottmann und konstatierte: „2016 möchten wir weiterhin, trotz der voraussichtlich noch anspruchsvolleren Wirtschaftslage, die Profitabilität und Cashflow-Generierung steigern, indem wir fortlaufend neue innovative Lösungen anbieten, insbesondere in unseren durch höhere Margen gekennzeichneten Geschäftsbereichen.“

Anzeige

Umsatz nach Regionen
Das Wachstum in Amerika war gut mit einer Umsatzsteigerung in Lokalwährungen um 19 % in Lateinamerika und um 4 % in Nordamerika. In Europa kam es zu einem Rückgang von 1 % in Lokalwährungen, was auf die schwächere Nachfrage der Endmärkte zurückzuführen ist.

Die Regionen Asien/Pazifik und Naher Osten und Afrika verzeichneten ein geringeres Wachstum. Der Umsatz in der Region Asien/Pazifik sank um 1 % in Lokalwährungen. Grund hierfür war eine schwache Nachfrage in China, die durch die stärkere Nachfrage der kleineren asiatischen Märkte nicht kompensiert werden konnte. In der Region Naher Osten und Afrika kam es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu einem Umsatzrückgang von 6 % in Lokalwährungen.

Für den besseren Geschäftsverlauf sind vorwiegend die wachstumsstärkeren Geschäftsbereiche Care Chemicals, Catalysis und Natural Resources verantwortlich. Care Chemicals verzeichnete einen Umsatzanstieg von 4 % in Lokalwährungen auf CHF 1,445 Milliarden. Unter Berücksichtigung der Portfolioänderungen betrug das bereinigte Wachstum in Lokalwährungen 6 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Umsatz nach Geschäftsbereichen
Der Umsatz im Geschäftsbereich Catalysis stieg um 4 % in Lokalwährungen auf CHF 704 Millionen, angetrieben durch ein starkes Wachstum bei Petrochemicals und Syngas. Im Vergleich zum Vorjahr wurde das Umsatzwachstum durch die Veräußerung des Energy Storage-Geschäftes im Februar 2015 beeinflusst. Auf vergleichbarer Basis stieg der Umsatz im Geschäftsbereich Catalysis um 7 % im Vergleich zum Vorjahr.

Trotz der schwierigen Marktlage wuchs der Umsatz im Geschäftsbereich Natural Resources um 4 % in Lokalwährungen auf CHF 1,217 Milliarden, was hauptsächlich Oil & Mining Services zuzuschreiben ist.

Im Geschäftsbereich Plastics & Coatings stieg
der Umsatz in Lokalwährungen geringfügig um 1 % auf CHF 2,441 Milliarden an, und das trotz der anspruchsvollen Lage bei Pigments, die der schwachen Nachfrage in Europa und China geschuldet ist.

Die Bruttomarge von 30,8 % lag über dem Vorjahresniveau von 29,0 %. Ausschlaggebend hierfür waren ein positiver Mixeffekt, niedrigere Rohmaterialkosten und die Reklassifizierung von Kosten auf SG & A.

Ergebnisse
Das EBITDA vor Einmaleffekten aus fortgeführten Aktivitäten stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8 % in Lokalwährungen auf CHF 853 Millionen. Dieses Ergebnis ist auf einen günstigen Volumenmix zurückzuführen. Die EBITDA-Marge vor Einmaleffekten verbesserte sich um 50 Basispunkte und lag mit 14,7 % über dem Vorjahresniveau. Diese Margenverbesserung ist vorrangig auf die Geschäftsbereiche Care Chemicals, Catalysis sowie Natural Resources zurückzuführen. Alle drei Bereiche konnten 2015 ihre EBITDA-Margen im Vergleich zum Vorjahr verbessern. Bei Plastics & Coatings kam es 2015 aufgrund des anspruchsvollen Marktumfelds zu einem Margenrückgang, vor allem bei Pigments.

Das Konzernergebnis aus fortgeführten Aktivitäten war mit CHF 227 Millionen vergleichbar zu CHF 235 Millionen im Vorjahr. Im Vergleich zu 2014 konnten höhere Finanzkosten und geringere Erträge aufgrund von Veräußerungen mit geringeren Steueraufwendungen ausgeglichen werden. 2015 betrug die Steuerrate 24,3 % und war somit deutlich niedriger als im Vorjahr.

Der operative Cashflow verbesserte sich deutlich auf CHF 502 Millionen gegenüber CHF 334 Millionen im Vorjahr. Darin spiegelt sich ein nachhaltiges Management des Nettoumlaufvermögens wider.

Die Nettoverschuldung von CHF 1,312 Milliarden war geringfügig höher im Vergleich zu CHF 1,263 Milliarden Ende 2014.

Ausblick 2016
Clariant rechnet damit, dass das unsichere Umfeld, geprägt durch eine erhöhte Volatilität von Rohstoffpreisen und Währungen, sich weiter verschlechtern wird. Das Unternehmen erwartet, dass die Wirtschaftslage in Schwellenländern Clariant vor weitere Herausforderungen mit zunehmender Volatilität stellen wird. Für die USA geht man von einem moderaten Wachstum aus, während das Wachstum in Europa stabil, jedoch schwach bleiben sollte.

Clariant bestätigte ihr mittelfristiges Ziel, eine Position in der Spitzengruppe der Spezialchemie-Branche zu erreichen. Dies geht mit einer EBITDA-Marge vor Einmaleffekten zwischen 16 % und 19 % und einer Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROIC) über dem Durchschnitt der Peer-Gruppe einher.

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Geschäftsjahr 2013: Clariant mit profitablem Wachstum

Geschäftsjahr 2013Clariant mit profitablem Wachstum

Clariant, ein weltweit führendes Unternehmen der Spezialchemie, gab heute für das Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 6,076 Mrd. CHF im Vergleich zu 6,038 Mrd. CHF im Vorjahreszeitraum bekannt. Dies entspricht einem Wachstum von 4 % in Lokalwährungen und 1 % in Schweizer Franken.

…mehr
Clariant-Projektteam

Clariant und BioSpectrum vereinbaren...Clariant wird Ankeraktionär

Das Spezialchemieunternehmen Clariant hat eine Vereinbarung über eine Beteiligung von 17 % an der BioSpectrum Inc unterzeichnet. Das Unternehmen mit Sitz in Südkorea ist ein führender Entwickler und Anbieter von Spezialwirkstoffen für Kosmetika.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Garnelenfutter: AQUAVI® Met-Met trägt zu einer hocheffizienten und nachhaltigen Ernährung von Garnelen in Aquakulturen bei. Es  minimiert den Verbrauch an Fischmehl im Futter und entlastet die Gewässer. Im Bild (Montage): eine Whiteleg-Garnele (Litopenaeus vannamei) vor einem Futterpellet.

AquakulturenLachse, Garnelen und Co. sollen Vegetarier werden

Wissenschaftler von Evonik wollen Lachse, Garnelen und Co. langfristig zu Vegetariern machen und so einen wichtigen Beitrag zur Schonung der marinen Ressourcen leisten. Dazu setzen sie auf den Ersatz von aus Wildfang erzeugtem Fischmehl und Fischöl im Futter.

…mehr

Wind- und SolarenergieBiogas speichert überschüssigen Ökostrom

Biogas könnte dazu beitragen, ein Problem des grünen Stroms zu lösen: An sonnigen oder windigen Tagen wird mehr Strom produziert als verbraucht. Forscher der Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie an der Universität Hohenheim wollen die überschüssige elektrische Energie in Biomethan umwandeln – und auf diese Weise einen chemischen Zwischenspeicher schaffen.

…mehr
Perfekter Schaum: Schaum signalisiert Reinigung und Pflege für den Verbraucher. Biotenside von Evonik weisen hervorragende Schaumeigenschaften auf.

Evonik kommerzialisiert BiotensideErste Produkte bereits auf dem Markt

Als erstes Unternehmen weltweit kann der Spezialchemiekonzern hochwertige Tenside, einen zentralen Bestandteil moderner Shampoos, Duschgels und Reinigungsmittel, biotechnologisch in industriellen Mengen herstellen.

…mehr

LABO – Online *** Neuheit***

Mediadaten 2016

LABO Marktübersichten

Produktkataloge zum Blättern

Produktkataloge bei LABO


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

Anzeige - Produkt der Woche

Bildverarbeitung - In-Kamera-Bildoptimierung für Industriekameras

Bildverarbeitung - In-Kamera-Bildoptimierung für Industriekameras

Rauscher GmbH: Basler PGI - das neu entwickelte Feature ermöglicht Bildoptimierung bei voller Geschwindigkeit.

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter