Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Evonik und JeNaCell vertiefen Zusammenarbeit

Industrielle BiotechnologieEvonik und JeNaCell vertiefen Zusammenarbeit

Innovationen und Geschäftschancen des Start-up JeNaCell standen im Mittelpunkt des Besuchs von Evonik-Chef Klaus Engel. „Das Unternehmen ist ein hervorragendes Beispiel für die Chancen der industriellen Biotechnologie. Es ist beeindruckend, wie hier aus wissenschaftlicher Forschung marktreife Produkte werden. Das ist echter Gründergeist", sagte Engel während des Rundgangs durch die Produktion.

Klaus Engel

Engel informierte sich vor Ort im Bioinstrumentezentrum in Jena über den Ausbau der Produktion und die Markteinführung neuer Produkte des Spin-offs der Friedrich-Schiller Universität. Im Sommer vergangenen Jahres hatte Evonik im Rahmen seiner Venture Capital Aktivitäten eine Minderheitsbeteiligung an dem 2012 von den Chemikerinnen Nadine Heßler und Dana Kralisch gegründeten Unternehmen erworben.

Nadine Heßler, Geschäftsführerin von JeNaCell, betonte während des Besuchs von Klaus Engel: „Evonik ist ein starker strategischer Investor, der uns an vielen Stellen unterstützt. Dabei profitieren wir nicht nur vom Know-how unseres Partners beim weiteren Unternehmenswachstum. Die Partnerschaft eröffnet uns auch die Möglichkeit gemeinsamer Produktentwicklungen."

Anzeige

Für Evonik bietet die Zusammenarbeit mit JeNaCell den Zugang zu einer innovativen Materialplattform. Nanocellulose lässt sich als Trägersystem für kosmetische und medizinische Wirkstoffe einsetzen. Evonik hat mit JeNaCell auf diesem Gebiet bereits erste gemeinsame Projekte gestartet. Darüber hinaus prüft JeNaCell mit Ingenieuren von Evonik Wege, die Produktion von Nanocellulose zu vergrößern.

Aktuell bereitet JeNaCell die Markteinführung einer neuen Produktlinie im Bereich der Dermatologie vor. Sie soll Ende des ersten Quartals 2016 starten. Die Produkte werden therapiebegleitend in der medizinischen Kosmetik, bei Laserbehandlungen, bei Hautunverträglichkeiten oder beispielsweise bei Peelings eingesetzt. Sie wirken langanhaltend feuchtigkeitsspendend, kühlend sowie hautberuhigend und unterstützen die natürliche Regeneration empfindlicher Haut. Dies belegen aktuelle Studien.

JeNaCell ist Spezialist für biotechnologisch gewonnene Nanocellulose und verfügt über ein in diesem Bereich einzigartiges Produktionsverfahren. Das Material erlaubt unter anderem eine bessere Versorgung von Brandverletzungen sowie von chronischen Wunden. Es ist angenehm kühl auf der Haut, reguliert das Feuchtigkeitsniveau von Wunden und lässt sich schmerzfrei ablösen.

Evonik will im Rahmen seiner Venture Capital Aktivitäten insgesamt 100 Mio. Euro in vielversprechende Start-ups mit innovativen Technologien und in führende, spezialisierte Venture Capital Fonds investieren. Regionale Schwerpunkte sind Europa, die USA und Asien. Aktuell hält Evonik Beteiligungen an acht Start-ups und vier Fonds. Mehr Informationen unter http://venturing.evonik.com/.

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Kompetenzzentrum für Silane

Innovative SpezialsilaneEvonik eröffnet neues Kompetenzzentrum für Silane

Evonik weihte am 14.07. ein neues Kompetenzzentrum für Silane am Standort Rheinfelden ein und setzt damit den Ausbau von Forschung und Entwicklung im Bereich der Silantechnologie fort.

…mehr
Streumuster

Schnelle Hochdurchsatz-MethodePhasenverhalten von Polymer-Mischungen bestimmen

Um die Bestimmung des Phasenverhaltens von Polymermischungen zu vereinfachen und zu beschleunigen, haben das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF und die Universität Jena eine Hochdurchsatz-Methode entwickelt.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Das Tal von Kañaris im November 2014: Auch in dieser Gegend hat es 2016 großflächig gebrannt. (© Foto: Tim Böhnert)

Bergregenwälder in PeruBiodiversitäts-Hotspot in Flammen

Die tropischen Anden Südamerikas sind eines der wichtigsten Zentren der biologischen Vielfalt unseres Planeten. Dabei hebt sich besonders die Grenzregion zwischen Ecuador und Peru hervor. Unbemerkt von der Weltöffentlichkeit wüteten Ende 2016 dort, im Norden Perus, verheerende Waldbrände.

…mehr
Prof. Dr. Daniel Loss. (Bild: Universität Basel, Departement Physik)

König-Faisal-Preis 2017Basler Physiker ausgezeichnet

Prof. Daniel Loss vom Departement Physik der Universität Basel und vom Swiss Nanoscience Institute erhält den König-Faisal-Preis 2017 in der Sparte Wissenschaft.

…mehr
Artenreiche und wenig gedüngte Wiesen und Weiden sind in ganz Europa gefährdet, da sie zu wenig Ertrag abwerfen und daher kaum mehr einträglich bewirtschaftbar sind. Sie sind jedoch der Lebensraum vieler seltener Arten. Im Bild Orchideen auf einer Weide im Schneeberggebiet. (Copyright: Franz Essl)

Erste „Rote Liste" erstelltGefährdete Lebensräume in Europa

Rote Listen von Tier- und Pflanzenarten haben sich im Naturschutz sehr bewährt. Sie zeigen, welche Arten besonders gefährdet, selten geworden oder gar vom Aussterben bedroht sind. Wie es um die Gefährdung ganzer Lebensräume durch den Menschen bestellt ist, stand bislang jedoch viel weniger im Fokus der Wissenschaft.

…mehr

LABO – Online *** Neuheit***

Mediadaten 2017

LABO Marktübersichten

Produktkataloge zum Blättern

Produktkataloge bei LABO


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige
Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter