Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Internationale Konferenz Biological Barriers

PharmaforschungInternationale Konferenz „Biological Barriers“

Wie gelangen Medikamente im Körper an ihr Ziel? Wie kann Nanotechnologie den Transport von Wirkstoffen über biologische Barrieren hinweg ermöglichen? Und welche Methoden nutzen Wissenschaftler, um solche Vorgänge zu untersuchen?

Diese und weitere Themen stehen im Mittelpunkt der Konferenz „Biological Barriers“, die vom 7. bis 9. März im Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung (HIPS) auf dem Campus der Saar-Uni stattfindet. Veranstalter sind die Universität des Saarlandes und das HIPS, eine Außenstelle des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig.

Ohne biologische Barrieren würde es Leben, wie wir es kennen, nicht geben. Gleichzeitig können sie ein Grund sein, warum lebenswichtige Medikamente nicht an ihren Bestimmungsort gelangen. Biologische Barrieren – Zell- oder Schleimschichten – kontrollieren das Zusammenspiel zwischen Körperinnerem und -äußerem. Beispiele hierfür sind die Haut sowie die Schleimhäute der Lunge und des Darmes, aber auch der Schleim selbst.

Anzeige

Insbesondere bei der Bekämpfung von Infektionserkrankungen kommen Biofilme und bakterielle Zellwände als weitere Barrieren dazu. Die von der Natur vorgesehene Funktion, bestimmte, möglicherweise schädliche Stoffe aus Organen fernzuhalten, wird dann zum Problem, wenn für den Therapieerfolg benötigte Wirkstoffe am Überschreiten der Barrieren gehindert werden.

Weitere Beiträge zuPharmaforschung

Vom 7. bis 9. März kommen in Saarbrücken etwa 200 Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, um sich über die neuesten Forschungserkenntnisse auf diesem Gebiet auszutauschen. Erwartet werden rund 30 Referenten von renommierten Einrichtungen wie dem Imperial College in London, verschiedener Max-Planck-Institute und der Charité in Berlin.

Die Konferenz zeichnet sich auch in ihrer elften Ausgabe durch intensive Kooperationen mit verschiedenen Partnern aus, die schwerpunktmäßig Themenblöcke mitorganisieren: Der europäische Ableger des „Center for Alternatives to Animal Testing“ (CAAT-Europe) unterstützt die Erforschung von Alternativen zu Tierversuchen – ein Thema, dem sich Wissenschaftler im Rahmen der Entwicklung von In-vitro-Modellen widmen, mit denen sie biologische Barrieren simulieren.

Des Weiteren feiert die deutsche Sektion der „Controlled Release Society“ (CRS) auf der Konferenz ihr 20-jähriges Bestehen. Die Organisation fördert seit 20 Jahren den wissenschaftlichen Nachwuchs. Ihr Vizepräsident, Claus-Michael Lehr, ist als Professor für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie an der Saar-Uni und Abteilungsleiter am HIPS.

Ein ganzer Tag, der 9. März, steht im Zeichen von EU-geförderten Projekten. „Damit möchten wir auf die Bedeutung insbesondere von europäischen Projekten aufmerksam machen, die in der pharmazeutischen Forschung eine große Rolle spielen“, erklärt Claus-Michael Lehr. Inzwischen sei die Konferenz, die alle zwei Jahre in Saarbrücken stattfindet, eine feste Größe in der internationalen Forschung an biologischen Barrieren geworden, resümiert der Pharma-Forscher.

Ein detailliertes Programm sowie ein Anmeldeformular sind im Internet verfügbar: www.uni-saarland.de/biobarriers2016

Weitere Beiträge zum Thema

Verschiedene Liganden-Varianten der TargoSpheres für bestimmte Zelltypen. (Bild: Rodos Biotarget GmbH)

NanotransporterWirkstoffe direkt in infizierte Zellen transportieren

Die Rodos Biotarget GmbH, gegründet 2008 in Hannover, hat ein Verfahren entwickelt, das Ärzten und Pharma-Firmen im Wettlauf um neue Medikamente zur Behandlung von Infektionskrankheiten einen veritablen Vorsprung verschaffen könnte.

…mehr
Merck erweitert sein Excipients-Portfolio um Polymere für Depot-Injektionsmittel.

Polymere für Depot-InjektionsmittelMerck erweitert sein Excipients-Portfolio

Das Darmstädter Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat mit der PCAS S.A. (Longjumeau, Frankreich) eine Vereinbarung zur Erweiterung seines Hilfsstoff-Portfolios abgeschlossen.

…mehr
Das Bakterium Staphylococcus aureus (rot) bildet häufig Resistenzen gegen Antibiotika aus. Methicillinresistente Staphylococcus aureus-Stämme (MRSA) sind besonders für Patienten gefährlich, die bereits unter einer Infektion mit dem AIDS-Erreger HIV leiden. (© HZI / M. Rohde)

Wirkstoff gegen Bakterien und VirenHemmt AIDS-Erreger und MRSA-Bakterien zugleich

Eine neuartige Substanzklasse wirkt sowohl gegen den AIDS-Erreger HIV als auch gegen antibiotikaresistente MRSA-Bakterien.

…mehr
Methylosinus trichosporium. (Quelle: Jeremy Semrau, University of Michigan)

PharmaforschungWirkstoff gegen die Kupferspeicherkrankheit

Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München beschreiben im ‚Journal of Clinical Investigation‘ einen neuen Wirkstoff, der sehr effizient überschüssiges Kupfer aus Leberzellen bindet. Das Molekül stammt aus der Trickkiste eines Bakteriums und könnte sich für die Behandlung der sogenannten Kupferspeicherkrankheit anbieten.

…mehr
InnovAGe

Neues Forschungs-In-Institut der TH KölnIdentifizierung und Erforschung neuer Arzneistoffe

Bis zu einer Million Euro über fünf Jahre erhält die TH Köln zur Gründung des neuen Forschungs-In-Instituts „Innovative Arzneistoffe für die alternde Gesellschaft“ (InnovAGe) über den neuen Förderwettbewerb „FH Kompetenz“.

…mehr

LABO – Online *** Neuheit***

Mediadaten 2016

LABO Marktübersichten

Produktkataloge zum Blättern

Produktkataloge bei LABO


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige
Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter