Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Krebspulsar stellt einen neuen Rekord auf - extrem energiereiche Lichtteilchen entdeckt

Krebspulsar stellt einen neuen Rekord aufExtrem energiereiche Lichtteilchen entdeckt

Der Krebspulsar stellt einen neuen Rekord auf: Der Neutronenstern im Krebsnebel sendet die energiereichste Lichtstrahlung aus, die je an einem Stern gemessen wurde.

Krebspulsar

Diese Beobachtung könnte unser heutiges Verständnis von Pulsaren in Frage stellen. Außerdem gibt es offenbar einen neuen, bisher wenig verstandenen Mechanismus, der die Teilchen auf derart hohe Energien beschleunigt. Die Erkenntnisse wurden von einem Forschungsteam am MAGIC-Teleskop im Astronomy and Astrophysics Magazine veröffentlicht.

Der Krebspulsar ist der Überrest einer Supernova-Explosion aus dem Jahr 1054. Der Neutronenstern hat einen Durchmesser von nur ungefähr 10 km und rotiert etwa 30 Mal pro Sekunde um die eigene Achse. Wie ein Leuchtturm sendet er dabei Lichtpulse aus, die sich über das gesamte elektromagnetische Spektrum erstecken – von langen Radiowellen über sichtbares Licht bis hin zu kurzwelligen, energiereichen Gammastrahlen.

Magnetfelder: Motor für Lichtenergie
Mit Hilfe des MAGIC-Teleskops haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Photonen, also Lichtteilchen entdeckt, deren Energie um ein Vielfaches höher liegt als bisher beobachtet. Bis vor wenigen Jahren ging man davon aus, dass die höchste Energie am Krebspulsar bei 6 GeV liegt.

Anzeige
Weitere Beiträge zuAstrophysik

Im Jahr 2008 registrierte das MAGIC-Teleskop ein Energiespektrum von über 25 GeV. 2012 übertrumpfte das Observatorium sein eigenes Ergebnis mit Messungen von 400 GeV. Inzwischen hat MAGIC Gammastrahlen bis zu 1,5 TeV gemessen. Allerdings können die Forscher noch nicht erklären, wie die geladenen Teilchen auf die extrem hohen Energien beschleunigt werden.

„Bei der Erzeugung energiereicher Teilchen spielt das für Neutronensterne enorm starke Magnetfeld eine zentrale Rolle, das seinerseits extrem starke elektrische Felder erzeugt", sagt Razmik Mirzoyan, Sprecher des MAGIC-Kollaboration und Projektleiter am Max-Planck-Institut für Physik. „In der magnetisch geladenen, komplexen Atmosphäre des Neutronensterns werden Elektronen und ihre Antiteilchen, die Positronen, auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, bevor sie zerstrahlen.

In diesem Modell lassen sich Gammastrahlenergien bis zu wenigen Gigaelektronenvolt als Synchrotron- und Krümmungsstrahlung erklären. Für die jetzt beobachteten Gammapulse von über 1,5 TeV muss es aber einen anderen Mechanismus geben.

Wo am Neutronenstern entsteht die hochenergetische Strahlung?
„Wir können extrem energiereiche Gammastrahlen nur dann beobachten, wenn es diesen Elektronen irgendwie gelingt, der komplexen Topologie des Magnetfeldes am Neutronenstern zu entkommen und sich im elektrischen Feld zu beschleunigen", erläutert Mirzoyan. „Dann bilden sie zusammen mit den energieschwächeren Radiowellen und Röntgenstrahlen den Lichtkegel des Pulsars."

Für die „Flucht" der Gammastrahlen kommt ein indirekter Weg in Frage: Dabei werden nicht die direkt vom Pulsar ausgehenden Elektronen und Positronen gestreut, sondern ihre beschleunigten Abkömmlinge der zweiten oder dritten Generation. Diese entstehen am äußersten Rand des Magnetfeldes in etwa 1500 km Höhe.

Vereinfacht gesagt wechselwirken hier energiereiche geladene Teilchen mit UV- und Röntgenstrahlen sowie dem Magnetfeld. Anschließend übertragen die sekundären Teilchen ihre Energie auf niedrigenergetische Photonen und machen sie damit zu energiereichen Gammaquanten – die das Magnetfeld verlassen. Diese Energieübertragung bezeichnet man als inversen Compton-Mechanismus.

Mittels inversem Compton-Effekt könnten sich Gammaphotonen auch im Pulsarwind, weit vom Pulsar entfernt, bilden – wo die beschleunigte Teilchen ebenfalls auf Röntgenstrahlen treffen können.

Allerdings kommt die extreme Gammastrahlung exakt zur gleichen Zeit am MAGIC-Teleskop an wie energieärmere Radiowellen oder Röntgenstrahlen – von denen man weiß, dass sie im Inneren des Magnetfelds entstehen.

„Das würde bedeuten, dass die gesamte Strahlung in einer relativ kleinen Region am Rand des Magnetfeldes produziert wird oder die energiereiche Gammastrahlung eine Art 'Erinnerung' an Strahlung niedrigerer Energie behält. Zum heutigen Zeitpunkt kann man annehmen, dass der inverse Compton-Mechanismus die Existenz derart energiereicher Gammastrahlen am Pulsar erklären kann. Langfristig brauchen wir aber neue, detaillierte theoretische Modelle, die das Phänomen beschreiben", so Mirzoyan abschließend.

Für die jetzt veröffentlichten Ergebnisse haben die MAGIC beteiligten Wissenschaftler 320 Beobachtungsstunden zwischen Oktober 2007 und April 2014 ausgewertet.

Publikation:
Teraelectron pulsed emission from the Crab pulsar detected by MAGIC, Astronomy & Astrophysics, Volume 585 (Januray 2016), http://www.aanda.org/articles/aa/abs/2016/01/aa26853-15/aa26853-15.html.

Kontakt:
Dr. Razmik Mirzoyan
Max-Planck-Institut für Physik
E-Mail: razmik.mirzoyan@mpp.mpg.de
https://www.mpp.mpg.de/forschung/experimental/magic/index.html

Weitere Beiträge zum Thema

Zeitskala der akustischen Schwingungen und konvektiven Bewegungen eines Sternes gibt Aufschluss über die Schwerebeschleunigung an seiner Oberfläche

OberflächengravitationGenaue Messung der Gravitation von fernen Sternen möglich

Die Schwerkraft an der Oberfläche eines Sterns ändert sich im Laufe seines Lebens drastisch. Diese wichtige Größe – die sogenannte Oberflächengravitation –, mit der sich das Alter von Sternen und die Größe von Planeten bestimmen lassen, ist allerdings sehr schwer zu messen.

…mehr
Galaxie

Botschaften aus dem Mittelalter des UniversumsMAGIC-Teleskope messen Gammastrahlung einer entlegenen Galaxie

Erstmals haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Gammastrahlung bei einer bekannten, weit entfernten Galaxie beobachtet. Im Zentrum der aktiven Galaxie PKS 1441+25 befindet sich ein massereiches schwarzes Loch.

…mehr
Apollo 12-Astronaut

Bestätigung für Supernova in unserer NäheSupernova-Eisen auch auf dem Mond gefunden

Vor rund 2 Mio. Jahren gab es eine Sternenexplosion, eine Supernova in der Nähe unseres Sonnensystems. Davon zeugen heute noch Spuren eines bestimmten Eisen-Isotops in Meeresablagerungen.

…mehr
Exoplanet

Exoplaneten der Kategorie „Super-Erde“Atmosphären können weggeblasen werden

Planeten der Kategorie „Super-Erde“ verlieren ihre Atmosphäre, wenn sie zu nahe um ihren Stern kreisen. Dies ist das Resultat eines internationalen Forschungsprojekts.

…mehr
Sonnensystem

Weltraumstaub von jenseits des SonnensystemsHeidelberger Forscher analysieren chemische Zusammensetzung

Ein in Heidelberg konstruierter Staubdetektor auf der Raumsonde „Cassini“ hat mehrere extrem kleine und sehr seltene Partikel interstellaren Staubs aus dem Raum außerhalb unseres Sonnensystems identifiziert.

…mehr

LABO – Online *** Neuheit***

Mediadaten 2016

LABO Marktübersichten

Produktkataloge zum Blättern

Produktkataloge bei LABO


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

Anzeige - Produkt der Woche

Adimec Kameras für High-End Anwendungen

Adimec Kameras für High-End Anwendungen

Rauscher GmbH: Adimec entwickelt Kameras für Bildverarbeitung und Machine Vision, die eine exzellente Kombination aus höchstauflösenden Sensoren bis 25 Megapixel bei gleichzeitig hoher Bildwiederholrate bieten.

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter