Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Neobiota weltweit weiter auf dem Vormarsch

BioinvasionNeobiota weltweit weiter auf dem Vormarsch

Die Anzahl gebietsfremder Arten nimmt kontinuierlich zu und es gibt keine Anzeichen, dass dieser Trend abnimmt. Ein internationales Forschungsteam, koordiniert von Franz Essl von der Universität Wien und Hanno Seebens von Senckenberg in Frankfurt, fand heraus, dass die Rate der Neubeobachtungen gebietsfremder Arten in den letzten Jahrzehnten stetig zunahm – mit derzeit 1,5 neuen gebietsfremden Arten pro Tag weltweit.

Das nordamerikanische graue Eichhörnchen hat das heimische rötliche Eichhörnchen in Großbritannien nahezu verdrängt. (Copyright: Tim M. Blackburn, University College London)

Zwar war bekannt, dass die Anzahl der Arten, die durch den Menschen in neue Gebiete eingeführt wurden, in den letzten Jahrzehnten anstieg. Unklar blieb, ob die Spitze des Eisbergs schon erreicht ist. Der Ökologe Franz Essl von der Universität Wien hat als Mitautor der Studie nun eine Antwort: „Für alle Organismengruppen auf allen Kontinenten stieg die Anzahl gebietsfremder Arten in den letzten 200 Jahren stetig an. In vielen Fällen ist sogar die Rate der Einführung in heutiger Zeit am höchsten. Ausgenommen bei Säugetieren und Fischen fanden wir keine Hinweise auf eine Abschwächung dieser Trends. Wir müssen daher mit mehr Invasionen in Zukunft rechnen."

Anzeige

Zu dieser Einschätzung kam ein internationales Team aus 45 ForscherInnen. Sie erstellten eine Datenbank mit dem jeweiligen Datum des Erstfunds einer gebietsfremden Art in einer Region außerhalb ihres Heimatgebiets. Die Datenbank enthält über 45000 dieser Erstfunde von über 16000 Arten und bildet die Grundlage für die Analyse der zeitlichen Entwicklung invasiver Arten in den letzten Jahrhunderten.

Die WissenschafterInnen zeigten, dass 37 % aller Erstfunde in den letzten Jahrzehnten (1970-2014) aufgezeichnet wurden. Maximal wurden 585 neue Arten in einem einzigen Jahr gefunden, was mehr als 1,5 neuen Arten pro Tag weltweit entspricht. „Allerdings ist der Erstfund gebietsfremder Arten in sehr vielen Fällen nicht bekannt, so dass diese Zahlen die tatsächliche Tragweite der Bioinvasion gar nicht abbilden“, erklärt Hanno Seebens, Erstautor der Studie.

Die beobachteten Trends variieren deutlich zwischen den Organismengruppen, was häufig menschlicher Aktivität zugeordnet werden kann. „Wir fanden einen deutlichen Anstieg der Erstfunde von Pflanzen bereits im 19. Jahrhundert, was vermutlich die Intensivierung im Gartenbau widerspiegelt. Viele andere Organismen wie Insekten, Muscheln oder Algen zeigen einen starken Anstieg nach 1950, was sehr wahrscheinlich dem verstärkten internationalen Handel geschuldet ist", erklärt Seebens.

Der beispiellose Anstieg gebietsfremder Arten hat massive Konsequenzen, da einheimische Spezies verdrängt und natürliche Lebensräume dadurch verändert werden. Zusätzlich kommt es zu einer globalen Homogenisierung der Floren und Faunen, da sich Artengemeinschaften weltweit immer weiter angleichen und regionale Unterschiede verloren gehen.

Weltweit gibt es viele Gesetze und Abkommen mit dem Ziel, die Verbreitung gebietsfremder Arten zu reduzieren. „Unsere Studie zeigt, dass die Anstrengungen, die Ausbreitung neuer Arten zu verhindern, nicht effektiv genug waren, um mit der Globalisierung Schritt zu halten. Es daher dringend erforderlich, effektivere Maßnahmen zur Vermeidung auf allen Ebenen zu implementieren", so Essl.

Publikation:

H. Seebens, T. M. Blackburn, E. Dyer, P. Genovesi, P. E. Hulme, J. M. Jeschke, S. Pagad, P. Pyšek, M. Winter, M. Arianoutsou, S. Bacher, B. Blasius, G. Brundu, C. Capinha, L. Celesti-Grapow, W. Dawson, S. Dullinger, N. Fuentes, H. Jäger, J. Kartesz, M. Kenis, H. Kreft, I. Kühn, B. Lenzner, A. Liebhold, A. Mosena, D. Moser, M. Nishino, D. Pearman, J. Pergl, W. Rabitsch, J. Rojas-Sandoval, A. Roques, S. Rorke, S. Rossinelli, H. E. Roy, R. Scalera, S. Schindler, K. Štajerová, B. Tokarska-Guzik, M. van Kleunen, K. Walker, P. Weigelt, T. Yamanaka, and F. Essl, „No saturation in the accumulation of alien species worldwide", Nature Communications. DOI 10.1038/ncomms14435.

Wissenschaftlicher Kontakt:

Mag. Dr. Franz Essl
Department für Botanik und Biodiversitätsforschung
Universität Wien
1030 Wien, Rennweg 14/1
E-Mail: franz.essl@univie.ac.at

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Die gerne in Gärten gepflanzte gelbrote Taglilie gilt in Mitteleuropa als eingebürgert und wurde über eine Entfernung von etwa 10000 km aus Ostasien importiert. (Copyright: Franz Essl)

Neophyten und NeozoenNeues Modell klärt globale Ausbreitung nichtheimischer Arten

Immer mehr Pflanzen- und Tierarten werden durch den Menschen weltweit in neue Regionen eingeschleppt. Bislang war unklar, wie die globalen Ströme der Ausbreitung verlaufen.

…mehr
Dr. Mialy Razanajatovo

Selbstbefruchtung von PflanzenWie Pflanzen die Welt erobern

Eine von Ökologen der Universität Konstanz durchgeführte Studie zeigt, dass sich Pflanzen, die in der Lage sind, Samen ohne Partner oder Bestäuber zu produzieren, eher außerhalb ihres natürlichen Lebensraumes ansiedeln und sich somit besser weltweit verbreiten können.

…mehr
Artenreiche und wenig gedüngte Wiesen und Weiden sind in ganz Europa gefährdet, da sie zu wenig Ertrag abwerfen und daher kaum mehr einträglich bewirtschaftbar sind. Sie sind jedoch der Lebensraum vieler seltener Arten. Im Bild Orchideen auf einer Weide im Schneeberggebiet. (Copyright: Franz Essl)

Erste „Rote Liste" erstelltGefährdete Lebensräume in Europa

Rote Listen von Tier- und Pflanzenarten haben sich im Naturschutz sehr bewährt. Sie zeigen, welche Arten besonders gefährdet, selten geworden oder gar vom Aussterben bedroht sind. Wie es um die Gefährdung ganzer Lebensräume durch den Menschen bestellt ist, stand bislang jedoch viel weniger im Fokus der Wissenschaft.

…mehr
Kanonenkugelbaum

BlütendiversitätDie beinahe unendliche Vielfalt der Blüten

Mit weit über 250000 Arten sind die Blütenpflanzen die mit Abstand größte Pflanzengruppe. Aber gibt es einen Zusammenhang zwischen Formenvielfalt und dem Artenreichtum?

…mehr
Kultivierter Urwald

Präkolumbianische Völker domestizierten...Der Mythos vom unberührten Amazonaswald

Bäume, die von präkolumbianischen Völkern domestiziert wurden, spielen bis heute eine wichtige Rolle in den Wäldern des Amazonasbeckens. Die Vorstellung, dass die Regenwälder unberührt von menschlichem Einfluss waren, hat damit einen Dämpfer erhalten.

…mehr

Mediadaten 2017

LABO Marktübersichten

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige
Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter