Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Schneller Reaktor für effiziente photochemische Reaktionen

Photochemische ReaktionenMini-Reaktor arbeitet schnell und effizient

Der Sunflow-Reaktor erlaubt eine drastische Beschleunigung photochemischer Reaktionen und arbeitet mit Sonnenlicht als einzige Energiequelle. 

Sunflow-Reaktor

Wissenschaftler der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben einen einfachen Mini-Reaktor entwickelt, in dem chemische Reaktionen unter dem Einfluss von Sonnenlicht wesentlich schneller ablaufen als in herkömmlichen Aufbauten. Der Sunflow-Reaktor verkürzt nicht nur die Reaktionszeit, sondern trägt insbesondere auch zur Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit bei.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Till Opatz am Institut für Organische Chemie nutzte für den Bau des Reaktors einen mehrfach gewundenen, 25 Meter langen Schlauch mit einem Innendurchmesser von 1 mm. Das Sonnenlicht initiiert in den Minikapillaren photochemische Reaktionen, wie sie beispielweise auch bei der Photosynthese ablaufen. „Wir haben insgesamt 13 Reaktionen getestet und eine drastische Erhöhung der Reaktionsgeschwindigkeit gesehen“, erklärt Opatz. Der Sunflow-Reaktor ist somit wesentlich effizienter als andere Vorrichtungen mit klassischen Reaktionsgefäßen, beleuchtet durch Energiesparlampen oder Leuchtdioden.

Anzeige

 „Grüne Chemie“ ist ein Wachstumsfeld, das hohe Erträge mit der Verwendung von erneuerbaren Ausgangsmaterialien und energiesparenden Techniken erreichen möchte, ohne Schwermetalle oder andere toxische Substanzen einzusetzen. Im Falle von photochemischen Reaktionen liefert Lichteinstrahlung die Energie, um bestimmte chemische Reaktionen in Gang zu setzen. Große Photoreaktoren haben in technischer Hinsicht allerdings verschiedene Nachteile. Vor allem benötigen sie eine relativ lange Einstrahlungszeit, was bei der Nutzung von Sonnenlicht durch den Tag-Nacht-Wechsel oder einen Wetterumschwung problematisch ist. 

Große Oberfläche macht den Unterschied
Im Sunflow-Reaktor der Mainzer Arbeitsgruppe wird im Gegensatz dazu mit einem dünnen Schlauch eine sehr große Oberfläche geschaffen, die von der Sonne bestrahlt werden kann. Dadurch werden die jeweiligen Reaktionen wesentlich beschleunigt. So konnten die Chemiker der JGU bei gleichem Ertrag die Reaktionszeit für bestimmte Prozesse von 16 h auf 3 min verkürzen. Dabei wurde mit unterschiedlichen Wellenlängen experimentiert, auch mit Reaktionen, die UV-Strahlung benötigen. „Der UV-Anteil im Sonnenlicht ist eher gering, weshalb wir besonders froh über die überraschend schnellen Umsetzungen waren“, so Opatz. Für die Reaktion selbst ist das Lichtspektrum meist ohne Belang, weil aus dem Sonnenlicht die jeweils „passenden“ Photonen für den Fortgang der Reaktion herausgefiltert werden.

 „Der Sunflow-Reaktor ist einfach zu bauen und absolut erschwinglich für jede Arbeitsgruppe, die an umweltfreundlicher Photoflusschemie interessiert ist“, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Veröffentlichung. Vergleichbar effiziente und umweltfreundliche Apparaturen für Anwendungen wie Photoredox- und Wasserstoffatomtransfer-Chemie sind bislang nicht bekannt. Die Gruppe um Till Opatz wird die neue Technik künftig in breitem Umfang für ihre eigenen Arbeiten in der Photochemie nutzen. 

Veröffentlichung
Alexander M. Nauth et al. Sunflow: Sunlight Drives Fast and Green Photochemical Flow Reactions in Simple Microcapillary Reactors – Application to Photoredox and H-Atom-Transfer. Chemistry European Journal of Organic Chemistry, 28. Dezember 2016. DOI: 10.1002/ejoc.201601394.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Prof. Dr. Regina Palkovits von der RWTH Aachen erhält den Dechema-Preis 2016.

Nachwachsende RohstoffeDechema-Preis für Regina Palkovits

Prof. Dr. Regina Palkovits von der RWTH Aachen erhält den Dechema-Preis 2016. Damit werden ihre grundlegenden Arbeiten zur Entwicklung heterogenkatalytischer Verfahren ausgezeichnet, die eine selektive Umsetzung nachwachsender Rohstoffe in flüssiger Phase zu Basischemikalien und maßgeschneiderten Kraftstoffen ermöglichen.

…mehr
Gras oder Stroh: Hieraus sollen Zwischenprodukte für den erdölbasierten Raffinerieprozess entstehen. (© Foto: Fraunhofer UMSICHT / Volker Heil)

Projektstart BioMatesBiobasierte Ausgangsstoffe für den Erdöl-Raffinerieprozess

Bisher entstehen Kraftstoffe mit biogenem Anteil fast ausschließlich durch das Mischen (Blenden) von Kraftstoffen aus konventionellen Raffinerien mit fertig produzierten Biokraftstoffen, die erst am Ende beider Prozesse zusammengemischt werden.

…mehr
Biomasseverwertung

Nachwachsende RohstoffeChemikalien aus Biomasse

Nachwachsende Rohstoffe sollen künftig Grundbausteine für die chemische Industrie liefern, um den Verbrauch fossiler Ressourcen zu reduzieren.

…mehr
Dämmputz

Biobasierter HochleistungsdämmstoffAgrarforscher nutzen das Großgras Miscanthus als Basis

Agrarwissenschaftler der Uni Bonn wollen einen neuartigen Putz mit herausragenden Wärmedämmeigenschaften entwickeln. Basis sind langjährige Untersuchungen und Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung mit nachwachsenden Rohstoffen.

…mehr
Bioethanol

Erneuerbarer Treibstoff in Super und Super E10Bioethanol–Produktion 2015 weiter gestiegen

Die heimische Produktion von zertifiziert nachhaltigem Bioethanol ist im vergangenen Jahr nach Angaben des Bundesverbands der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) um 1,8 % angestiegen.

…mehr

Mediadaten 2017

LABO Marktübersichten

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

Anzeige - Produkt der Woche

Touchscreen Datenlogger ALMEMO(R) 710

Hier stellt Ihnen die Ahlborn Meß- und Regelungstechnik GmbH das Produkt der Woche vor. Weitere Informationen finden Sie unter dem Produkt der Woche oder direkt bei: www.ahlborn.com.

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter