Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Siemens wird strategischer Partner von GlaxoSmithKline

Globale Partnerschaft im Bereich AnlagenautomatisierungSiemens wird strategischer Partner von GlaxoSmithKline

Siemens und GlaxoSmithKline (GSK), eines der weltweit führenden, forschungsorientierten Gesundheitsunternehmen, haben eine globale strategische Partnerschaft vereinbart. Siemens wird strategischer Partner von GSK im Bereich Anlagenautomatisierung und damit bevorzugter Automatisierungslieferant für Produktions- und Forschungsstätten von GSK weltweit, einschließlich der Impfstoffherstellung.

Mit der neuen Vereinbarung bauen beide Unternehmen ihre langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit weiter aus. Die Zusammenarbeit hilft GSK, seine globale Automatisierungsstrategie zu erneuern. Dave Tudor, Vice President Primary Supply und Leiter des Global Automation Steering Team bei GSK: „Ich freue mich über die strategische Partnerschaft mit Siemens. Eines unserer Ziele ist es, die Automatisierungsstrukturen zu vereinfachen und zu standardisieren, indem wir uns auf eine kleine Anzahl von Lieferanten und Systemen konzentrieren. Dies ist der erste Schritt dahin. Die Partnerschaft wird eine echte Win-Win-Situation erzeugen, nicht nur kurzfristig, sondern vor allem langfristig – für GSK, Siemens und, am wichtigsten, für unsere Patienten.“

Anzeige
Weitere Beiträge zuPharmaforschung

Eckard Eberle, CEO der Siemens Business Unit Process Automation: „Integrierte Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen sind wichtige Hebel für Pharmaunternehmen, um ihre Effizienz und Produktivität zu erhöhen und zugleich Sicherheit und Qualität zu gewährleisten. Als verlässlicher Partner unterstützen wir GSK auf diesem Weg, indem wir ein einzigartiges integriertes Portfolio aus Hardware, Software und Service über den ganzen Anlagenlebenszyklus bieten.“

Gemeinsam verabschiedete Kriterien sollen dabei sicherstellen, dass sich die Zusammenarbeit in die richtige Richtung entwickelt: Dazu gehören die Unterstützung der Partnerschaft durch das Top-Management beider Unternehmen, Transparenz und gegenseitiges Vertrauen sowie eine Zusammenarbeit, die über rein finanzielle Aspekte hinausgeht. Siemens und GSK sind entschlossen, die Partnerschaft erfolgreich zu gestalten und so zu entwickeln, dass sie einen echten Mehrwert schafft. Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind Prozesskontrolle, Anlagensteuerung sowie Gebäudemanagementsysteme für Produktionsanlagen und Forschungsstätten von GlaxoSmithKline. Fokussiert werden insbesondere die Bereiche modulare Produktion, Blueprint für sterile Chargenproduktion, Maschinen- und Produktionslinienoptimierung sowie Blueprint für die Produktion von verschiedenen Darreichungsformen von Medikamenten.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Struktur von I-12 links im Bild im FLAP-Pharmakophormodell und rechts im sEH-Pharmakophormodell, das in der 3D-Bindetasche des Enzyms liegt. Die farbigen Kugeln und Pfeile stellen das Pharmakophormodell dar. Sie codieren für die Aktivität wichtige Wechselwirkungen mit FLAP (links) bzw. sEH (rechts). (Foto: Daniela Schuster)

PharmaforschungDual wirkender Entzündungshemmer entdeckt

Mithilfe virtueller Screening-Methoden gelang es Daniela Schuster und ihrem Team am Institut für Pharmazie der Uni Innsbruck in Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Jena, eine Substanz zu identifizieren, die gleichzeitig zwei wichtige Angriffspunkte für Entzündungen im Zusammenhang mit bronchialem Asthma und Schmerz hemmt.

…mehr

Innovative Arzneimittel im FokusTagung “Frontiers in Medicinal Chemistry"

Vom 12. bis zum 15. Februar findet an der Universität Bern die internationale Tagung „Frontiers in Medicinal Chemistry“ statt.

…mehr

ImmunonkologieMerck kooperiert mit Domain Therapeutics

Merck, Darmstadt, und das Straßburger Unternehmen Domain Therapeutics planen die gemeinsame Entwicklung von Adenosinrezeptor-Antagonisten und deren Einsatz in der Immunonkologie.

…mehr

ArzneimittelentwicklungMerck und Palantir gehen Partnerschaft ein

Merck, Darmstadt, hat eine Partnerschaft mit dem US-Unternehmen Palantir Technologies bekanntgegeben. Palantir ist Entwickler von Software für Datenintegration und –analyse im Bereich der Arzneimittelentwicklung.

…mehr
Bindung des Insulin-Analogons (grün) an seinen Rezeptor (hellblau). Die Oberfläche des Rezeptors ist in transparentem grau dargestellt. (© Universität Basel, Departement Chemie)

Behandlung von Diabetes mellitusInsulin-Analogon wirkt schneller

Tauscht man bei Insulin ein Wasserstoffatom gegen ein Iodatom aus, behält das Hormon seine Wirkung, ist aber schneller für den Organismus verfügbar. Diesen Effekt konnten Forschende der Universität Basel basierend auf Computersimulationen voraussagen und dann in Experimenten bestätigen.

…mehr

LABO – Online *** Neuheit***

Mediadaten 2017

LABO Marktübersichten

Produktkataloge zum Blättern

Produktkataloge bei LABO


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige
Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter