Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Stuttgart NanoDays beim Max-Planck-Institut in Stuttgart-Büsnau

NanoforschungDeutschland im Dornröschenschlaf

Von 0 auf 100 und wieder zurück - so lässt sich der Hype um die Nanotechnologie in Deutschland beschreiben. Während die neuen Materialien in asiatischen Ländern nach wie vor intensiv beforscht werden, lässt die Nano-Euphorie in Deutschland nach. Grund dafür sind fehlende Skalierungsverfahren, um den nanoskopischen Maßstab in die reale Welt zu überführen.

Ivica Kolaric, Abteilungsleiter „Funktionale Materialien“ beim Fraunhofer IPA: Stuttgart NanoDays 2014

Mit dem Ziel, die deutsche Forschung auf diesem Gebiet voranzutreiben, hat das Fraunhofer IPA 2006 die Fachtagung "Stuttgart NanoDays" ins Leben gerufen. Dieses Jahr hat sich das internationale Teilnehmerfeld vom 17. bis 19. September beim Max-Planck-Institut in Stuttgart-Büsnau getroffen.

Nanokohlenstoffe verfügen aufgrund ihrer elektrochemischen Effekte über außergewöhnliche Materialeigenschaften. Hierzu zählt unter anderem eine verlustfreie elektrische Leitfähigkeit, eine extrem hohe Festigkeit sowie chemische und thermische Beständigkeit. Jedoch sind diese Potenziale bisher nur auf nanoskopischer Ebene nutzbar.

Ivica Kolaric, Abteilungsleiter "Funktionale Materialien" beim Fraunhofer IPA, sieht deshalb dringenden Forschungsbedarf auf diesem Gebiet. "Das Verhältnis eines Nanometers zu einem Meter entspricht dem eines Tennisballs zur Erde. Um von den Werkstoffen zu profitieren, müssen wir sie erst in industriell verwertbare Größen transformieren", erklärt er.

Anzeige

Enger Austausch mit internationaler Forschung, Politik und Industrie

Während im asiatischen Raum kontinuierlich an Skalierungsmethoden gearbeitet wird, lässt die deutsche Forschung auf diesem Gebiet stark nach. "Wir fallen zunehmend in einen Dornröschenschlaf. Praxisnahe Ergebnisse erhalten wir aber nur, wenn wir am Ball bleiben", meint Kolaric.

Um in dem potenzialreichen Forschungsfeld weiterzukommen, hat die Abteilung "Funktionale Materialien" 2006 die "Stuttgart NanoDays" ins Leben gerufen. Ziel war es, einen pragmatischen Austausch von Forschung, Politik und Industrie zu ermöglichen. Internationale Koryphäen aus der Grundlagen- und der angewandten Forschung stellen alljährlich ihre neusten Forschungsergebnisse vor. "Neben dem Wissenstransfer geht es uns aber darum, zu beleuchten, welche Anwendungsfelder sich lohnen", meint Kolaric zur Fachtagung.

Bei den diesjährigen "6. Stuttgart NanoDays" sind rund 60 Teilnehmer zusammengekommen. Spitzenforscher, unter anderem aus Japan, China, Neuseeland, den USA, Frankreich, Österreich und Irland, beteiligten sich an den Diskussionen. Den Startschuss erteilte Ivica Kolaric mit seinem Eröffnungsvortrag am 17. September. Im Zentrum stand der Einfluss sozialer Medien auf die Nanoforschung. Insbesondere bei der Videoplattform YouTube werde beim Konsumenten eine Erwartungshaltung geweckt, die nicht realisiert werden kann.

"Soziale Medien verhelfen der Nanotechnologie zu einer höheren Bekanntheit, jedoch stellen sie die Verfahren meist zu einfach dar. Das führt zu Enttäuschungen bei den Anwendern und hemmt den Forschungsfortschritt", erklärte Kolaric in seinem Vortrag. Laut dem Experten sei es unerlässlich, auf die Herausforderungen hinzuweisen und darüber zu diskutieren. Ebenso interdisziplinär ausgerichtet waren die anschließenden Vorträge. Sivaram Arepalli von "NanoScience and Technology Consultants LLC" in Hampton, USA, referierte zum Beispiel über den Einsatz der Nanomaterialien in Hinblick auf die ressourceneffiziente Energiegewinnung.

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Haben eine Methode entwickelt, mit der sich katalytische Prozesse noch genauer untersuchen lassen (von links): Yasin Ekinci, Waiz Karim und Jeroen van Bokhoven. (Foto: Paul Scherrer Institut / Mahir Dzambegovic)

NanotechnologieNeue Einblicke in chemische Reaktionen

80 % aller Produkte der chemischen Industrie werden mit Katalyseverfahren hergestellt. Auch in der Energieumwandlung und Abgasreinigung ist Katalyse unverzichtbar. Entsprechend wichtig ist, dass diese Verfahren möglichst schnell und effizient ablaufen; das schont die Umwelt, spart Zeit und Ressourcen.

…mehr
Prof. Dr. Knut Asmis (Foto: Universität Leipzig / Swen Reichhold)

Bor-ClusterChemiker erzeugen molekulares Kugellager

Molekulare Stabilität setzt keine strukturelle Starrheit voraus. Wissenschaftlern am Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Leipzig ist es erstmals gelungen, ein molekulares Kugellager nicht nur zu erzeugen, sondern auch dessen Beweglichkeit spektroskopisch nachzuweisen.

…mehr
Pyrolytischer magnetischer Kohlenstoff (PMC): Das Modell zeigt die für die magnetischen Eigenschaften verantwortlichen ungepaarten Elektronenspins (rot). (Abbildung: Swati Sharma)

Für mikro- und nanoelektromechanische SystemeMagnetischer Kohlenstoff mit winzigen Mustern

Forschern am Karlsruher Institut für Technologie ist es erstmals gelungen, mikro- und nanostrukturierten magnetischen Kohlenstoff herzustellen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern an der Universität Freiburg versahen sie Polymere per Lithographie mit winzig kleinen Strukturen und wandelten sie über Pyrolyse um.

…mehr
Kohlenstoff-Nanoröhrchen

Lichtquellen aus organischen HalbleiternKohlenstoff-Nanoröhrchen koppeln Licht und Materie

Mit ihren Forschungen zu Nanomaterialien für die Optoelektronik ist es Wissenschaftlern der Uni Heidelberg und der University of St Andrews gelungen, erstmals eine Wechselwirkung von Licht und Materie in Kohlenstoff-Nanoröhrchen nachzuweisen.

…mehr
Nanostruktur aus Gold. (Copyright: MM Shawrav, TU Wien)

NanonuggetsNanostrukturen aus reinem Gold

Der Stein der Weisen für die Nanotechnologie: Durch einen technischen Trick der TU Wien kann man nun Nanostrukturen aus fast reinem Gold herstellen.

…mehr

LABO – Online *** Neuheit***

Mediadaten 2017

LABO Marktübersichten

Produktkataloge zum Blättern

Produktkataloge bei LABO


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige
Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter