Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> ZVEI führt Dialog über Innovationshürden

NewsZVEI führt Dialog über Innovationshürden

Der rege Zulauf, den die Aussteller deutscher Produkte besonders von ausländischen Besuchern bei der MEDICA verzeichnen zeigt deutlich, dass deutsche Qualität in der Welt weiterhin sehr gefragt ist. "Die Messe bestätigt uns darin, dass wir mit unseren qualitativ hochwertigen Medizinprodukten ¿made in Germany¿ im internationalen Umfeld hervorragend abschneiden. Umso mehr müssen endlich die Hemmnisse für den Marktzugang in Deutschland beseitigt werden", erklärt Christian O. Erbe, stellvertretender Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektromedizinische Technik am Rande der jährlichen Weltleitmesse für Gesundheit in Düsseldorf. Die Hürden auf dem Weg von Medizinprodukten in den heimischen Markt untersuchte kürzlich eine Studie des Bundesforschungsministeriums. Zwar wird demnach das Innovationsklima von den Experten der Branche durchaus positiv eingeschätzt, jedoch sind insbesondere kleine Unternehmen häufig von der regulatorischen Dichte überfordert. "Die aufwändige, zeit- und kostenintensive klinische Prüfung neuer Produkte oder Verfahren ist schwierig durchzustehen", schreiben die Autoren, und letztlich seien komplexe Strukturen bei der Entscheidung über die Kostenerstattung für neue Produkte und Verfahren hinderlich. Zudem seien Art und Umfang der Unterlagen für die notwendige Kosten-Nutzen-Bewertung häufig unklar. Insgesamt dauerten die Prozesse bis zum endgültigen Markteintritt eines Produkts zu lange. Um hier schnell zu Verbesserungen zu kommen, fordern der ZVEI und weitere Vertreter der medizintechnischen Industrie seit langem eine bessere Koordinierung der drei zuständigen Ministerien auf Bundesebene. Ein wichtiges positives Signal ging im Oktober von dem vom ZVEI und dem Forschungsministerium veranstalteten Innovationsforum Medizintechnik aus: Vertreter der drei Ministerien für Gesundheit, für Forschung und für Wirtschaft verständigten sich auf ein gemeinsames Vorgehen gegen Innovationshürden. Anhand einiger Beispiele aus der neuesten ZVEI-Spectaris-Studie über Einsparpotenziale durch innovative Medizintechnik und mittels der BMBF-Studie zu Innovationshürden sollen die Hindernisse in der Praxis analysiert und Lösungswege gesucht werden. "Dieser Schritt stellt einen Meilenstein auf dem Weg zu einem wirklich innovativen Gesundheitsmarkt in Deutschland dar", ist sich Erbe sicher.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Stefan Schramm von der Universität Jena ist für seine Forschungen zur Biolumineszenz mit dem „Marlene DeLuca Award“ ausgezeichnet worden (Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Stefan Schramm erhält Marlene DeLuca AwardHochempfindliches Lumineszenz-System entwickelt

Für seine Forschungsergebnisse wurde Stefan Schramm auf dem internationalen Symposium für Biolumineszenz und Chemilumineszenz in Tsukuba (Japan) mit dem Marlene DeLuca Award ausgezeichnet.

…mehr
Don Enns, Präsident und CEO Transferra Nanosciences Inc. und Dr. Jean-Luc Herbeaux, Leiter des Geschäftsgebiets Health Care von Evonik bei der Vertragsunterzeichnung in Vancouver, Kanada.

Wirkstoff-FreisetzungssystemeEvonik übernimmt Transferra Nanosciences

Evonik und die kanadische Transferra Nanosciences, vormals Northern Lipids, haben einen Vertrag über den Erwerb des Geschäfts und der Vermögenswerte der Transferra Nanosciences unterzeichnet. Der Abschluss der Transaktion ist für Ende Juli geplant.  

…mehr
Pressekonferenz mit Bundesministerin Johanna Wanka, Svenja Schulze, NRW-Wissenschaftsministerin (rechts), sowie Robert Schlögl, Direktor des MPI für Chemische Energiekonversion (links) und Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender der Thyssenkrupp AG (2.v.r.) © BMBF/Ute Grabowsky.

Projektstart Carbon2ChemBasischemikalien aus Hüttengasen

Das Projekt Carbon2Chem hat zum Ziel, Kohlendioxid, das bei der Stahlerzeugung anfällt, als Ausgangssubstanz zur Synthese von Basischemikalien zu verwenden. Damit ließe sich Erdöl ersetzen und ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz leisten.

…mehr
Top-100-Innovator

InnovationswettbewerbHuber Kältemaschinenbau gehört zu Top 100

Zum nunmehr 23. Mal wurden die Top 100 ausgezeichnet – die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands. Die Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH aus Offenburg gehört in diesem Jahr bereits zum fünften Mal zu dieser Innovationselite.

…mehr
Garnelenfutter: AQUAVI® Met-Met trägt zu einer hocheffizienten und nachhaltigen Ernährung von Garnelen in Aquakulturen bei. Es  minimiert den Verbrauch an Fischmehl im Futter und entlastet die Gewässer. Im Bild (Montage): eine Whiteleg-Garnele (Litopenaeus vannamei) vor einem Futterpellet.

AquakulturenLachse, Garnelen und Co. sollen Vegetarier werden

Wissenschaftler von Evonik wollen Lachse, Garnelen und Co. langfristig zu Vegetariern machen und so einen wichtigen Beitrag zur Schonung der marinen Ressourcen leisten. Dazu setzen sie auf den Ersatz von aus Wildfang erzeugtem Fischmehl und Fischöl im Futter.

…mehr

LABO – Online *** Neuheit***

Mediadaten 2016

LABO Marktübersichten

Produktkataloge zum Blättern

Produktkataloge bei LABO


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige
Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter