Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

NewsZVEI führt Dialog über Innovationshürden

Der rege Zulauf, den die Aussteller deutscher Produkte besonders von ausländischen Besuchern bei der MEDICA verzeichnen zeigt deutlich, dass deutsche Qualität in der Welt weiterhin sehr gefragt ist. "Die Messe bestätigt uns darin, dass wir mit unseren qualitativ hochwertigen Medizinprodukten ¿made in Germany¿ im internationalen Umfeld hervorragend abschneiden. Umso mehr müssen endlich die Hemmnisse für den Marktzugang in Deutschland beseitigt werden", erklärt Christian O. Erbe, stellvertretender Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektromedizinische Technik am Rande der jährlichen Weltleitmesse für Gesundheit in Düsseldorf. Die Hürden auf dem Weg von Medizinprodukten in den heimischen Markt untersuchte kürzlich eine Studie des Bundesforschungsministeriums. Zwar wird demnach das Innovationsklima von den Experten der Branche durchaus positiv eingeschätzt, jedoch sind insbesondere kleine Unternehmen häufig von der regulatorischen Dichte überfordert. "Die aufwändige, zeit- und kostenintensive klinische Prüfung neuer Produkte oder Verfahren ist schwierig durchzustehen", schreiben die Autoren, und letztlich seien komplexe Strukturen bei der Entscheidung über die Kostenerstattung für neue Produkte und Verfahren hinderlich. Zudem seien Art und Umfang der Unterlagen für die notwendige Kosten-Nutzen-Bewertung häufig unklar. Insgesamt dauerten die Prozesse bis zum endgültigen Markteintritt eines Produkts zu lange. Um hier schnell zu Verbesserungen zu kommen, fordern der ZVEI und weitere Vertreter der medizintechnischen Industrie seit langem eine bessere Koordinierung der drei zuständigen Ministerien auf Bundesebene. Ein wichtiges positives Signal ging im Oktober von dem vom ZVEI und dem Forschungsministerium veranstalteten Innovationsforum Medizintechnik aus: Vertreter der drei Ministerien für Gesundheit, für Forschung und für Wirtschaft verständigten sich auf ein gemeinsames Vorgehen gegen Innovationshürden. Anhand einiger Beispiele aus der neuesten ZVEI-Spectaris-Studie über Einsparpotenziale durch innovative Medizintechnik und mittels der BMBF-Studie zu Innovationshürden sollen die Hindernisse in der Praxis analysiert und Lösungswege gesucht werden. "Dieser Schritt stellt einen Meilenstein auf dem Weg zu einem wirklich innovativen Gesundheitsmarkt in Deutschland dar", ist sich Erbe sicher.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

BMG Labtech investiert 4,5 Millionen EuroHersteller für Mikroplatten‐Reader verdoppelt Produktionsfläche

BMG Labtech verzeichnet seit Jahren steigende Umsätze und schafft mit dem Neubau eines weiteren Produktions- und Verwaltungsgebäudes Raum für zukünftiges Wachstum. Mit der Erweiterung wird das Unternehmen der globalen Nachfrage nach BMG Labtechs Produkten gerecht und bekennt sich klar zum Produktionsstandort Deutschland.

…mehr
Die LiquiSonic® Analysenmesstechnik von SensoTech überwacht online mit nur einem Schallgeschwindigkeitssensor die Schwefelsäure- und Oleumkonzentration direkt im Prozess. (Bild: SensoTech)

SchallgeschwindigkeitssensorSchwefelsäurekonzentration online überwachen

In verschiedenen Industriezweigen ist die Überwachung der Schwefelsäurekonzentration essenziell für ein präventives Qualitätsmanagement, nachhaltige Ressourceneffizienz und erhöhte Sicherheit. Eine präzise und zuverlässige Überwachung stellt hohe Anforderungen an die Analytik.

…mehr
Bewegt sich ein Elektron durch organisch-anorganische Perowskit-Halbleiter, so zeigt sein Spin wie eine Magnetnadel stets senkrecht zur Bewegungsrichtung (gelb) und zu elektrischen Feldern (schwarz), die durch winzige Verzerrungen im Material erzeugt werden. Das Elektron, also Strom, kann sich dadurch effizient durch den Kristall bewegen. Stöße müssten nämlich gleichzeitig Spin und Bewegungsrichtung ändern, was selten vorkommt. Graue und grüne Kugeln stehen für die Blei- und Brom-Atome, aus denen das Material besteht, Hanteln für die eingelagerten Moleküle. (Bild: FAU/Daniel Niesner).

Weniger Energieverluste in SolarzellenIn diesen Solarzellen haben Elektronen den Dreh raus

Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg haben beobachtet, dass Elektronen beim Stromtransport in bestimmten Materialstrukturen ausgerichtet sind. Auf diese Weise lassen sich Prozesse vermeiden, die zu Energieverlusten – zum Beispiel in Solarzellen – führen würden.

…mehr
In bayerischen Gewässern ist die Konzentration an Silbernanopartikeln sehr gering. (Bild: Andy Ilmberger/Fotolia)

Wie Forscher Nanopartikel fangenNeues Verfahren zum Nachweis von Silbernanopartikeln in Gewässern

Synthetische Nanopartikel werden in verschiedene Produkte, beispielsweise Kosmetika, eingearbeitet. Ob und wie viele dieser Partikel in die Umwelt gelangen, ist nicht bekannt. In einem Forschungsprojekt der TU München und des Bayerischen Umweltministeriums haben Wissenschaftler nun zum ersten Mal die Konzentration von Silbernanopartikeln in bayerischen Gewässern gemessen.

…mehr
Typischerweise verbleibt der Phosphat-Analysator HydroCycle PO4 drei Monate im Gewässer und kommt in dieser Zeit ohne jegliche Wartung aus. (Bild: OTT Hydromet GmbH)

Zusammenarbeit im Bereich der...OTT Hydromet kooperiert mit Sea-Bird

Die OTT Hydromet Group kündigt eine neue Vertriebsstrategie für Produkte der Sea-Bird Coastal an: Sensorik und Systeme zur In-situ-Überwachung der Wasserqualität sollen künftig in Europa exklusiv über OTT Hydromet vertrieben werden.

…mehr

LABO – Online *** Neuheit***

Mediadaten 2016

LABO Marktübersichten

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige
Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren


Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter