Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Physikalische Messtechnik> Konfokale Materialmikroskopie

Laser Scanning Mikroskop LSM 700/matKonfokale Materialmikroskopie

Für die materialwissenschaftliche Forschung hat Carl Zeiss das Laser Scanning Mikroskop LSM 700/mat entwickelt, mit dem Oberflächen hochgenau und dreidimensional abgebildet und vermessen werden können. Durch die Kombination von Fluoreszenz- und Reflexionsverfahren werden mikroskopische Untersuchungen an Halbleitern, Metallen, Glas und Polymeren mit hoher Präzision und Aussagekraft möglich. Die dabei realisierte Detektion von Fluoreszenzsignalen an bzw. in Materialien liefert zusätzliche Informationen.

Laser Scanning Mikroskop LSM 700/mat: Konfokale Materialmikroskopie

Das einfach zu bedienende System erlaubt genaue Messungen, wie zum Beispiel die Erfassung der 3D-Topografie und die Bestimmung feinster Rauheiten, ohne die Oberfläche zu schädigen. Die hohe Reproduzierbarkeit der Messwerte auch von relativ weichen Oberflächen, wie Polymeren, ist eine weitere Eigenschaft des Mikroskopsystems.

Das LSM 700 bildet mit den Stativen Axio Scope, Axio Imager und Axio Observer von Carl Zeiss ein System für Materialuntersuchungen. Speziell mit Axio Imager und Axio Observer sind zahlreiche Konfigurationen möglich. Damit können Kontrastverfahren von Hellfeld, Dunkelfeld über polarisationsoptischen und herkömmlichen differenziellen Interferenzkontrast bis zu Polarisations- und Fluoreszenzkontrast angewendet werden.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Die transportable optische Atomuhr befindet sich in diesem Anhänger. (Abb. PTB)

Strontium-Uhr im PKW-AnhängerWeltweit genaueste transportable optische Uhr

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine bestimmte Messgenauigkeit zu erreichen.

…mehr
Schematische Darstellung eines aufgezeichneten Kollisionsereignisses mit zwei Lichtteilchen am ATLAS-Experiment vom 12. Dezember 2015. (Foto/©: ATLAS Collaboration)

Licht-an-Licht-StreuungPhotonen können miteinander kollidieren

Teilchenphysiker am Forschungszentrum CERN bei Genf haben eine 80 Jahre alte Annahme über die Streuung von Lichtteilchen an Lichtteilchen zum ersten Mal in Teilchenkollisionen experimentell beobachtet. So wurde bestätigt, dass die Lichtteilchen, genannt Photonen, wenn sie aufeinandertreffen, miteinander wechselwirken können.

…mehr
Künstlerische Sicht auf die thermische Leitwertquantisierung in einem atomar dünnen Goldkontakt. (Erstellt von Enrique Sahagun)

Durchbruch mit einer Kette aus GoldatomenBesseres Verständnis des Wärmetransportes

Die präzise Kontrolle des Elektronentransportes in der Mikroelektronik ermöglicht komplexe logische Schaltungen, wie sie täglich in Smartphones und Laptops genutzt werden. Von ähnlich fundamentaler Bedeutung ist der Wärmetransport, der bei sich immer weiter verkleinernden Chips beispielsweise für die Kühlung entscheidend ist.

…mehr
Physiker der Universität Bonn

Auf dem Weg zum QuantencomputerSortiermaschine für Atome

Physiker der Universität Bonn haben eine wichtige Hürde auf dem Weg zum Quantencomputer genommen: In einer aktuellen Studie stellen sie eine Methode vor, mit der sie große Zahlen von Atomen sehr schnell und präzise sortieren können.

…mehr
Quantensysteme: Die Komplexität bändigen

QuantensystemeDie Komplexität bändigen

Sie sind selbst für Physiker eine große Herausforderung: Quantensysteme aus mehreren Teilchen. Denn ihr Verhalten lässt sich nur mit großem rechnerischen Aufwand berechnen. ETH-Physiker haben nun einen Weg gefunden, wie die Gleichungen elegant vereinfacht werden können.

…mehr

Neue Stellenanzeigen