Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Physikalische Messtechnik> Zerstörungsfreie Messung der Materialfeuchte

Materialfeuchtegeber FH 696 MFZerstörungsfreie Messung der Materialfeuchte

Materialfeuchtegeber FH 696 MF: Zerstörungsfreie Messung der Materialfeuchte

Bei der Messung von Materialfeuchte an mineralischen Baustoffen, Hölzern oder Pappe wird bei der Verwendung herkömmlicher Messtechnik die Oberfläche des Messobjektes zerstört. Der Materialfeuchtegeber Typ FH 696 MF von AHLBORN misst die Materialfeuchte bis in eine Tiefe von 2,5 cm einfach, schnell und zerstörungsfrei. Angeschlossen wird der Geber an die universellen Messgeräte der Serie ALMEMO 24/2590. Die Geräte sind funktionell, leicht zu bedienen und erlauben den Anschluss weiterer Sensoren, z.B. zur Messung der Luftfeuchtigkeit oder Temperatur. Je nach Messaufgabe und Geräteausführung können die Messdaten für eine spätere Auswertung im Gerät gespeichert werden. AHLBORN Messgeräte werden im famillieneigenen Betrieb in Deutschland entwickelt und hergestellt. Die Geräte können online über den neuen AHLBORN Webshop bezogen werden.

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Kompaktes Messgerät: Für zahlreiche digitale Sensoren

Kompaktes MessgerätFür zahlreiche digitale Sensoren

Das Almemo® 202 ist ein kompaktes und stabiles Messgerät für mobilen oder stationären Einsatz. Eine stromsparende Technik sorgt für lange Betriebsdauer auch ohne Netzversorgung. Die Mess-, Spitzen-, Mittel- oder Grenzwerte werden übersichtlich über ein beleuchtetes Grafikdisplay dargestellt.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Die transportable optische Atomuhr befindet sich in diesem Anhänger. (Abb. PTB)

Strontium-Uhr im PKW-AnhängerWeltweit genaueste transportable optische Uhr

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine bestimmte Messgenauigkeit zu erreichen.

…mehr
Schematische Darstellung eines aufgezeichneten Kollisionsereignisses mit zwei Lichtteilchen am ATLAS-Experiment vom 12. Dezember 2015. (Foto/©: ATLAS Collaboration)

Licht-an-Licht-StreuungPhotonen können miteinander kollidieren

Teilchenphysiker am Forschungszentrum CERN bei Genf haben eine 80 Jahre alte Annahme über die Streuung von Lichtteilchen an Lichtteilchen zum ersten Mal in Teilchenkollisionen experimentell beobachtet. So wurde bestätigt, dass die Lichtteilchen, genannt Photonen, wenn sie aufeinandertreffen, miteinander wechselwirken können.

…mehr
Künstlerische Sicht auf die thermische Leitwertquantisierung in einem atomar dünnen Goldkontakt. (Erstellt von Enrique Sahagun)

Durchbruch mit einer Kette aus GoldatomenBesseres Verständnis des Wärmetransportes

Die präzise Kontrolle des Elektronentransportes in der Mikroelektronik ermöglicht komplexe logische Schaltungen, wie sie täglich in Smartphones und Laptops genutzt werden. Von ähnlich fundamentaler Bedeutung ist der Wärmetransport, der bei sich immer weiter verkleinernden Chips beispielsweise für die Kühlung entscheidend ist.

…mehr

Neue Stellenanzeigen