Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Physikalische Messtechnik> Leichte Geräte wirksam von störenden Schwingungen isolieren

Schwingungsisolierende Tischplattform VitapLeichte Geräte wirksam von störenden Schwingungen isolieren

Eine neue, flexibel einsetzbare Tischplattform für eine effiziente Empfängerisolierung präsentiert die Bilz Vibration Technology AG. Die mobile, tragbare Tischplattform Vitap entkoppelt darauf platzierte Geräte wirkungsvoll von störenden, von außen einwirkenden Schwingungen. Auf der Plattform stehende, leichte und kleine Mess- oder Prüfgeräte liefern so sichere und zuverlässige Ergebnisse. Mit vier Isolierungstechnologien und je zwei Plattengrößen können empfindliche Geräte bis 150 kg Eigengewicht einfach und komfortabel von Schwingungen isoliert werden.

Schwingungsisolierende Tischplattform Vitap: Leichte Geräte wirksam von störenden Schwingungen isolieren

„Die Zuverlässigkeit von Messergebnissen und Prüfprotokollen steigt enorm an, wenn die kleinen und leichten Geräte mit unserem neuen System von äußeren Schwingungen entkoppelt werden“, verspricht Marco Bilz, Verkaufsleiter der Bilz Vibration Technology AG. Mess- oder Prüfgeräte sowie optische Geräte wie Lichtmikroskope oder Mikroskope mit CCD-Kamera können mit der Tischplattform Vitap wirkungsvoll von störenden Schwingungen isoliert werden. Das neueste Produkt des schwäbischen Herstellers besteht aus einem robusten Metallgehäuse, einer polierten Hartgesteinplatte und der Schwingungsisolierungs-Technologie von Bilz. Von außen unsichtbar, unter der Steinplatte, steckt der Clou des neuen Produkts. Je nach Anforderung sorgen Bilz Gummiluftfedern Faebi mit Rückschlagventil oder mit Feindruckreglern sowie Membranluftfedern mit mechanischer oder automatischer Niveauregulierung oder Höheneinstellung für die sichere Isolierung der Platte und des darauf stehenden Geräts von externen Schwingungen.

Anzeige

Das Problem ist hinlänglich bekannt: Leichte Mess- und Prüfgeräte wie beispielsweise kleine Rauheits- und Rundmessgeräte, Härteprüfgeräte, Analysenwaagen und ähnliche Geräte sollen in der industriellen Fertigungsumgebung oder in Labors möglichst nahe am Produktionsprozess die Qualität der Produkte prüfen und sicherstellen. Gerade in dieser rauen Umgebung wirken jedoch Schwingungs-Störkräfte und beeinflussen die Ergebnisse. Für die gängigen, großen Dämpfungsmaßnahmen sind diese Geräte meist zu leicht. Um nicht den gesamten Prüfraum schwingungstechnisch isolieren zu müssen, hat Bilz die tragbaren Vitap Tischplattformen entwickelt. Geräte mit einem geringen Eigengewicht zwischen 1 und 150 kg können mit dieser Technologie wirksam von Schwingungen entkoppelt werden und liefern zuverlässige Ergebnisse in unmittelbarer Nähe zur Produktion.

Mit den neuen Tischplattformen ist es den Schwingungsexperten aus Leonberg gelungen, die bei großen Maschinen und Anlagen vielfach bewährte Technologie auf Tischgröße zu reduzieren und für kleine Geräte nutzbar zu machen. So sorgen die glockenförmigen Gummi-Luftfedern Faebi aus hochwertigem Elastomer für eine sehr wirksame Stoß- und Schwingungsentstörung. Bei noch anspruchsvolleren Aufgaben sorgen die Bi-Air-Membran-Luftfedern mit Höheneinstellung oder Niveauregulierung für noch wirkungsvollere Schwingungsisolierung. Bei Eigenfrequenzen, die bis zu 1,8 Hz hinunter gehen, ergeben sich sehr effiziente Entkoppelungen auch von niederfrequenten Störkräften. Die Bilz Vitap Tischplattformen gibt es in den Größen 540 x 440 mm und 640 x 540 mm und mit vier verschiedenen Technologien. Die Versorgung mit Druckluft kann über ein 4-bar- oder 6-bar-Druckluftnetz erfolgen. Die Basisversion Vitap-F arbeitet autark mit eigener Luftpumpe.
Die 1985 gegründete Bilz Vibration Technology AG gilt als Technologieführer bei der Gummi-Luftfederung zur aktiven und passiven Isolierung von störenden Schwingungen. Konzepte und Produkte des Unternehmens zur Isolierung von Schwingungen und Körperschall von Maschinen und Anlagen finden sich weltweit. Sie sorgen für eine Quellenisolierung bei nahezu allen Werkzeugmaschinen, Pressen, Schmiedehämmern oder Bearbeitungszentren. Häufig sind die Leonberger Erstausrüster. Aber auch Prüfstände für Formel-1-Motoren von BMW, Mercedes oder Ferrari ruhen auf Bilz-Produkten. Systeme zur Empfängerisolierung sorgen in der Halbleiterindustrie, der Biochemie oder der Nanotechnologie für sichere Produktions- oder Prüfprozesse. Die Produkte des Technologieführers werden in fast 30 Ländern weltweit vertrieben. In Europa ist das Familienunternehmen Marktführer.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

SensAction nutzt die Technologie des akustischen Wellenleiters erstmals auch in einem mobilen Messgerät.

Konzentrationsmessung im DurchflussEndress+Hauser übernimmt SensAction

Endress+Hauser hat die Firma SensAction übernommen, einen Hersteller von Systemen zur Messung von Konzentrationen in Flüssigkeiten. Damit will die Schweizer Firmengruppe ihr Angebot im Bereich Durchflussmesstechnik weiter stärken. 

…mehr
Profil des fokussierten Röntgenstrahls

Brille für RöntgenlaserMaßgeschneiderte Korrekturoptik bündelt Röntgenstrahl

Mit einer maßgeschneiderten Röntgenbrille haben Forscher den Strahl eines Röntgenlasers stärker gebündelt als jemals zuvor. Die individuell angefertigte Korrekturlinse beseitigt die unvermeidlichen Fehler der bisher verwendeten Röntgenoptik nahezu komplett.

…mehr
Suprasolidität

SuprasoliditätKristallin und flüssig zugleich

Wenn man Materie nahe an den absoluten Nullpunkt abkühlt, stellen sich mitunter bemerkenswerte Phänomene ein. Zu ihnen gehört auch die Suprasolidität, bei der regelmäßige Strukturen und reibungsloses Fließen gleichzeitig vorkommen.

…mehr
Die transportable optische Atomuhr befindet sich in diesem Anhänger. (Abb. PTB)

Strontium-Uhr im PKW-AnhängerWeltweit genaueste transportable optische Uhr

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine bestimmte Messgenauigkeit zu erreichen.

…mehr
Schematische Darstellung eines aufgezeichneten Kollisionsereignisses mit zwei Lichtteilchen am ATLAS-Experiment vom 12. Dezember 2015. (Foto/©: ATLAS Collaboration)

Licht-an-Licht-StreuungPhotonen können miteinander kollidieren

Teilchenphysiker am Forschungszentrum CERN bei Genf haben eine 80 Jahre alte Annahme über die Streuung von Lichtteilchen an Lichtteilchen zum ersten Mal in Teilchenkollisionen experimentell beobachtet. So wurde bestätigt, dass die Lichtteilchen, genannt Photonen, wenn sie aufeinandertreffen, miteinander wechselwirken können.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung