Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Physikalische Messtechnik>

Quantenzustände rasch und präzise messen

Quantenzustände rasch und präzise messen„Schwache Messung“ mit starken Ergebnissen

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist eine medizinische Anwendung, die wohl den meisten ein Begriff ist – meistens aufgrund eigener schmerzlicher Erfahrungen. Die PatientInnen absorbieren – und infolge emittieren wieder – elektromagnetische Wellen in alle Raumrichtungen, die dann aufgezeichnet werden. Auf Basis dessen werden daraus später 3D-Bilder oder 2D-Schnitte rekonstruiert.

Triple-Laue-Neutroneninterferometer. (Copyright: TU Wien)

Umgelegt auf die physikalische Grundlagenforschung ersetzt man lediglich PatientInnen durch ein Quantenobjekt und die elektromagnetischen Wellen durch eine Quantenmessung. Das Resultat ist eine Quantentomographie (quantum state tomography).

Quantenzustände rekonstruieren, ohne Nachbearbeitung

Die Quantentomographie zielt darauf ab, den Quantenzustand eines Objekts, so wie er von seiner Quelle emittiert wird, zu rekonstruieren, noch bevor er sich zu verändern beginnt – sei es durch eine Messung oder durch Wechselwirkungen mit seiner Umwelt. Im Laufe der Jahre wurde diese Technik zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Forschungsgebiet der Quantentechnologie, ihre theoretischen Grundlagen wurden bereits in den 1970er Jahren geschaffen.

Anzeige

Ihre experimentelle Umsetzung gehört heute zum Tagesgeschäft im Umgang mit einer Vielzahl von Quantensystemen. Das Funktionsprinzip der Quantentomographie – wie auch ihres medizinischen Gegenstücks der MRT-Untersuchung – ist es eine Serie von Messungen aus verschieden räumlichen Richtungen durchzuführen, um so den Quantenzustand eindeutig erfassen zu können.

Weitere Beiträge zuQuantenphysikMRT

Nichtsdestotrotz ist hierfür eine erhebliche Nachbearbeitung der Messdaten, das sogenannte „post-processing“, notwendig, um die gesammelten Informationen sinnvoll auswerten zu können. Das führt schließlich zum gewünschten Resultat, dem ursprünglichen Quantenzustand des Objekts. Alles in allen ein immenser Rechenaufwand.          

Als Folge davon wurde 2011 eine neue, direktere Methode entwickelt, die die Rekonstruktion des Quantenzustands ohne Nachbearbeitung der Messdaten ermöglichte. Jedoch hatte diese neue Methode eine andere Schwachstelle: Sie bediente sich sogenannter „schwacher Messungen“, ein Messkonzept das das Quantensystem weitestgehend ungestört lässt und lediglich eine geringe Menge an Information extrahiert.

Für gewöhnlich ist eine Messung ein massiver Eingriff in ein Quantensystem, bei dem sämtliche typische Quanteneffekte wie Verschränkung und Interferenz unwiederbringlich zerstört werden. Eine „schwache Messung“ vermeidet diesen Umstand, allerdings müssen die Messungen aufgrund des geringen Informationszuwachses oft wiederholt werden – eine nicht unerhebliche Problematik in der praktischen Anwendung. Einem Forschungsteam am Atominstitut der TU Wien unter der Leitung von Stephan Sponar ist es nun gelungen, diese beiden Methoden zu kombinieren und die positiven Aspekte beider Verfahren zu vereinen.

„Dabei wurde die Notwendigkeit der „schwachen Messungen“ aus dem direkten Messprozess des Quantenzustands entfernt und anstelle dieser gewöhnliche – also starke Messungen – eingesetzt. Das Resultat ist, dass der Quantenzustand nun genauer, aber auch mit wesentlich geringerem Zeitaufwand, bestimmt werden kann“, erklärt Sponar. Die Ergebnisse der Forschung wurden nun im Fachjournal „Physical Review Letters" veröffentlicht.  

Neutroneninterferometrie als Messtechnik der Wahl

Im Experiment bedienten sich Sponar und sein Team einer Messtechnik, die als Neutroneninterferometrie bezeichnet wird. Sie basiert auf der Wellennatur des Neutrons, das ein fester Bestandteil des Atomkerns ist und rund zwei Drittel des Universums ausmacht. Befinden sich Neutronen jedoch außerhalb des Atomkerns, etwa durch Kernspaltung in einem Forschungsreaktor, dann verhalten sie sich wie eine Welle. Dieses Phänomen wird auch als Welle-Teilchen-Dualismus bezeichnet und stellt als solches eine Grundlage der Quantenmechanik dar.

Im Inneren des Neutroneninterferometers wird der einfallende Neutronenstrahl an einem Strahlteiler (einer dünnen Silicium-Scheibe) in zwei kohärente Teilstrahlen aufgeteilt, welche nach Durchlaufen unterschiedlicher Wege zur Interferenz gebracht werden. Das eigentliche Experiment wurde am Institut Laue-Langevin in Grenoble durchgeführt, wo die Forschungsgruppe des Atominstituts einen permanenten Strahlplatz unterhält.

Die Resultate der Forschung sind nicht auf Neutronen beschränkt: Vielmehr lassen sie sich auf sämtliche Quantensysteme wie Photonen, Ionen in Magnetfallen oder supraleitende Qubits anwenden. Die Resultate könnten großen Einfluss darauf haben, wie in Zukunft Quantenzustände bestimmt werden und stellen eine wertvolle Ressource hinsichtlich neuer Entwicklungen auf dem Sektor der Quanteninformationsverarbeitung dar.        

Originalpublikation:

Tobias Denkmayr et al.: Experimental demonstration of direct path state characterization by strongly measuring weak values in a matter-wave interferometer. Physical Review Letters 118, 010402 (2017): http://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.118.010402.

Rückfragehinweis:

Senior Scientist DI Dr. Stephan Sponar
Technische Universität Wien
Atominstitut
Stadionallee 2, 1020 Wien
E-Mail: sponar@ati.ac.atwww.neutroninterferometry.com

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Laserimpulse

Schnellere Steuerung eines QuantenbitsAuf der Quantenrennbahn

Angefangen bei Laptops bis hin zu Mobiltelefonen basiert der Fortschritt der entsprechenden Technologie auf der stetig wachsenden Geschwindigkeit, mit der die elektrische Ladung in Schaltkreisen gesteuert werden kann.

…mehr
Quantensteckbrett: Ein internationales Konsortium mit Forschern der Universität Basel hat ein Verfahren entwickelt, um quantenmechanische Zustände von Elektronen in einem Gitter von Quantentöpfen präzise zu verändern.

QuantensteckbrettQuantenzustände im atomaren Baukasten gesteuert

Ein internationales Konsortium mit Forschern der Universität Basel hat ein Verfahren entwickelt, um quantenmechanische Zustände von Elektronen in einem Gitter von Quantentöpfen präzise zu verändern.

…mehr
Ein Bose-Einstein-Kondensat schlägt Wellen. (Copyright: TU Wien)

QuantenphysikLösungen finden, wenn alles mit allem zusammenhängt

Quantenobjekte kann man nicht einfach als Summe ihrer Einzelteile verstehen – das macht Quantenrechnungen oft extrem schwierig. An der TU Wien berechnet man nun Bose-Einstein-Kondensate, die ihre spannendsten Eigenschaften nur im Kollektiv preisgeben.

…mehr
Das philosophische Problem der Interpretation der Quantenmechanik steht u.a. im Fokus der Tagung „Shut up and Contemplate". (Copyright: Universität Wien / Barbara Mair)

Naturwissenschaft und PhilosophieVon Karl Popper zur Quantenmechanik

„ShutUpandContemplate!" lautet der Name eines Symposiums, das am 3. März an der Fakultät für Physik stattfindet und eine Verbindung zwischen der Naturwissenschaft und ihrem philosophischen und sozioökonomischen Kontext schaffen will.

…mehr
Schematische Darstellung eines aufgezeichneten Kollisionsereignisses mit zwei Lichtteilchen am ATLAS-Experiment vom 12. Dezember 2015. (Foto/©: ATLAS Collaboration)

Licht-an-Licht-StreuungPhotonen können miteinander kollidieren

Teilchenphysiker am Forschungszentrum CERN bei Genf haben eine 80 Jahre alte Annahme über die Streuung von Lichtteilchen an Lichtteilchen zum ersten Mal in Teilchenkollisionen experimentell beobachtet. So wurde bestätigt, dass die Lichtteilchen, genannt Photonen, wenn sie aufeinandertreffen, miteinander wechselwirken können.

…mehr

Neue Stellenanzeigen