Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Umweltanalytik + Reinstwasser>

Merck führt neues Reinstwassersystem Milli-Q® IQ 7000 ein

Reinstwasser fürs LaborMit breiterem Spektrum an Entnahmeoptionen

Merck hat die weltweite Markteinführung des Laborwassersystems Milli-Q® IQ 7000 bekannt gegeben. Es ist die nunmehr siebte Generation der bekannten Produktfamilie Milli-Q®.

Reinstwassersystem

Die Produkteinführung des Milli-Q® IQ 7000 markiert den 50. Jahrestag der Bereitstellung von Reinstwasser für Wissenschaftler in Laboren weltweit. Um sicherzustellen, dass die neuen Wasseraufbereitungssysteme die aufkommenden Bedürfnisse der Kunden erfüllen, hat Merck bei der Entwicklung des neuen Milli-Q® IQ 7000 neben der eigenen Technik- und Konstruktionsexpertise auch das Feedback der Kunden integriert. Herausgekommen ist ein noch kleineres, noch leichter zu bedienendes Gerät mit folgenden Eigenschaften:

  • Quecksilberfreie UV-Lampen der Serie ech2o® für die Photooxidation von organischen Verunreinigungen.
  • Filterkartuschen um 33 % kleiner als ihre Vorgänger.
  • Digitaler HD-Touchscreen ähnlich wie bei einem Smartphone für einfache Bedienung.
  • Verknüpfung zu Labornetzwerken mittels integriertem Datenmanagementsystem einschließlich Modul zur benutzerdefinierten Berichterstellung und globalem Systemdatenarchiv für die Rückverfolgbarkeit und papierlose Erstellung von Berichten.
  • Ruhemodus unter Beibehaltung der Wasserqualität bei reduziertem Energieverbrauch.
  • Ergonomisches, präzises Dosierrad mit einem breiteren Spektrum an Entnahmeoptionen für Reinstwasser: von tropfenweise bis zu 2 l/min.
  • Kleinere Bauart ohne Schläuche und Kabel für ein kompakteres, geordnetes Arbeitsumfeld.
Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Wie sich mit Licht chemische Prozesse schalten lassen, haben Wissenschaftler des KIT gemeinsam mit internationalen Kollegen grundlegend untersucht. (Graphik: KIT)

PhotochemieChemische Reaktionen lassen sich mit Licht schalten

Chemische Reaktionen lassen sich durch die Bestrahlung mit Licht in Gang setzen. Eine internationale Forschergruppe unter Führung des KIT nutzt diesen Effekt, um chemische Reaktionsprozesse durch Licht gezielt an- oder auszuschalten.

…mehr
Speed-Dating für den Katalysator

PhotokatalyseSpeed-Dating für den Katalysator

In der chemischen Forschung ist es häufig so: Ein Wissenschaftler hat eine Idee, wie eine für einen bestimmten Zweck geeignete chemische Verbindung aussehen könnte – und er versucht, Reaktionen zu entwickeln, um das besagte Produkt herzustellen.

…mehr
Diamant

Treibstoff aus Kohlendioxid und LichtDiamant macht's möglich

Mit Hilfe von Diamant sollen aus Kohlendioxid und Licht Treibstoffe und Chemikalien werden. An diesem Ziel arbeitet ein neuer durch die Europäische Union mit rund 3,9 Mio. Euro geförderter Forschungsverbund.

…mehr
Steffen Fischer und Enrico Barsch

Energie für die ZukunftPhotokatalytische Spaltung von Wasser zu Wasserstoff

Wasserstofferzeugung aus Sonnenenergie: Das wäre ein bahnbrechender Beitrag zu einer künftigen Energiegewinnung, die ohne fossile Rohstoffe auskommt und die Atmosphäre nicht belastet.

…mehr
Photokatalyse: Aus Licht wird Wasserstoff

PhotokatalyseAus Licht wird Wasserstoff

Ein zentrales Problem bei der Umwandlung von Licht in Wasserstoff mit Hilfe von Nanokristallen und "molekularen Shuttles" haben jetzt NIM-Wissenschaftler gelöst.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung