Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

Reinstwasser/WasseranalytikKüvettentest-Studie

Küvettentests entsprechen den Anforderungen der Trinkwasser-Gesetzgebung – zu dieser Erkenntnis gelangt eine Studie des IWW (Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH), die von der Hach Lange GmbH in Auftrag gegeben und in den Jahren 2007/8 durchgeführt wurde. Ausgewählte Trinkwasser-Küvettentests sollten einer umfangreichen Basisvalidierung unterzogen werden, um deren Einsetzbarkeit für offizielle Trinkwasser-Untersuchungen zu testen.

Reinstwasser/Wasseranalytik: Küvettentest-Studie

Laut IWW entsprechen Präzision, Richtigkeit und Nachweisgrenze der untersuchten Tests den Anforderungen der Trinkwasser-Verordnung und sind deshalb grundsätzlich geeignet für offizielle Trinkwasser-Untersuchungen. Sie stellen für Untersuchungslabors eine interessante Variante dar, falls beispielsweise Einzelanalysen gefordert sind oder eine besonders eilige Analysenprobe zu einem ungünstigen Zeitpunkt (z.B. Freitagnachmittag) abgegeben wird, für die sich ein separater Neustart der aufwendigen Laborautomaten nicht lohnt.

Anzeige

Für den Einsatz von Küvettentests in offiziellen Trinkwasser-Laboratorien müssen neben der Erfüllung der TVO-Vorgaben laborseitig noch weitere Kriterien erfüllt sein, wie z.B. das Vorhandensein einer gültigen Akkreditierung gemäß ISO 17025 und die Einhaltung der „allgemein anerkannten Regeln der Technik“. Außerdem muss das Laboratorium die vorgeschriebenen internen (Regelkarten) und externen Qualitätssicherungsmethoden durchführen, wie z.B. die erfolgreiche Teilname an einem offiziellen Ringversuch.

Die vollständige Studie ist zu beziehen unter: Hach Lange GmbH, Tel. 0211/5288-0 oder info@hach-lange.de.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Acker

AgrosphärenforschungNitratbelastung der Gewässer in Deutschland

Der jüngste Nitratbericht brachte keine Entwarnung bei der Belastung der Gewässer in Deutschland: Der Nitratgehalt im Grundwasser lag vielfach über dem EU-weit geltenden Schwellenwert von 50 mg/l.

…mehr
Eisberg im südöstlichen Weddellmeer. (Foto: Dr. Michael Weber)

KlimawandelMeeresspiegel könnte stark ansteigen

Vor rund 15000 Jahren kam es im Ozean rund um die Antarktis zu einem abrupten Meeresspiegelanstieg von mehreren Metern. Ein Ereignis, das sich wiederholen könnte. Darüber berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam unter Beteiligung der Universität Bonn jetzt im Wissenschaftsmagazin Nature Scientific Reports.

…mehr
In Peking ist der Wintersmog oft besonders extrem und raubt die Sicht auf die Stadt. Die hohen Feinstaubwerte entstehen durch einen bisher unbeachteten chemischen Mechanismus in Aerosolpartikeln. (Quelle: Min Shao, Peking University)

Extremer Wintersmog in ChinaSelbstverstärkender chemischer Mechanismus verantwortlich

In kalten Wintermonaten sind Peking und große Teile Chinas regelmäßig von anhaltendem Smog eingehüllt. Dieser Smog besteht aus feinen Aerosolpartikeln und bedroht die Gesundheit von etwa 400 Mio. Menschen.

…mehr
Ein Gerät namens „WaterSpy“ soll Bakterien im Trinkwasser aufspüren.

TrinkwasserspionBakterien mit Infrarotlicht aufspüren

Bakterien im Trinkwasser verraten sich selbst, wenn Licht auf sie fällt. Allerdings müssen die Eindringlinge von infraroten Strahlen getroffen werden, und ihre Reaktion ist nicht einfach zu entdecken. Dazu braucht es einen Spion, der die Signale aufgreift und richtig interpretiert – nicht im Geheimen, sondern in aller Öffentlichkeit.

…mehr
Hormone in Oberflächengewässern: LC-MS/MS-Methode zur Erfüllung der Umweltqualitätsnorm für die Steroide Estron, 17-β-Estradiol und 17-α-Ethinylestradiol

Hormone in OberflächengewässernLC-MS/MS-Methode zur Erfüllung der Umweltqualitätsnorm für die Steroide Estron, 17-β-Estradiol und 17-α-Ethinylestradiol

Hormone und hormonell wirksame Substanzen sind im täglichen Leben allgegenwärtig – nicht immer rühmlich, etwa in der Tierzucht und –haltung oder als Dopingsubstanzen im Sport.

…mehr

Neue Stellenanzeigen