Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Spektroskopie> Infrarot-Mikroskopie für Routineanalysen

FT-IR-Mikroskopiesystem iN10Infrarot-Mikroskopie für Routineanalysen

Das Nicolet™ iN™10 FT-IR-Mikroskop mit neuer OMNIC™ Picta™-Software vereinfacht die Infrarot-Mikroskopie, so dass jetzt auch Mitarbeiter in Analyselabors die Leistungsstärke der FT-IR-Technik in vollem Umfang nutzen können und zuverlässige Ergebnisse erhalten. „Von Darreichungssystemen für Medikamente in fester Form bis hin zu Flachbildschirmen werden Materialstrukturen auf mikroskopischer Ebene immer komplexer“, so Dr. Ian Jardine, Vice President für Forschung und Entwicklung weltweit bei Thermo Fisher Scientific. „Daher wird der Ruf nach Instrumenten zur Untersuchung dieser Strukturen immer lauter. Die Infrarot-Mikroskopie führt die Identifikationsleistung von FT-IR-Analysen mit der Vergrößerungsleistung eines Mikroskops zusammen und ermöglicht auf diese Weise solche Untersuchungen. Die Technik erfordert jedoch ein hohes Qualifikationsniveau, denn sie ergänzt die FT-IR-Messung um eine Reihe zusätzlicher Schritte. Das neue FT-IR-Mikroskop, ausgestattet mit unserer Software, schlägt eine Brücke von der einfachen FT-IR-Spektroskopie zur komplexen Infrarot-Mikroskopie.“

Anzeige
FT-IR-Mikroskopiesystem iN10: Infrarot-Mikroskopie für Routineanalysen

Dank seiner integrierten Architektur macht das Gerät ein externes Spektrometer überflüssig und bietet zugleich eine außerordentliche optische Effizienz, so dass Daten schnell und problemlos gewonnen werden können. Normalerweise sind für FT-IR-Mikroskope Flüssigstickstoff-gekühlte Detektoren erforderlich. Das iN10 dagegen ist mit einem Raumtemperatur-Detektor ausgestattet, was den zeitlichen und finanziellen Aufwand reduziert und die Risiken einer Kühlung mit Flüssigstickstoff beseitigt. In Kombination mit dem hocheffizienten, aufschiebbaren ATR-Probenzubehör sorgt der Detektor dafür, dass man so schnell und mühelos arbeiten kann wie bei Infrarot-Analysen.

„Allein schon die Probe zu finden und zu messen, das erforderte bisher Zeit und Können“, ergänzt Jardine. „Das neue FT-IR-Mikroskop dagegen ist hochautomatisiert und beinhaltet eine optische Technologie, die das Einlegen, Lokalisieren und Messen von Proben erleichtert. Die OMNIC Picta-Software ist zwar einfach in der Handhabung, stellt jedoch leistungsstarke Analysefunktionen bereit, die aus den Daten umfassende chemische und physikalische Informationen extrahieren. So gelangt der Benutzer schnell, einfach und zuverlässig von der Probe zur Antwort.“

Was die Validierungsmöglichkeiten angeht, so konnte die Infrarot-Mikroskopie bisher nicht mit der FT-IR-Technologie mithalten. Dies führte bei dieser Technik zu Akzeptanzproblemen für kontrollierte Anwendungen. Das neue Gerät lässt sich im Reflexions-, Transmissions- und ATR-Modus validieren, was die Leistungsüberprüfung des Instruments für Benutzer im regulierten Umfeld vereinfacht.

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Protonentransfer

ProtonentransferMolekularer Schutzmechanismus gegen lichtinduzierte Schäden

Ein internationales Team aus Forschenden des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) sowie aus Schweden und den USA hat einen Mechanismus untersucht, der Biomoleküle wie die Erbsubstanz DNA gegen Schädigung durch Licht schützt.

…mehr
Drohnen-gestützte Technologien

Nachhaltige RohstoffsucheDrohnen- und Sensor-gestützte Exploration

Für die Entwicklung neuer Technologien zur ökologisch und sozial nachhaltigen sowie effizienten Erkundung von Rohstoffen erhält das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie in den kommenden 3 Jahren rund 900000 Euro.

…mehr
Dr. Alexander Kurnosov

Zusammensetzung des ErdmantelsUnter hohem Druck elastisch

Ein Forscherteam am Bayerischen Geoinstitut der Universität Bayreuth hat erstmals unter sehr hohen Drücken die elastischen Eigenschaften von Bridgmanit ermittelt, einem Mineral, das mehr als die Hälfte des Volumens unseres Planeten ausmacht.

…mehr
Die Hyper-Cam von Telops ist eine passive IR-Hyperspektral-Kamera, welche die vom Objekt selbst emittierte Strahlung misst.

Hyperspektral-KameraFürs Thermale Infrarot

Die Hyper-Cam von Telops ist eine passive IR-Hyperspektral-Kamera, welche die vom Objekt selbst emittierte Strahlung misst. Dieses Fernerkundungs-System verbindet eine hohe räumliche, spektrale und zeitliche Auflösung. 

…mehr
Raman-Spektrometer

Raman-SpektrometerKlein, schnell und robust

Mira M-3 heißt das neue handheld Raman-Spektrometer von Metrohm. Kaum größer als ein Smartphone lässt es sich mit einer Hand bedienen. Das Spektrometer erfüllt die Anforderungen nach FDA CFR Part 11 und ist prädestiniert für Qualitätskontrollen in der Pharmaindustrie.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung