Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Spektroskopie> Hochempfindlich und zuverlässig

FTIR-System IRAffinity-1Hochempfindlich und zuverlässig

Shimadzu stellt mit dem IRAffinity-1 eine neue Generation von FTIR-Geräten vor. Es ist konzipiert für hochempfindliche und vielfältige IR-Applikationen in Pharmazie, Industrie, Umwelt, Forschung und Lehre. Das Spektrometer ergänzt die bestehende FTIR-Serie. Die Empfindlichkeit dieses Systems ist signifikant gesteigert worden. Das Signal-Rausch-Verhältnis, ein Maß für die Qualität eines FTIR-Instruments, ist 30000:1 und besser. Mit einer Auflösung von bis zu 0,5 cm-1 erweitert sich das Applikationsfeld, zum Beispiel um die Auswertung der Rotationsfeinstrukturen von Gasen.

FTIR-System IRAffinity-1: Hochempfindlich und zuverlässig

Für die Empfindlichkeit sorgen eine leistungsfähige Keramik-Lichtquelle und ein entsprechendes Detektorsystem für den mittleren Infrarotbereich, ein temperaturkontrollierter DLATGS-Detektor (Deuteriertes L-Alanin-Triglycinsulfat). Das Gerät hat seine Zuverlässigkeit in zahlreichen Tests bewiesen. Patentierte Verfahren zur Optimierung des Interferometers, wie ADA (Advanced Dynamic Alignment) und FJS (Flexible Joint Support) sorgen für ein stabiles und reproduzierbares Arbeiten. Daher benötigt das Spektrometer nur kurze Aufwärmzeiten. Das Interferometer wird durch die gekapselte Optik, automatische Trocknung und die Schutzschicht auf dem hygroskopischen Strahlteiler gegen Luftfeuchtigkeit geschützt. Dieses Konzept basiert auf den Anforderungen der Pharmacopoeia (japanisch und europäisch) und dem Systemtest nach ASTM 14221.

Anzeige

Das neue Gerät lebt auf kleinem Fuß. Die Stellfläche hat sich gegenüber der Vorgänger-Generation um 20 % verkleinert. Dennoch ist genügend Platz für einen Standardprobenraum, der zahlreiche Zubehöre aufnimmt und so den Nutzern größtmögliche Flexibilität für unterschiedliche Anwendungen eröffnet. Wird ein Zubehör installiert, zeigt die IRsolution-Software an, welcher Typ mit welcher ID-Nummer eingesetzt worden ist und schlägt einen geeigneten Parametersatz vor. Gesteuert wird das FTIR-Gerät über eine USB-Verbindung mit dem PC. Die zugehörige Software ist nutzerfreundlich und bedient die komplizierten Anforderungen in Forschung und Entwicklung, unterstützt aber auch die Standardeinsätze in Qualitätskontrolle und -sicherung. Das Programm erfüllt die GLP-/GMP-Richtlinien und die Forderungen der FDA 21 CFR Part 11 sowie der ISO-9000.

Mit der Einführung des IRAffinity-1 erhält die IRsolution-Software zwei zusätzliche unverzichtbare Standardfunktionen zur Prüfung von z.B. pharmazeutischen Wirkstoffen. Das Programm „Foreign Material“ prüft auf Verunreinigungen der Substanzen durch Fremdstoffe und zur Identifikation der Substanzen steht das Programm „Pharmacopoeia Compatible“ zur Verfügung.

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Service-Netzwerk

25 Jahre nah am KundenTechnische Büros Berlin und Jena von Shimadzu feiern Jubiläum

Weltweit vernetzt und in über 76 Ländern zu Hause: Shimadzu – natürlich auch in Deutschland. Das Konzept der Kundennähe wird beim renommierten Hersteller Instrumenteller Analytik konsequent verfolgt und gelebt.

…mehr

NewsEuropäischer Preis für Massenspektrometrie

Shimadzu, weltweit eines der führenden Unternehmen in der Instrumentellen Analytik, wurde mit dem Europäischen Frost & Sullivan "Product Line Strategy Award" für das Segment Massenspektrometrie ausgezeichnet.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Ocean Optics hat das innovative Angebot für multispektrale Messtechnik und Bildverarbeitung von Pixelteq in sein Produktangebot mit aufgenommen.

Multispektrale BildverarbeitungOcean Optics erweitert Produktangebot

Ocean Optics hat das innovative Angebot für multispektrale Messtechnik und Bildverarbeitung von Pixelteq in sein Produktangebot mit aufgenommen.

…mehr
Die Doktoranden Harald Knorke (links) und Matias Fagiani am Steuerungspult des sogenannten Photodissoziationsspektrometers, mit dem die bahnbrechenden Messungen zum Gotthuß-Mechanismus durchgeführt wurden. (Foto: Universität Leipzig / Swen Reichhold)

Der Grotthuß-Mechanismus„Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt

Der Grotthuß-Mechanismus, benannt nach dem Leipziger Naturwissenschaftler Freiherr Theodor von Grotthuß (1785-1822), erklärt qualitativ den Transport von elektrischen Ladungen in wässrigen Lösungen.

…mehr
Prinzipielle Funktionsweise des patentierten Verfahrens der differentiellen Interferometrie Profilierung (DiP) bei der Glimmentladungsspektroskopie.

TiefenprofilanalyseGlimmentladungsspektroskopie

Horiba Scientific ergänzt die Technik der Tiefenprofilanalyse mittels Glimmentladung um eine patentierte Innovation, der direkten Bestimmung der Kratertiefe mittels differentieller Interferometrie (DiP).

…mehr

Neue Stellenanzeigen