Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

Prozessthermostate LAUDA Integral XTNeue Prozessthermostate

Die Prozessthermostate LAUDA Integral XT wurden im Jahr 2006 in den Markt eingeführt und haben sich bei Anwendern fest etabliert. Sie begründeten mit ihren hohen Heiz-, Kühl- und Pumpenleistungen eine neue Dimension der Temperierung in der Prozesstechnik. Das Grundprinzip besteht aus einem Umwälzthermostaten mit sehr kleinem internen Volumen und nicht durchströmtem Ausdehnungsgefäß.

Prozessthermostate LAUDA Integral XT: Neue Prozessthermostate

Die Prozessthermostate waren bisher auf einen Tiefsttemperaturbereich von -50 °C beschränkt. Nun stellte man auf der analytica ein neues Gerät vor. Von den Kunden lange erwartet, steht ab Ende 2008 ein Kaskadensystem für externe Anwendungen bis -90 °C zur Verfügung. Zunächst wird der Integral XT 1590 W erhältlich sein. Nach dessen Markteinführung folgen weitere Geräte bis -90 °C mit unterschiedlichen Leistungsdaten.

Dieser Thermostat ist ein wassergekühltes Gerät mit einer Kälteleistung von 15 kW (bei 20 °C). Bei dieser Art der Ausführung wird erreicht, dass bei Abfuhr der Prozesswärme über das Kühlwasser die Umgebungsluft kaum erwärmt wird, was besonders im produktionsnahen Umfeld, wie z.B. im Technikum oder in der Pilot-Plant, von großem Vorteil ist, da dort auf engstem Raum gearbeitet wird. Auch in klimatisierten Räumen sind wassergekühlte Geräte ideal, da sie Klimaanlagen entlasten. Der Prozessthermostat zeichnet sich besonders durch hohe Kälteleistungen auch bei tiefen Temperaturen aus. Der Arbeitstemperaturbereich liegt zwischen -90...+200 °C, bei einer Temperaturkonstanz von ±0,03 K (bei -10 °C). Die Heizleistung beträgt 5,3 kW.

Anzeige

Die leistungsstarke Pumpe ist mit einer Drehzahlregelung ausgestattet und liefert bei einem maximalen Druck von 2,9 bar einen Förderstrom von 45 l/min. Durch magnetische Kopplung von Pumpe und Elektromotor werden Dichtigkeitsprobleme vermieden. Alle Merkmale und Vorteile, die die bisherigen Prozessthermostate Integral XT auszeichnen, sind auch bei den Tiefkältegeräten vorhanden. So bietet die serienmäßige Command-Konsole eine grafische LCD-Anzeige zur einfachen und intuitiven Bedienung und diverse Schnittstellen als Einschubmodule ermöglichen ein flexibles Arbeiten.

Eine typische Anwendung ist die Temperierung exothermer und endothermer chemischer Reaktionen in Technikum oder Miniplant, die in Glas-, Emaille- oder Edelstahlreaktoren stattfinden. Weiterhin kommen die Thermostate bei Materialtests bei tiefen Temperaturen und an Prüfständen in der Automobilindustrie zum Einsatz.

Anzeige

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Philipp Neumann

Neuer Vertriebsleiter bei Lauda ScientificPhilipp Neumann übernimmt die Vertriebsleitung der Messgeräte

Diplomingenieur (FH) Philipp Neumann übernahm am 1. April 2016 die Vertriebsleitung der Messgeräte der Lauda Scientific GmbH, einer Tochterfirma der Lauda Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG.

…mehr
News: Neubau für die Prozessoptimierung von LAUDA Heiz- und Kühlsysteme

NewsNeubau für die Prozessoptimierung von LAUDA Heiz- und Kühlsysteme

Die Einweihung der neuen Produktionshalle mit Bürogebäude macht den 12. September 2008 zu einem besonderen Festtag in der über 52 Jahre währenden Firmengeschichte des mitllerweile 270 Mitarbeiter starken Global Players LAUDA.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Druckmessumformer: Messwertübertragung per Funk

DruckmessumformerMesswertübertragung per Funk

Ob an stationären Anlagen oder an mobilen Systemen, ob beim Einsatz an schwer zugänglichen Orten oder gar an rotierenden Komponenten: Der Einsatz des JUMO Wtrans p reduziert Montage- und Installationsaufwand.

…mehr
Rührkessel-Technikumsanlage: Für kundenspezifische Versuche

Rührkessel-TechnikumsanlageFür kundenspezifische Versuche

Linde hat eine modulare, multifunktionale Rührkessel-Technikumsanlage (CSTR – "Continuously Stirred Tank Reactor") entwickelt. Am Standort Pullach bei München ermöglicht diese die praktische Untersuchung von vielfältigen kundenspezifischen Gas-/Flüssig-Reaktionen in Pharma, Chemie und anderen prozesstechnischen Industrien.

…mehr
Fabbing & Founding: TU erforscht das Zukunftsthema "digitale Produktion"

Fabbing & FoundingTU erforscht das Zukunftsthema "digitale Produktion"

Wie wirken sich neue digitale Fertigungstechniken auf Innovationen und Unternehmensgründungen aus? Erstmals stellen sich Wissenschaftler dieser Frage und forschen an der TU Darmstadt zum Thema "Fabbing." Im Zuge des Projekts wird auch das erste Darmstädter FabLab (Fabrication Laboratory) eröffnet.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung