Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Temperiertechnik>

Pflanzenforschung - wie Pflanzen auf Umweltveränderungen reagieren

Pflanzenforschung in KlimakammernWie Pflanzen auf Umweltveränderungen reagieren

Temperatur, Licht, Feuchtigkeit: Diese drei Umweltparameter sind in der experimentellen Pflanzenforschung zentral und müssen in Versuchen unabhängig voneinander reguliert werden. Zwei neue Klimakammern werden solche Experimente künftig an der Universität Freiburg ermöglichen.

Mitarbeiter der Professur für Ökosystemphysiologie untersuchen in den Klimakammern künftig, wie sich veränderte Klimabedingungen auf die Vegetation auswirken. (Foto: Klaus Polkowski)

Ein Team von der Professur für Ökosystemphysiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Christiane Werner wird in ihnen untersuchen, wie sich veränderte Klimabedingungen auf die Vegetation auswirken. Die Kammern wurden in der ehemaligen Helikopterhalle am Flugplatz erbaut, die zur Technischen Fakultät gehört. Sie wurden über den im Rahmen von Werners Berufung eingeworbenen Struktur- und Innovationsfonds des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg mit 340000 Euro finanziert.

Temperatur, Licht und Feuchtigkeit hängen häufig zusammen und sind deshalb schwierig zu kontrollieren: Reduziert man beispielsweise das Licht, verringert man in der Regel auch die Temperatur. Um die jeweiligen Einflüsse auf die Pflanzen genau zu bestimmen, müssen Forscherinnen und Forscher die drei Parameter in Experimenten unabhängig voneinander kontrollieren können.

Anzeige
Weitere Beiträge zuKlimakammern

Dafür bedarf es abgeschlossener Klimakammern. Diese können Bedingungen von winterlichen 5 °C bis zu hochsommerlichen 40 °C bei genau geregelter Luftfeuchtigkeit und Lichtintensität herstellen. Eine Besonderheit in den Klimakammern, die nun an der Albert-Ludwigs-Universität an den Start gehen, ist die LED-Beleuchtung. Diese Technik kommt in der Pflanzenforschung erst seit Kurzem zum Einsatz und ermöglicht im Vergleich zu herkömmlichen Lampen eine Energieersparnis von etwa 30 %. Zudem ist die spektrale Zusammensetzung des LED-Lichtes dem natürlichen Sonnenlicht ähnlicher als bei herkömmlichen Lampen und die Anteile von Warm- und Kaltweiß können verändert werden. Die zusätzlichen Kosten für die LED-Beleuchtung von 52000 Euro werden sich in fünf Jahren durch die Energiekosteneinsparung amortisieren. Als Maßnahme zur Energieeffizienz hat der Arbeitskreis Nachhaltige Universität Freiburg den Einbau der LED-Leuchten mit 10000 Euro gefördert.

Forschungsschwerpunkt der Professur für Ökosystemphysiologie ist das Zusammenspiel von Atmosphäre, Pflanzen und Boden, das wiederum in Wechselwirkung mit dem Ökosystem steht. Im Mittelpunkt stehen die Reaktionen von Pflanzen, insbesondere von Gehölz, auf sich ändernde Umweltparameter und die Anpassung an den Klimawandel.

Kontakt:
Prof. Dr. Christiane Werner
Institut für Forstwissenschaften
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
E-Mail: christiane.werner@cep.uni-freiburg.de

Weitere Beiträge zum Thema

Klimakammer

Begehbare KlimakammernBonner Licht für Münchner Forschung

Am Biozentrum der LMU München setzt innovative Lichttechnik neue Standards in der Forschung. Die begehbaren Klimakammern mit leistungsstarken LED-Lichtsystemen werden seit einem knappen Jahr im Institut für Botanik eingesetzt.

…mehr
LED-Bioreaktor

Algen in den TankNeue LED-Technik erlaubt Studium der Produktivität

Weil Nahrungspflanzen auch für die Energiegewinnung genutzt werden, leiden Millionen Menschen Hunger. Algen könnten hier Abhilfe schaffen. Sie gedeihen auch in Salzwasser und auf unfruchtbaren Böden.

…mehr
Prof. Thomas Brück

Algentechnikum eröffnetProduktion von Biokerosin und chemischen Wertstoffen

Ein weltweit einmaliges Technikum für die Algenzucht hat die Technische Universität München (TUM) in Kooperation mit der Airbus Group auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn südlich von München aufgebaut.

…mehr
Temperaturschrank

Klima- und TemperaturschränkeMaßgeschneiderte Lösungen

Neben den Standard-Klimakammern und Temperaturschränken der Serie „Kambic“ können für spezielle Anforderungen auch komplett individuelle Sonderlösungen gebaut werden.

…mehr
Klimakammer

Prüfen und KonditionierenKlima- und Temperaturschränke im Kleinformat

Die Klimakammern und Temperaturschränke der Serie „Kambic“ gibt es jetzt auch im Kleinformat. Drei neue Kleinschränke mit einem Kammervolumen von gerade mal 57 l runden das Kambic-Programm nach unten ab.

…mehr

Video Ad: Multi-Touch-Regler Pilot ONE®

Der Pilot ONE ist ein Meilenstein in der Innovationsgeschichte von Huber-Temperiergeräten und bringt zahlreiche Vorteile für die Praxis.



Neue Stellenanzeigen