Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Colibri – LED-Technologie für die Fluoreszenzmikroskopie

Zum TitelbildColibri – LED-Technologie für die Fluoreszenzmikroskopie

Mit Colibri stellt die Carl Zeiss MicroImaging GmbH eine völlig neuartige Lichtquelle für die Fluoreszenzmikroskopie vor.
Anstelle herkömmlicher Lichtbogenbrenner wie HBO, XBO oder Metallhalogenid werden Hochleistungs-LEDs (Light Emitting Diodes) als Anregungsquellen genutzt.

LEDs bieten zahlreiche Vorteile, die ihre Verwendung auch und gerade in der Fluoreszenzmikroskopie sehr attraktiv machen. Dazu gehören u.a. die minimale Wärmeentwicklung, die schnelle Schalt- und Regelbarkeit, die hohe Emissionsstabilität, die extrem lange Lebensdauer.

10 verschiedene LED-Module von UV bis Dunkelrot stehen für Colibri zur Verfügung. Bis zu 4 können simultan verwendet werden. Falls erforderlich können die LED-Module mit wenigen Handgriffen gewechselt werden. Eine Justage ist nicht notwendig.

Jedes einzelne LED-Modul emittiert nur einen genau definierten schmalen Spektralbereich.

Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu Lichtbogenbrennern, die über den gesamten Spektralbereich emittieren. Zur Anregung von Fluoreszenzfarbstoffen trägt aber jeweils nur ein schmaler Wellenlängenbereich des Spektrums bei. Alle anderen Wellenlängen müssen so vollständig wie möglich unterdrückt werden, da sie ansonsten das Fluoreszenzsignal überlagern.

Anzeige

Da die LEDs außerhalb ihres schmalen Emissionsbandes keinerlei Licht abgeben, entstehen ausgesprochen kontrastreiche Fluoreszenzaufnahmen, die gerade unter kritischen Bedingungen noch die Erkennung schwächster Signale ermöglichen.

Jedes LED-Modul kann unabhängig in Prozentschritten exakt und reproduzierbar eingestellt werden. Die Fluoreszenzfarbstoffe in der Probe können daher individuell mit genau der Leistung angeregt werden, die für den optimalen Kompromiss zwischen benötigter Anregungsintensität und maximaler Probenschonung erforderlich ist.

Die Intensitätsregelung erfolgt ebenso wie das Ein- und Ausschalten der LEDs rein elektronisch. Es gibt bei Colibri keine mechanischen Komponenten wie Shutter oder Filterräder, die bewegt werden müssten. Es entstehen also auch keine Schwingungen, die die Experimente beeinträchtigen könnten.

Die LED-Module können sequentiell oder simultan in beliebigen Mischungsverhältnissen verwendet werden. Damit ergibt sich die Möglichkeit, mehrere Fluoreszenzfarbstoffe mit individuell angepasster Intensität gleichzeitig zu betrachten. Besonders hilfreich, wenn man z.B. die wenigen Zellen in der Probe sucht, die eine bestimmte Kombination von fluoreszierenden Proteinen aufweisen.

Colibri kann als Stand alone Einheit an manuellen oder motorischen Mikroskopen von Carl Zeiss betrieben werden, ist aber auch vollständig in die System-Software AxioVision eingebunden.

Seine volle Leistungsfähigkeit zeigt Colibri in der AxioVision High Speed Umgebung. Mittels direkter TTL-Steuerung lassen sich dann Schaltgeschwindigkeiten erreichen, die weit höher sind als bei den bisher üblichen Lichtquellen für schnellen Wellenlängenwechsel. Die Millisekundengrenze wird deutlich unterschritten. Nur etwa 300 Mikrosekunden werden für das Umschalten zwischen den LED-Modulen benötigt, völlig unabhängig von Position oder Wellenlänge.

Autor

Dr. Christian Böker Produktmanager Carl Zeiss MicroImaging GmbH Königsallee 9-21 37081 Göttingen Tel: 0049 (0) 551 5060 660 Fax: 0049 (0) 551 5060 464 Email: micro@zeiss.de www.zeiss.de

Anzeige

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

GPC-Analyse von technischen Kunststoffen: Ein heißes Thema

GPC-Analyse von technischen KunststoffenEin heißes Thema

In letzter Zeit sind zahlreiche technische Kunststoffe entwickelt worden, die herausragende Eigenschaften bei hohen Temperaturen oder bei mechanischen Beanspruchungen haben. Diese Materialien werden im Automobilsektor, in der Elektro- und Elektronik-Industrie sowie in vielen weiteren Anwendungsbereichen als Ersatz oder zur Ergänzung traditioneller Stoffe wie Holz oder Metall genutzt.

…mehr
Intelligente Digitale Sensoren - ein perfektes Konzept zur Messung von Standardparametern in Labor und Feld: Die Welt der WTW-IDS-Sensoren

Intelligente Digitale Sensoren - ein...Die Welt der WTW-IDS-Sensoren

Die digitale Verarbeitung von Messsignalen im Sensor gewinnt immer mehr an Bedeutung – auch bei der Messung der Standardparameter pH, Leifähigkeit und gelöster Sauerstoff. Gerade hier bietet die digitale Technik für den Anwender einzigartige Vorteile.…mehr
Die kleinsten Kältethermostate der Welt sind vielfältig einsetzbar in Labor und Technikum: Ministate - Bestseller für das Labor

Die kleinsten Kältethermostate der Welt...Ministate - Bestseller für das Labor

Die kleinsten Kältethermostate der Welt sind vielfältig einsetzbar in Labor und Technikum
Die kompakten Ministate zählen zu den Verkaufsschlagern im Produktsortiment von Huber Kältemaschinenbau.…mehr
Neue Laborwaage Secura für Wägeanwendungen im regulierten Bereich: Einfach sicher wiegen

Neue Laborwaage Secura für Wägeanwendungen...Einfach sicher wiegen

Die neue Laborwaage Secura von Sartorius setzt Maßstäbe in punkto Sicherheit bei Wägeanwendungen im regulierten Bereich.…mehr
Die BINDER GmbH führt Kühl-Inkubatoren mit klassischen Kompressoren und Peltier-Modulen im Programm: Kühl-Inkubatoren von BINDER: Flexibel und zuverlässig

Die BINDER GmbH führt Kühl-Inkubatoren mit...Kühl-Inkubatoren von BINDER: Flexibel und zuverlässig

Die heutigen Kundenanforderungen verlangen mehr und mehr komplexe, vielseitige Produktlösungen. Jede Anwendung möchte auf ihre eigene individuelle Weise bedient sein, mit der logischen Folgerung, dass die Produktwelt sich konkret den spezifischen Bedürfnissen annimmt.

…mehr

Mediadaten 2017

LABO Marktübersichten

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige
Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter