CE-Kapillaren

Auch für neutrale Moleküle

Kapillar-Elektrophorese

Aufbauend auf den ersten Trennergebnissen von Hjerten (1967) fand die Kapillar-Elektrophorese (CE) erst 14 Jahre später ihren Eingang als Standardmethode. Grund dafür war die Adaption der aus der GC bekannten Fused-Silica-Kapillaren durch Jorgenson und Lukacs (1981). Konnten ursprünglich nur geladene Substanzen getrennt werden, ist es durch Einführung der mizellarelektrokinetischen Chromatographie nunmehr auch möglich, neutrale Moleküle aufzutrennen.

Die in der CE eingesetzten Kapillaren sind mit einem Innendurchmesser von 25, 50, 75 und 100 µm bei einem festen Außendurchmesser von 360 µm standardisiert. Dies erleichtert dem Anwender vor allem den Anschluss an Geräte unterschiedlichen Hersteller. Neben einem umfangreichen Lieferprogramm unbelegter Kapillaren werden auch desaktivierte und belegte Kapillaren angeboten, z.B. zur Unterdrückung des elektroosmotischen Flusses (EOF). Eine umfangreiche Firmenschrift mit einigen Applikationsbeispielen liegt zum Abruf bereit.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Omnilab + Serva

Reagenzien und Geräte aus einer Hand

Seit dem 1. Juli gibt es eine neue Vertriebskooperation, und zwar zwischen der Omnilab-Laborzentrum GmbH & Co. KG und der Serva Electrophoresis GmbH. Somit können Kunden Bio- und Feinchemikalien sowie Reagenzien und Geräte zur Elektrophorese aus...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite