Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Analyseninstrumente>

Technologie für automatisierte und parallelisierte Feedingexperimente in Schüttelkolben

TOC-Geräte von Analytik JenaGarantie erweitert, Farbdesign neu

TOC-Geräte von Analytik Jena: Garantie erweitert, Farbdesign neu

Seit August bietet Analytik Jena die TOC-Geräte der multi N/C®-Serie nicht nur in einem neuen Rot/Weiß-Design, sondern jetzt auch mit einer 10-Jahres-Langzeitgarantie für den Ofen an.

 

…mehr

Feedingexperimente im SchüttelkolbenOnlinemessung von Biomasse

Infors HT und aquila biolabs bieten die erste nutzerfreundliche Lösung für automatisches und parallelisiertes Feeding in Schüttelkolben. Seit 2016 vertreiben die Unternehmen gemeinsam die CGQ-Technologie für die nichtinvasive Onlinemessung von Biomasse in Schüttelkolben. Im Juli 2017 haben sich beide Parteien nun geeinigt, diese Vertriebspartnerschaft zu verlängern und weiter auszubauen.

sep
sep
sep
sep
LIS (Liquid Injection System)

Neben dem CGQ wird Infors HT künftig auch LIS global gemeinsam mit aquila biolabs vertreiben. Das von aquila biolabs entwickelte LIS (Liquid Injection System) ist die erste Technologie, mit der automatisiert, parallelisiert und unkompliziert Feedingexperimente in Schüttelkolben durchgeführt werden können.

Aktuell existiert keine Möglichkeit, Feedingexperimente schnell und einfach im Schüttelkolben durchzuführen. Stattdessen führen Wissenschaftler diese Versuche häufig unter grossem Zeitaufwand und Kosten in Bioreaktoren durch. LIS hingegen ermöglicht automatische und parallelisierte Feedingexperimente in Schüttelkolben.

Anzeige

LIS besteht aus zwei Komponenten: Der Steuereinheit – einer programmierbaren Miniaturpumpe – und der Kartusche, einer Einwegkomponente in der Form eines Schüttelkolbendeckels. Zur Durchführung eines Experimentes muss lediglich die steril verpackte Kartusche mit bis zu 25 ml einer beliebigen Flüssigkeit gefüllt, das gewünschte Feedingprofil in der Steuereinheit ausgewählt und beides zusammen auf dem Schüttelkolben installiert werden. LIS gibt nun die gewünschte Flüssigkeit automatisch in den Kolben. Das gesamte Experiment kann dabei kabellos über die LIS Software gesteuert werden.

LIS ist wie auch der CGQ mit allen gängigen Laborschüttlern und Haltklammern sowie mit «Sticky Stuff» kompatibel. Aktuell können sowohl alle 38-mm-Geradhalskolben aus Glas und Plastik der Größen 100, 250, 300, 500, 1000, 200, 3000 und 50000ml verwendet werden. CGQ und LIS sind global direkt über INFORS HT und aquila biolabs, sowie in einigen Ländern über ausgewählte Laborhändler erhältlich. 


Über aquila biolabs: 
Die aquila biolabs GmbH wurde 2014 gegründet und gehört derzeit nach Unternehmensangaben zu den zehn erfolgreichen deutschen Start Ups. Weitere Informationen: www.aquila-biolabs.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Wind- und SolarenergieBiogas speichert überschüssigen Ökostrom

Biogas könnte dazu beitragen, ein Problem des grünen Stroms zu lösen: An sonnigen oder windigen Tagen wird mehr Strom produziert als verbraucht. Forscher der Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie an der Universität Hohenheim wollen die überschüssige elektrische Energie in Biomethan umwandeln – und auf diese Weise einen chemischen Zwischenspeicher schaffen.

…mehr
Graslandexperimente

GraslandexperimenteBiodiversität schützt Ökosysteme vor Klimaextremen

Ökosysteme mit einer großen Artenvielfalt zeigen bei extremen Klimaereignissen mehr Widerstandskraft. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von mehr als 40 Graslandexperimenten in Europa und Nordamerika.

…mehr
Prof. Thomas Brück

Algentechnikum eröffnetProduktion von Biokerosin und chemischen Wertstoffen

Ein weltweit einmaliges Technikum für die Algenzucht hat die Technische Universität München (TUM) in Kooperation mit der Airbus Group auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn südlich von München aufgebaut.

…mehr
Michael Fink (links) und Marko Mihovilovic an der TU Wien

Grundchemikalien aus AbfallAbfall als Erdölersatz?

Chemikalien, die bisher aus Erdöl gewonnen wurden, lassen sich nun aus billigen Abfallstoffen herstellen – dank eines neuen Syntheseverfahrens der TU Wien.

…mehr
AVA Biochem nimmt industrielle Produktion auf: Plattformchemikalien aus Biomasse

AVA Biochem nimmt industrielle Produktion aufPlattformchemikalien aus Biomasse

Die chemische Industrie basiert heute noch überwiegend auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl und Erdgas. Aus diesen werden Basis- oder Plattformchemikalien hergestellt, die wiederum als Ausgangsstoffe für viele verschiedene Industrieprodukte dienen wie Kunststoffe, Farben und Lacke.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung