Arbeitsschutz

Gasflaschen sicher lagern

Neue Druckgasflaschenschränke für arbeitsplatznahe Lagerung
Einrollklappe zum sicheren und einfachen Ein- und Auslagern der Druckgasflaschen.
Druckgasflaschen mit 10 oder gar 50 Litern Inhalt sicher, platzsparend und komfortabel nah am Arbeitsplatz lagern – genau das ist auf dem heutigen Stand der Technik möglich. In Gründau experimentierte Hersteller asecos mit neuen Materialien und Produktionstechniken für Druckgasflaschenschränke. Die LABO-Redaktion blickte hinter die Kulissen der hessischen Firma und informierte sich über die Herausforderungen der Zukunft zum sicheren Lagern von Druckgasflaschen.

In Laboren werden in den verschiedensten Prozessen und Anwendungen technische Gase benötigt. Um lange Verrohrungen und das dadurch entstehende Risiko der Verunreinigungen von Reinstgasen zu vermeiden, ist die Lagerung der Druckgasflaschen am Arbeitsplatz besonders vorteilhaft. Auf Grund der hohen Sicherheit haben sich in der Praxis zum heutigen Zeitpunkt 90-Minuten-Sicherheitsschränke etabliert. Laut Hersteller asecos werden bereits von über 70 % der Labore und Industrieunternehmen, die Druckgase in Innenräumen lagern, G90-Schränke angefragt. „Es wird in den Betrieben großer Wert auf Sicherheit gelegt, denn im Fall der Fälle zählt jede Minute, um Mitarbeiter in Sicherheit zu bringen, Löscharbeiten durchzuführen und die Gebäude zu schützen“, weiß Sven Sievers, Bereichsleiter Produktmanagement von asecos.

Anzeige

Dabei ist die Entwicklung der Druckgasflaschenschränke heute bereits auf dem Stand, zusätzlich zu den stets weiter verbesserten Sicherheitsaspekten auch immer stärker auf Effizienz, Praktikabilität und Kundenwünsche einzugehen. Beispielsweise gab der Außendienst von asecos immer häufiger den Kundenwunsch wieder, großvolumige Druckgasflaschen sicher und gesetzeskonform nah am Arbeitsplatz zu lagern. Gerade diese Anforderung ist laut Praxiserfahrung in Laboren üblich. Denn häufig werden die Gase regelmäßig benötigt. Zudem ist neben diesem Bedarf der Platz im Labor begrenzt. Oft kommt es auf jeden Zentimeter Stellfläche an. Die Lagerung gerade von größeren Druckgasflaschen nah am Einsatzort muss also unbedingt auch effizient sein. Auf der Basis dieser Kundenwünsche wurde in Gründau ein neues G90-Modell konzipiert, welches auf einer minimierten Stellfläche genau das ermöglicht. Bisher musste für die Lagerung zweier 50-Liter-Druckgasflaschen ein Sicherheitsschrank von mindestens 90 cm Breite eingeplant werden. asecos gelang es nun, die benötigte Aufstellfläche zu minimieren. Der neue G90-Druckgasflaschenschrank kommt mit nur 60 cm breiter Stellfläche mit den Maßen 600 x 615 x 2050 mm (Breite x Tiefe x Höhe) aus. „Das gelang uns erst durch eine komplett veränderte Bauweise für die Sicherheitsschränke, sowie den Verbau von alternativen Teilen und Materialien“, verrät Sievers. Wenn es dann doch ein etwas kleineres Volumen sein soll, gibt es eine halbhohe Alternative zur Lagerung von zwei 10-Liter-Druckgasflaschen. Mit den Maßen 600 x 615 x 1450 mm (B x T x H) kommt dieser Schrank ebenfalls mit nur 60 cm breiter Stellfläche aus.

Verbesserte Durchlüftung

Für eine sichere Lagerung von Gasen müssen die Lagerstätten generell permanent entlüftet werden - das gilt natürlich auch für die Sicherheitsschränke. So wird vermieden, dass sich in den Schränken gefährliche Gas-Luft-Gemische bilden. Denn sobald zum Beispiel durch unsachgemäß verschlossene oder defekte Ventile Gas ausströmt, steigt das Risiko für Explosionen, Vergiftungen oder andere Gefahren. asecos hat bei den neuen G90-Schrankmodellen in Zusammenarbeit mit unabhängigen Prüflaboren die Zu- und Abluftkanäle im Schrank neu konstruiert. Der laut der Norm DIN EN 14470-2 maximal zulässige Druckverlust von 150 Pascal während 120fachem Luftwechsel pro Stunde im Druckgasflaschenschrank konnte bei den bisher erfolgten Testmessungen auf Basis der neuen, verschärften GS-Prüfgrundsätze wesentlich unterschritten werden. Die bessere Durchlüftung bei reduzierten Druckverlusten sorgt für noch mehr Sicherheit. Gleichzeitig bietet die neue Konstruktion der Lüftungskanäle durch effizientere Bauweise auch mehr Platz im Innenraum.

Bequemeres Handling

Wer großvolumige Gasflaschen lagert, macht sich zurecht auch Gedanken über den Bedienkomfort der Sicherheitsschränke. Die darf neben der Sicherheit und Effizienz im Alltag nicht zu kurz kommen. Immerhin kann so eine Flasche recht schwer sein. Bei der sicheren Ein- und Auslagerung der Druckgasflaschen hilft in den G90-Lösungen eine robuste und komfortable Einrollklappe. Sind die schweren Druckgasflaschen dann im Schrank, werden sie durch Spanngurte fixiert und an die im Schrank installierten Armaturen angeschlossen. Über Durchführungen in der Schrankdecke können Versorgungsleitungen direkt von der Gasarmatur zum Gebrauchsort angeschlossen werden, so dass die Entnahme der benötigten Gasmengen sogar möglich ist, ohne die Schranktüren überhaupt zu öffnen.

Ausblick

Höher, schneller, weiter. Menschen streben seit jeher danach, sich und ihre Umgebung weiterzuentwickeln. Galt in der Vergangenheit hauptsächlich der technische Fortschritt als oberstes Ziel, rücken heute auch Werte wie Effizienz, Ergonomie, Umweltschutz oder Energieeinsparung immer mehr in den Vordergrund. Gleiches gilt auch für die Labore: Einen Stillstand gibt es dort ebenfalls nicht. Anwender und Entwickler legen mehr und mehr Augenmerk auf die Details – immer unter der Prämisse von Anwenderfreundlichkeit und Effektivität.

Es zeichnet sich deshalb ein deutlicher Trend ab: Bei den Lösungen zur Lagerung von Gefahrstoffen wird es auch in der Zukunft weiterhin in Richtung Effizienz und Alltagskompatibilität gehen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite